05
Zur Startseite

Gewachsen wie ein Baum: Die Bibliothek des Unitätsarchivs Herrnut

Ideen, Skizzen, Material

Zusammengestellt von Bernd-Ingo Friedrich


Internet: Archiv und Bibliothek Herrnhut:

- Die Bibliothek des Unitätsarchivs sammelt alle Veröffentlichungen über die Brüdergemeine. Sie geht auf verschiedene Büchersammlungen aus dem 18. Jahrhundert zurück und enthält Werke über die Böhmische Brüder-Unität, Werke Zinzendorfs, Streitschriften für und gegen die Herrnhuter, Missionsliteratur, Zeitschriften, Sprachstudien, die Losungen seit dem ersten Jahrgang, eine Gesangbüchersammlung, eine Bibelsammlung, die Bibliothek der Firma Abraham Dürninger & Co. (ab 2003) und die Bibliothek des ehemaligen Theologischen Seminars der Brüdergemeine. Wichtige Nachschlagewerke stehen für den sofortigen Gebrauch im Lesesaal bereit.
Die Bibliothek ist über einen Zettelkatalog alphabetisch und systematisch erschlossen. Neuzugänge seit 1998 sind im Computersystem erfaßt (Allegro-C). Teile der Bibliothek sind rückwirkend im Computer aufgenommen, aber diese Arbeit ist noch längst nicht abgeschlossen.
Die Bibliothek des Unitätsarchivs ist eine Präsenzbibliothek.

Faltblatt Unitätsarchiv – moravian archives. Herrnhut 1998.

Graf ohne Grenzen. Leben und Werk von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf. Hrsg. Unitätsarchiv in Herrnhut im Verlag der Comeniusbuchhandlung Herrnhut 2000.

Meyer, Dietrich. Zinzendorf und die Herrnhuter Brüdergemeine 1700-2000. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 2000. (Kleine Reihe V & R 4019); S. 60f.

Ausgewählte Archivalien von Richard Träger (1901-1988, Archivar seit 1934, Archivleiter von 1937-77):

- Der Archivar Richard Träger hat selbst nichts veröffentlicht, hat aber in 60 thematischen Mappen, intern „Träger-Mappen“ genannt, Materialsammlungen für ein gutes Dutzend Dissertationen hinterlassen, die heute wesentliche Hilfsmittel bei der Bearbeitung der verschiedensten Komplexe sind. Was bisher z.B. über Herrnhuter Papier geschrieben wurde, fußt ausschließlich auf seinen Kompilationen.


herrnhut einband heiden mission barby 1782      herrnhut einband marter woche jesu barby 1765


Dienerblätter. Biographische Übersichten von Personen, die im Dienst der Brüdergemeine standen. 9 Bde. Typoskript. Hrsg. Richard Träger/ Charlotte Träger-Große

Uttendörfer, Otto. Wirtschaftsgeist und Wirtschaftsorganisation Herrnhuts und der Brüdergemeinde von 1743 bis zum Ende des Jahrhunderts. Herrnhut, Verlag der Missionsbuchhandlung 1926.

Festschrift zur Erinnerung an das vor 200 Jahren –1753 – von Abraham Dürninger in Herrnhut errichtete erste „Fabrikenhaus“ mit einem Rückblick auf die vor 206 Jahren – 1747 – aus dem „Kramladen der Brüdergemeine Herrnhut“ hervorgegangenen Firma Abraham Dürninger & Co. in Herrnhut und späteren „Abraham Dürninger Stiftung“. Verlesen am 6. Oktober 1953 vom Vorstand der „Abraham Dürninger-Stiftung“.

Gustav Salomon’s Dresdner Bücher-Auktion. Bibliotheca Gersdorfio-Zinzendorfiana. Verzeichnis der Bibliotheken der verstorbenen Herren Grafen Friedrich Caspar von Gersdorf, Grafen Ludwig von Zinzendorf, Gründer der Brüdergemeinde zu Herrnhut, Herrn von Schrautenbach, sowie der Herren Syndiken Nitschmann und Fr. Köber.
I. Abt. Theologie und Nebenwissenschaften 7. Januar 1880, 3262 Titel
II. Abt. übrige 10. Mai 1880, 2973 Titel

- versteigert wurde das Archiv aus Trebus; eingeflossen in die Bibliothek sind verschiedene Nachlässe s. oben, Zinzendorfs Nachlaß 1764 (private Erben, Unität), Unitätsbibliothek, Schwesternbibliotheken (die letzte aus dem ledigen Schwesternhaus wurde erst nach 1945 aufgelöst, Reste sind im Archiv vorhanden), Bibliotheken der Lehranstalten (wie Gnadau, Gnadenfeld), Ankauf der Schriften für und wider Zinzendorf von Isaak Lelong (s. folgendes Protokoll)
Wanderung der Bestände schwer nachzuvollziehen, viel Unverstand beim Umgang mit auch brüdergeschichtlich wichtigen Büchern, wie Losungen mit hs. Einträgen etc.

Glitsch, Alexander: Das Archiv und die Bibliothek der Brüder-Unität in Herrnhut. Herrnhut, im Selbstverlag 1878.

- nach Glitsch (1878) kontroverse Schriften: 7 Regale Contra, 1 ½ pro, bei den apologet. Schriften Quantität durch Qualität ersetzt
G. weist mehrmals darauf hin, daß in der Unität mehr gehandelt als geschrieben wurde, s. auch Ablehnung Zinzendorfs, ein Erziehungswerk zu schreiben
Glitschs Mitteilungen hatten „...den Zweck, den Besuchern des Archivs durch eine vorläufige Kenntniß des Inhalts den Besuch genußreicher zu machen, und zugleich ihnen Gelegenheit zu geben, sich nach dem sie speciell am meisten Interessirenden zu erkundigen, indem es dem Archivar unmöglich ist, Alles Allen zu zeigen und zu erklären.“ (Vorbemerkung)
Er teilt zum zweiten Hauptteil „Die Bibliothek“ mit: „... daß sie eigentlich nur eine Sammlung von brüderhistorischen Schriften sein sollte. Und in der That sind (1878) von 14 Repositorien 9 mit brüdergeschichtlichen Büchern gefüllt.“; er beschränkt sich „... darauf, nur einzelne wenige, entweder besonders bedeutende, merkwürdige, oder selten gewordene Schriften namentlich anzuzeigen.“ (S. 20) (immerhin 19 Seiten)

Protokoll der Rats-Konferenz 1760-1761: UA,R.6.A.b.44 (4.2.1761)

- S. 252f
4.) Der alte Lelong hat eine Collection aller Schriften von und gegen die Gemeine in vielen Voluminibus gemacht und offeriert sie bey seinem hohen Alter uns gegen Erlegung von 200 fl. zu lassen, damit sie nicht in frembde Hände komme. Es wurde resolvirt, die Offerte an zu nehmen, und Bruder Hassen in Marienborn deshalber Commission zu geben.
S. 253
5.) Es wurde erinnert, dass Schaden daraus entstehe, dass die Bibliotheque offen steht, und aus derselben allerley Bücher in die Chorhäuser geschleppt werden. Johannes will einmal von der Materie ausführlich öffentlich reden.


bibliothek herrnhut einband olbdw      bibliothek herrnhut einband losungen 1823


Druckereien:

- die Druckereigründung Berthelsdorf 1724 wurde von Zinzendorf bis in Details vorbereitet, scheiterte aber am Widerstand des Kurfürsten und der Landstände
- der bereits vertraglich gebundene Buchdrucker Abraham Gottlieb Ludwig wurde Reuß-Plauischer Hof-Buchdrucker, blieb aber Angestellter Zinzendorfs und zog 1724 mit der Druckerei nach Ebersdorf um, dort wurde von 1724-1727 gedruckt, u.a. die Ebersdorfer Bibel, die bereits 1727 vom Dresdener Ober-Konsistorium beanstandet wurde (Schrift?); Emigranten (600?), die 1732 auf ihrer Flucht durch Nürnberg kamen und dort mit dieser Bibel beschenkt wurden, wurde sie sofort konfisziert
- 1727 Übersiedlung nach Greiz
- 1744 wurde während des Aufenthalts Zinzendorfs in Marienborn (Wetterau) eine kleine Privatdruckerei angelegt, ebenso
- 1751-1755 in England
- 1756 nach Auflösung des Londoner Jüngerhauses Verschaffung ders. nach Barby, wo bereits eine Druckerei existierte, und Gründung der Unitätsdruckerei. Die Druckerei wurde der Buchhandlung zunächst angegliedert
- 1805 Trennung von Buchhandlung und Druckerei durch das Vorsteher-Kollegium in Berthelsdorf
- 1807 wurde die Druckerei aufgelöst, Typen (31, darunter griechische) und Effekten wurden verkauft, einen Teil übernimmt Andreas Füchsel in Zerbst, der die Losungen und Texte der Gemeine bis 1823 druckt
- die nächsten Jahre Druckaufträge an verschiedene Drucker an verschiedenen Orten (noch zu rekonstruieren)
- 1831 Druckerei Hans in Gnadau (s. Artikel „Herrnhuter Buntpapier“)
- in Barby wurden 151 Titel in deutsch, griechisch, latein, kreolisch (negerenglisch) und Noten gedruckt

Buchbindereien:

- Mit dem Buchbinder ist sicherlich der aus Zauchtenthal in Mähren (auch Zauchtel, heute Suchdol bei Novy Jicin in Tschechien) stammende David Hans gemeint, welcher in Herrnhut sein Handwerk ausübte. In „Alte Herrnhuter Familien“ von Felix Moeschler aus dem Jahre 1922 steht: „...Johann Wilhelm Hans (1773-1844) zuerst fabricierte(s) marmorierte(s) Kleisterpapier hat unter dem Namen Herrnhuter Papier weite Verbreitung gefunden...“ Die Werkstatt bestand bis 1872 im Besitz der Familie (s. Artikel „Herrnhuter Buntpapier“)
- andere Buchbinder namentlich zu erforschen wäre eine größere und dabei sehr dankbare Aufgabe

Einbände / Losungen:

- Kinderlosungen von 3x4 cm bis erste Jahrgänge Folio
- Losungen mit Tasche
- Ex Libris der Gräfin Zinzendorf: Kinderlosungen 1754 u. siehe Dateien
- Losungen anfangs sinnlich-schön, um 1880 Trauerzug (kath. Kaiser)
- Losungen als Kalender (russisch)
- 1. Ausgabe der Losungen von 1731 mit Anweisung für das Folgejahr, die L. erschienen in der ersten Zeit nur alle 2 Jahre, später wurden L. nachgedruckt, die mehrere solcher Zwei-Jahresgänge zusammen faßten
- Vorbild Bogatzky, Wandlung des Erscheinungsbildes über Jahre, was sicher nicht nur technische Gründe hatte, sonder auch das Ringen um die optimale Form dokumentiert, die Lust am Gestalten, Spielfreude, und letztlich doch mit dem Sieg des Technischen endete, denn heute gibt es die L., wenn auch in 49 Sprachen und verschiedenen Farben, nur noch in der stereotypen Broschur


bibliothek herrnhut einband museum      bibliothek herrnhut zinzendorf reden


brüderisch:

- Jan Hus s. Handschriften
- Comenius Unum necessarium
- Tarnschrift der mähr. Brüder Die uralte usw. (in Graf ohne Grenzen)

Bibeln:

- Ebersdorfer Bibel von 1727
- Scheuchzer, Sign. BAJ 914 / 34.5-8
- Biblia Hebraica. Venedig 1533. 4. Ausgabe der Bombergschen Hebräischen Bibel. (Zinzendorfs „Studentenbibel“) Stammt aus dem Besitz Andreas Weslings, des bedeutendsten Hebräisten der Reformationszeit, beigebunden Autographen von Luther, Melanchthon, Bugenhagen, Cruciger, Major, Edenberger, Morellius, Stigelius, Regiomontanus, Forster und Crell aus den Jahren 1546-1553
stand als Nr. 1 im Katalog Salomon, wurde wegen zu niedrigem Gebot zurückgezogen

Handschriften:

- insges. 3 Hs. des 15. Jh.
- Hus, Jan. Tres Sermones synodales, octo exegesis diversae, consideratio circo passionem. 152 Bl. Handschriften aus dem 15. Jh. vermerkt 1412, Einband 16. Jh.
- Preces Piae auf Pergament, zwischen 1480 u. 1500 in Ypern entstanden

Inkunabeln:

- insges. 4
- ältester Druck: Isidor von Sevilla 1497

fremdsprachig:

- arawackisch: Gesangbuch von Quandt, mit hs. Besitzeintrag der Frau „Anna Rosel Quandt, Saron d. 7ten Febr. 1774
- delawarisch: hs. Aufzeichnungen über die Delawaren am Ontario von David Zeisberger 1767, J.F Cooper hat diese Berichte gekannt; Zeitereignisse und Personen wie Chingachgook sind in seinen „Lederstrumpf“-Romanen erkennbar
- tibetanisch: Apostelgeschichte von 1862, Lithopresse im Himalaja

Dürninger-Archiv (BW-Erfolgsstory)

- Archiv und Korrespondenz Dürninger seit 2003 im UA
- wird seit einiger Zeit im Sächs Wirtschaftsarchiv in Leipzig erschlossen
- einige Umwege bis zur Aufbewahrung(!) im Archiv der Unität

Lebensläufe

- mittlerweile 25.000 aufgenommen, z.T. digitalisiert
- Reichel, Hellmut: „Ein Spiegel der Frömmigkeit und des geistlichen Lebens.“ Zur Geschichte des brüderischen Lebenslaufes. In: Der Brüderbote. Mitteilungen aus der Herrnhuter Brüdergemeine, Nr. 464 (März 1988); S. 4-7
- Aus den LL interessante Dinge ersichtlich. Z.B. findet sich auch der Lebenslauf einer geb. Gräfin von Stolberg-Wernigerode; der Graf v. Stolberg.-W. hingegen war einer der erbittertsten Gegner Zinzendorfs). D.w. ergab die Durchsicht der in Frage kommenden LL, daß es keinen Onkel Leopold Schefers gab, der Missionar in Tranquebar/ Indien gewesen wäre, wie verschiedentlich zu lesen ist
Sonstige Raritäten - Beutestück aus Budapest 1686 aus Ofen, so hieß Buda im 17. Jh., Türkischer Kodex aus der Bibliothek des Mufti bei der Erstürmung von Buda weggenommen - Linne’s Systematik Linnaei Species Plantarum, Stockholm 1753, Handexpl. von Oldendorp, benutzt in der Karibik - Strumpfbandkatalog des theologischen Seminars - das kleine Büchlein mit der feinen Handschrift - zahlreiche Reiseliteratur zu Chingachgook:

- Christian Heinrich Rauch, * 5.7.1718 Bernburg, + 11.11.1763 Jamaika
- Signatur des "Entwurfs": R.15.H.I.a.1.1
- Die Brüder. Aus Vergangenheit und Gegenwart der Brüdergemeine. Hrsg. Otto Uttendörfer/ Walther E Schmidt. (Herrnhut 1914; S.153: Tschop erzählt seine Bekehrung; S. 153-154 Das Pilgerhaus an der Mahony wird von den Indianern überfallen; S. 155-158 Das Erstlingsbild. Johannes (S.158).


herrnhut einband spangenberg barby 1781      herrnhut einband verzeichnis bethlehem 1768


Zur Zeit Zinzendorfs wurden die Bücher großzügig mit Kupfern und guter Typographie ausgestattet, siehe Losungen

in der Bibliothek des Sorbischen Instituts Bautzen befindet sich eine Sächsische evangelisch-lutherische Kirchen- und Predigergeschichte, Leipzig 1802, Sign. 9/8°867/III, deren Schnitt in der Art des Herrnhuter Buntpapiers verziert ist.

(07.07.2008; Datei angelegt 08.06.2004)

Kommentare zu diesem Artikel ansehen | Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Zur Startseite

Nach oben

made by hsulzer © 2008