Hobbys & Freizeit

Pflaumenkuchen einfrieren: So gelingt es in wenigen Schritten

Pflaumenkuchen
beats1/shutterstock.com

Bei der Thematik Kuchen einfrieren gibt es nicht viel, worauf die Hausfrauen achten müssen. Daher ist es auch so besonders einfach, das Gebäck einzufrieren. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass der Kuchen nach dem Backen gänzlich ausgekühlt ist. Dies sollte jedoch kein Problem sein, wenn ein Kuchen für den Besuch gebacken wurde. Die Experten empfehlen dabei, den übrigen Kuchen in einzelne Stücke zu zerteilen und zum Einfrieren in Alufolie zu wickeln oder in ein Plastikgefäß mit Deckel zu geben.

Die Hilfsmittel beim Einfrieren von Pflaumenkuchen

Pflaumenkuchen wird am besten portionsweise eingefroren. Dazu wird am besten zwischen die Lagen des Kuchens Backpapier oder Folie gelegt. Dadurch kleben die Stücke beim Auftauvorgang nicht aneinander. Nach dem Einfrieren wird der Pflaumenkuchen noch einmal kurz aufgebacken, denn dann schmeckt der Kuchen, als würde er frisch gebacken sein und vor allem der Streusel ist sehr knusprig:

  • Pflaumenkuchen hält sich nach dem Backen nur etwa zwei bis drei Tage – am besten wird dieser Kuchen in einem kühlen Raum aufbewahrt. Bei einer hohen Wärme kann es nämlich schnell passieren, dass die Pflaumen gären oder zu schimmeln beginnen.
  • Der Pflaumenkuchen lässt sich generell sehr gut einfrieren. Damit der Kuchen nach dem Auftauen nicht durchweichen kann, sollten dieser am besten direkt aus dem Gefrierfach in den Ofen geschoben werden und noch einmal kurz aufbacken. Auf diese Weise bleibt der Pflaumenkuchen fester.

Pflaumenkuchen einfrieren: Darauf sollte man achten

Auch wenn gefrorener Kuchen generell bis zu etwa einem Jahr haltbar sind, wird dabei empfohlen empfehlen, diesen nicht länger als vier Monate im gefrorenen Zustand aufzubewahren. Nach der Zeit verliert der Kuchen meistens an Geschmack. Vier Monate sind jedoch nur ein Richtwert. Anderes Gebäck wie Brandteig, Kuchenböden oder Scone können etwas länger im Gefrierschrank verbleiben, als zum Beispiel ein Blechkuchen mit Zwetschgen oder Äpfeln. Wenn der Pflaumen- bzw. der Zwetschgenkuchen gebacken ist, kann dieser direkt danach eingefroren werden. Dafür wird der Kuchen in Stücke geschnitten und etwas Backpapier zwischen die Lagen positioniert, damit diese nicht zusammenkleben können.

pflaumenkuchen einfrieren
Tatiana_Pink/shutterstock.com

Frisch gebackenen Pflaumenkuchen sollte vor dem Einfrieren vollständig auskühlen, bevor dieser eingefroren wird. So kann das Gebäck portionsweise in Gefrierdosen oder –beutel gegeben werden. Frischhalte- und Alufolie sind zum Einfrieren ebenfalls geeignet, diese sind jedoch nicht besonders umweltfreundlich. So gibt es ebenfalls viele Alternativen zu Alufolie. Beim Einfrieren in einem Behälter sollte dieser luftdicht verschlossen werden, um Gefrierbrand zu vermeiden. Wird das Einfrierdatum notiert, kann der Kuchen eingefroren werden. So wird der Pflaumenkuchen eingefroren, sodass dieser nach dem Auftauen wie frisch gebacken schmeckt.

Viele Hausfrauen denken, dass dies nicht funktioniert, wenn der Pflaumenkuchen eingefroren wird. Sie denken oft, dass die Pflaumen matschig werden könnten. Generell funktioniert das bei Pflaumenkuchen sehr gut, aber nicht unbedingt bei anderen Obstkuchen. Wenn beispielsweise Pflaumenkuchen mit einem Biskuitboden gebacken wird, dann kann die doppelte Menge an Zutaten verwendet und der fertige Kuchenboden halbiert werden. So gibt es zwei Böden, von denen einer eingefroren werden kann. Dies spart beim nächsten Backen sehr viel Zeit.

Der Einfrier- und Auftauvorgang

Den Pflaumenkuchen wird nach dem Abkühlen in Stücke geteilt. Diese werden dann in gefriergeeignete Tüten oder Dosen gelegt. Aus den Beuteln sollte vor dem Einfriervorgang die Luft herausgestrichen werden. Wenn der Kuchen in verschiedene Schichten gelagert werden soll, dann werden die Kuchenstücke vorerst einzeln nebeneinander gefroren und nach dem Vorfrosten in Gefrierdosen oder –beutel umgepackt. Auf diese Weise bleibt die Oberfläche schön frisch und die Stücke sind einzeln zu entnehmen.

Zum Auftauen wird er Pflaumenkuchen bei Zimmertemperatur ohne Verpackung vier bis sechs Stunden auf einen Teller gelegt. Lecker schmeckt der aufgetaute Kuchen, wenn der kurz vor dem Servieren für wenige Sekunden in der Mikrowelle oder für 10 Minuten im Backofen bei etwa 100 Grad Celsius erwärmt wird.

Möglichkeiten des kurzzeitigen Backens beim Auftauen des Pflaumenkuchens

Pflaumenkuchen wird im Backofen aufgebacken, ehe er serviert wird, denn dann schmeckt er wie frisch und duftet zugleich besonders herrlich. Wenn hingegen aus den gefrorenen Pflaumen ein Kuchen erst gebacken wird, dürfen die Früchte im gefrorenen Zustand schon benutzt werden. Ansonsten können diese im Kühlschrank schonend aufgetaut werden. Pflaumenmus wird über Nacht im Kühlschrank am besten aufgetaut. Viele Hausfrauen frieren den Pflaumenkuchen zugleich auf Alu-Grillschalen ein. Dies ist praktisch, denn eine Hälfte des Kuchens passt in eine Schale.

Wenn einmal unvorhergesehen Gäste kommen, kann der Kuchen ganz schnell im Backofen aufgetaut werden. Dazu wird der Backofen auf 100 Grad Celsius vorgeheizt. Der Kuchen wird dann auf dem Backblech oder auf der Schale auf einem Rost 10 Minuten erwärmt. Danach wird der Backofen ausgeschaltet und der Kuchen noch 10 Minuten in der Wärme stehen lassen. Der Pflaumenkuchen lässt sich zugleich über mehrere Stunden bei Zimmertemperatur sehr gut auftauen. Je nach Größe der Kuchenstücke kann dies etwa vier bis sechs Stunden dauern. Wenn das Gebäck eingefroren ist, dann kann die Hausfrau dies direkt aus der Gefriertruhe in den Backofen schieben und etwa zehn Minuten bei 180 Grad aufbacken. Auf diese Weise werden die Stücke wieder knusprig. Vor allem Mürbeteig als Pflaumenkuchen wird dann schön saftig.