Home & Living

Kaffee von Hand brühen: So gelingt es mit einem Kaffeezubereiter

Nadir Keklik/shutterstock.com

Eine Tasse frischer, heißer Kaffee ist für viele Menschen ein wahrer Genussmoment. Schon nach dem Aufstehen genießen viele Menschen ihre erste Tasse Kaffee und oftmals bleibt es im Laufe des Tages nicht nur bei dieser einen Tasse. Wer seinen Kaffeegenuss optimieren möchte, der stößt früher oder später auf Kaffeezubereiter. Mit ihnen wird der Kaffee klassisch per Hand gebrüht und entfaltet ein besonders intensives Aroma. Wie ein solcher Kaffeezubereiter verwendet wird und welche Unterschiede es gibt, das kann man im folgenden Artikel nachlesen.

Was sind Kaffeezubereiter?

Der Kaffeezubereiter ist ein Gerät für die Herstellung von klassischem Filterkaffee. Anders als bei einer Filterkaffeemaschine wird hierbei jedoch auf technischen Hilfsmittel verzichtet und stattdessen auf echte Handarbeit gesetzt. Daraus ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, den Kaffeegenuss selbst zu bestimmen. Die Art der verwendeten Kaffeebohnen, ihr Mahlgrad, die Brühzeit und die Temperatur des Wasser können selbst bestimmt werden und wirken sich maßgeblich auf das spätere Aroma des fertigen Kaffees aus. Patrick von Coffee Tasters hat verschiedene Kaffeezubereiter auf Herz und Nieren getestet und erklärt, welches Modell sich für welchen Kaffeeliebhaber besonders gut eignet. Dabei spielen das Kaffeearoma, der Anschaffungspreis, der Reinigungsaufwand und die Handhabung eine wichtige Rolle.

Zwei Methoden im Vergleich

Die Kaffeezubereitung per Hand mit einem Kaffeezubereiter ist sowohl mit der Pour Over Methode als auch mit der Full Immersion Methode möglich. Bei der Pour Over Methode wird das heiße Wasser über das gemahlene Kaffeepulver gegossen und tropft durch den Filter langsam in den Auffangbehälter oder direkt in die Kaffeetasse. Der verwendete Filter besteht meistens aus Papier und trennt dabei sehr effektiv Öle, Fette und den Kaffeesatz vom Kaffee. Er sorgt dadurch für ein feines, mildes Aroma. Bei der Full Immersion Methode hingegen befindet sich das Kaffeepulver während der gesamten Brühzeit im heißen Wasser.

Die Länge der Brühzeit hängt vor allem vom Mahlgrad ab. Erst zum Schluss wird der frische Kaffee vom Kaffeesatz und den anderen Rückständen getrennt. Dadurch entsteht ein sehr tiefes, vollmundiges Aroma und der Kaffee wird als besonders kräftig und aromatisch empfunden.

Für wen eignen sich Kaffeezubereiter?

Vor allem Genussmenschen wissen einen per Hand aufgebrühten Kaffee zu schätzen, da sich mit dieser Methode die feinen Aromen besonders gut hervorbringen lassen. Wer aus der Kaffeezubereitung eine Zeremonie machen möchte, der ist mit einem Kaffeezubereiter ebenfalls bestens beraten. Aufgrund der begrenzten Menge Kaffee, die sich mit diesem Verfahren herstellen lässt, eignet sie sich eher für Einzelpersonen oder kleinere Haushalte. Außerdem muss etwas mehr Zeit und Aufwand für die Zubereitung eingeplant werden. Dafür wird man jedoch mit einer Tasse köstlichem Kaffee belohnt. Deshalb nutzen einige Menschen einen Kaffeezubereiter auch als Ergänzung zu einer Kaffeemaschine und verwenden ihn für die besonderen Genussmomente.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web