Beauty & Wellness

Müde Augen: Lidstraffung für einen frischen Augenaufschlag

Serg Zastavkin/shutterstock.com

Ein müde wirkender Blick kann unter anderem daran liegen, dass die Augenlider im Laufe der Lebensjahre erschlaffen und sichtbar hängen. Wie eine Lidstraffung in solchen Fällen für einen frischen Augenaufschlag und wachen Blick sorgen kann, das erfährt man hier.

Lidstraffung: Möglichkeiten und Unterschiede

Sind Schlupflider oder Tränensäcke bereits stark ausgeprägt, können sie meistens nur noch durch einen operativen Eingriff entfernt werden. Dazu wird die Haut der Augenpartie gestrafft. Unterschieden werden muss bei einer Lidstraffung, ob beim geplanten Eingriff das Oberlid oder Unterlid gestrafft werden soll. Mit einer Oberlidstraffung lassen sich beispielsweise Schlupflider effizient behandeln. Sie können bereits ab der Geburt bestehen oder durch den natürlichen Alterungsprozess der Haut auftreten. Unterlidstraffungen werden durchgeführt, um Tränensäcke zu entfernen und dadurch für eine frischer und jünger aussehende Augenpartie zu sorgen. Möglich ist jedoch auch eine Kombination aus beiden Eingriffen.

Lidstraffungen als klassischen Eingriff der plastischen Chirurgie bieten unter anderem Die Ästheten mit Praxis in München an. Dr. Frank Rösken ist seit mehr als 20 Jahren Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie und Gründer der Praxis. Er führt am Standort in München seit rund 15 Jahren Lidstraffungen mit unterschiedlichen Verfahren durch. Sind Tränensäcke oder Schlupflider nur leicht ausgeprägt, eignen sich unter Umständen zunächst nichtoperative Verfahren.

Wissenswerte Fakten zur Lidstraffung

Wer sich für eine Lidstraffung entscheidet, der kann diese in der Regel als ambulanten Eingriff durchführen lassen. Eine Vollnarkose ist hierzu nicht erforderlich. Stattdessen werden Patienten lediglich in einen kurzen Dämmerschlaf versetzt. Ein Eingriff mit Oberlidstraffung ist innerhalb von 30 bis 60 Minuten abgeschlossen. Für eine Unterlidstraffung muss eine Behandlungszeit von etwa 90 bis 120 Minuten eingeplant werden. Nach dem Eingriff sollten sich Patienten für einige Tage schonen und die Augen vor direktem Sonnenlicht schützen. Wichtig ist zudem das regelmäßige Kühlen der Augenpartie. Es kann nach der Lidstraffung zu leichtem Druckschmerz, Schwellungen und Blutergüssen kommen. Diese klingen jedoch meistens nach wenigen Tagen ab.

In einem ersten Vorgespräch informiert ein behandelnder Arzt den Patienten ausführlich über Möglichkeiten, Risiken und die notwendige Nachbehandlung bei einer Lidstraffung. Eine Kontrolle des Ergebnisses erfolgt üblicherweise am Tag nach dem Eingriff, eine gute Woche später und erneut nach drei bis vier Monaten. Die Höhe der Kosten für eine Lidstraffung hängt vom individuellen Aufwand des Eingriffs ab und wird nach einer ersten Beratung beim Facharzt in einem Kostenplan detailliert aufgelistet. Einige Praxen bieten ihren Patienten auch Finanzierungsmöglichkeiten für Lidstraffungen an.