Hobbys & Freizeit

Cannelloni füllen: Die besten Tipps für Hobbyköche

gefüllte Cannelloni
AS Food studio/shutterstock.com

Cannelloni gelten heutzutage als eine der beliebtesten Pastasorten überhaupt. Kein Wunder, immerhin lassen sich die leckeren Nudelröhren besonders vielfältig bestücken. Zuzüglich mit Béchamel und Käse überbacken stellt der italienische Klassiker einen echten Gaumenschmaus dar. Doch was gilt es bei der Zubereitung alles genau zu beachten und wie werden die köstlichen Röllchen eigentlich richtig befüllt? Diese und weitere spannende Informationen lassen sich im nachfolgenden Artikel nachlesen.

Cannelloni füllen leicht gemacht: Grundlegende Informationen

Cannelloni stellen große röhrenförmige Nudeln dar, welche mit verschiedenen Füllungen bestückt werden können. Dabei wird diese Köstlichkeit für gewöhnlich aus Hartweizengries hergestellt. 1907 in Sorrent von Nicola Federico erfunden, gehört die leckere Pasta heutzutage zu einer der beliebtesten Gerichte der Welt. Damals suchte der junge Angestellte, welcher einst im beliebten Restaurant „La Favorita“ arbeitete, schlichtweg nach neuen kulinarischen Kompositionen. Hierbei kam der in Neapel geborene Koch ganz einfach darauf flache Pasta-Quadrate herzustellen, diese mit Füllung zu versehen und anschließend zu überbacken.

Das herzhafte Gericht fand viel Anklang im Restaurant verbreitete sich im Handumdrehen in ganz Italien. Dabei bestand jedoch vor allem die Schwierigkeit bei der Herstellung der Pastasorte. Immerhin musste der Teig von Hand zubereitet werden und war somit sehr zeitintensiv herzustellen. Im Jahre 1911 stellte der Markt allerdings schon die ersten trockenen Nudelblätter zur Verfügung, sodass bei Bedarf eine Menge Zeit gespart werden konnte. Traditionellerweise werden die schmackhaften Röhrchen mit Ragu alla Bolognese gefüllt und folglich mit einem Hartkäse überbacken.Hierfür fungieren vor allem Käsesorten wie Parmesan, Mozzarella oder Scamorza hervorragend.

Welche Füllungen stehen Hobbyköchen zur Auswahl?

Für die klassische Cannelloni-Bolognese sollten Kochbegeisterte bestmöglich zu Möhren, Rinderhackfleisch, Zwiebeln, geschälten Tomaten, Rotwein, Staudensellerie und Tomatenmark greifen. Hierbei müssen die Karotten zuerst einmal gründlich geputzt, geschält und in Würfel geschnitten werden. Danach gilt es, die Zwiebeln fein zu hacken. Auch der Sellerie muss sorgfältig gewaschen, entfädelt und gewürfelt werden. Danach muss Öl in einem Topf erhitzt werden, um anschließend die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze zu dünsten.

cannelloni ricotta
Lesya Dolyuk/shutterstock.com

Nach ein paar Minuten kann auch das restliche Gemüse mit in den Topf gegeben werden. Hierauf folgt das Hackfleisch, welches eher bei starker Hitze angebraten werden sollte. Zwischendurch gilt es, das Hack mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen. Schließlich wird das Tomatenmark beigegeben und folglich mit Rotwein abgelöscht. Danach müssen nur noch die geschälten Tomaten untergerührt werden. Bei Bedarf können Gourmets die Bolognese nun noch mit Salz und ein wenig Zucker würzen, um diese anschließend in die Cannelloni füllen zu können.

Bezüglich der Füllung können Feinschmecker jedoch auch richtig kreativ werden. Denn mittlerweile gibt es etliche Varianten, welche ebenso ausgezeichnet munden. So können die italienischen Röllchen beispielsweise auch mit einer Fisch- oder Gemüsefüllung zubereitet werden. Ganz gleich ob Zucchini-Hack, Ricotta-Spinat oder Thunfisch, diesbezüglich steht Kochbegeisterten eine große Auswahl zur Verfügung. An kalten Tagen eignen sich ebenso Kürbisse oder Pilze für die Füllung ideal.

Cannelloni richtig füllen: So geht es besonders einfach

  • Trockene Röllchen bestücken

Fertig gekaufte Cannelloni zu befüllen, stellt oftmals eine echte Herausforderung dar. Wer präzise arbeiten möchte, kann beispielsweise hervorragend zu einem Spritzbeutel greifen. Ist dieser im Haushalt nicht vorhanden, kann auch ganz einfach ein Gefrierbeutel umfunktioniert werden. Hierfür gilt es lediglich ein Loch in einer der unteren Kanten zu schneiden. Eine weitere Möglichkeit ist, die Füllung mit einem Teelöffel zu bestücken. Dabei besteht jedoch oftmals die Problematik, dass die Cannelloni überquellen und es zu unschönen Verschmutzungen in der Küche kommt. Aus diesem Grund benötigt es für diese Variante eine Menge Fingerspitzengefühl.

  • Selbstgemachte Cannellonni füllen

Ebenso hausgemachte Cannelloni mit Füllung zu versehen gilt meist als eine kniffelige Angelegenheit. Hierfür muss zuerst ein Nudelteig hergestellt werden. Diesbezüglich stehen Küchenprofis diverse Rezepte zur Auswahl, welche sich allesamt ein wenig voneinander unterscheiden. Dabei gelten als die Grundzutaten jedoch meist Mehl, Grieß, Eier und Salz. Für den Teig müssen alle Zutaten miteinander vermengt und verknetet werden. Anschließend sollte die Masse zu einer Kugel geformt und eine Stunde ruhen gelassen werden. Danach gilt es den Teig auszurollen und folglich zu vierteln. Daraufhin kann das Teigviertel auch schon mit einer Nudelmaschine weiter ausgerollt werden, sodass dieser besonders dünn und gleichmäßig wird.

Cannelloni-Teigwaren
Alexander Prokopenko/shutterstock.com

Im Anschluss sollte der Teig in Platten geschnitten werden. Dabei lässt sich selbst bestimmen, wie klein oder groß die Cannelloni letztendlich werden sollen. Als nächsten Schritt gilt es nun, die zurecht geschnittenen Platten in kochendem Salzwasser zu blanchieren. Dabei sollten pro Platte ungefähr 30 Sekunden einkalkuliert werden. Für das Befüllen müssen die Nudelblätter vorerst außerhalb des Nudelblatts mit Wasser bestrichen werden. Längs mittig wird folglich die Füllung verteilt. Hierbei gilt es vor allem das richtige Maß einzuhalten, damit auch bei dieser Variante die Füllung nicht überquillt. Nun muss die Nudelplatte nur noch um die Füllmasse gelegt und aufgerollt werden.

Wie lange benötigt die italienische Spezialität im Ofen?

Selbstgemachte Cannelloni benötigen in der Regel 25-30 Minuten. Aber auch trockene Cannelloni, welche es in etlichen Supermärkten und Discountern zu erwerben gibt, brauchen meist nicht länger als eine halbe Stunde, bis diese servierfertig sind. Dabei sind die Röllchen vor allem besonders lecker, wenn diese leicht bräunlich sind.