Hobbys & Freizeit

Hasenzucht: So gelingt der Start in das hoppelnde Hobby

hasen züchten
UNIKYLUCKK/shutterstock.com

Hasen gehören schon längst nicht mehr nur auf den Speiseplan. Sie zählen zu den beliebtesten Haustieren in deutschen Haushalten. Das liegt nicht zuletzt an dem Aspekt, dass sie nicht so viel Betreuung benötigen, wie beispielsweise Hunde. Die Einfachheit sorgt ebenfalls dafür, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, eine Hasenzucht aufzuziehen. Was dabei beachtet werden muss, zeigen wir in unserem informativen Ratgeber.

Entstehung der Hasenzucht

Ihre Anfänge hat die Kaninchenzucht im Jahr 1894. Hier fand erstmals eine Kaninchenausstellung in Deutschland statt. Mit dieser Zurschaustellung entstand die “neue Selektion”. Wenige Tage später wurde der erste Rassekaninchenzuchtverband in Deutschland gegründet. Julius Lohr (aus Chemnitz) war der Gründervater im Jahr 1880. Nicht nur die Idee des Zuchtverbandes entstand aus Julius Lohrs Feder, sondern auch die Bewertung der Ohren nach einer festgelegten Bewertungsskala. Hierdurch entstand ebenfalls der Rassestandard, welcher besagt, dass die Zucht für alle dieselben Ziele haben sollte. Das ideale Aussehen der Kaninchen wurde festgeschrieben, sodass alle Züchter ein einheitliches Bild erhielten.

Biologie ist wichtig

Wer Kaninchen in einem hohen Maß züchten möchte, der muss sich auch mit der Biologie beschäftigen. Das gilt bereits dann, wenn von den eigenen Kaninchen eine Nachzucht generiert werden soll. Kaninchen ohne Ende zu vermehren ist keine Kunst. Es liegt in ihrer Natur. Doch wer bestimmte Ergebnisse erzielen will, muss wissen, welche Ergebnisse mit welchen Kombinationen entstehen.

Tipp: Die Vererbungslehre ist ein Muss, wenn eine erfolgreiche Zucht stattfinden soll. Auf diesem Weg kann im Vorfeld bereits erahnt werden, wie die Babys der Kaninchen aussehen werden.

hasen pärchen
Nosyrevy/shutterstock.com

Das Ziel der Hasenzucht hinterfragen

Die Kaninchenzucht kann mehrere Gründe haben. Sollen die Tiere später als Haustiere für andere Menschen fungieren oder auf Ausstellungen Eindruck schinden? Oder ist das Fleisch und das Fell attraktiver, sodass die Zucht lediglich Nutztiere abwirft? Im Vorfeld sollten sich ambitionierte Züchter überlegen, wieso sie mit dem Züchten beginnen möchten. Bei Nutztieren spielt beispielsweise die Fellfarbe eine wesentlich geringere Rolle als bei Ausstellungstieren.

Diese Dinge werden für den perfekten Einstieg benötigt

Wer mit der Hasen- und Kaninchenzucht beginnen möchte, braucht zu Beginn eine kleine Ausrüstung sowie das Muttertier. So ist es möglich, auch zu Hause mit dem Züchten loszulegen.

Mit den folgenden Dingen gelingt der Start:

  • Weibliche Kaninchen (eins oder mehrere)
  • Käfige und/ oder Boxen
  • ausreichend Auslauf
  • das notwendige Fachwissen

Artgerechte Pflege des Muttertiers

Um die erfolgreiche und artgerechte Kaninchenzucht zu starten, muss überlegt werden, ob ausreichend Platz zur Verfügung steht. Bereits das Muttertier und ihre Jungen benötigen einen Platz von mindestens 5 qm. Des Weiteren benötigen sie einen Rückzugsort, an dem sie sich versammeln und zurückziehen können. Wenn das Muttertier ihre Jungen bekommt, dann sollte eine Box von ca. 40 x 40 cm vorhanden sein. Sie fungiert als Höhle, wie es ein Kaninchen in der freien Natur bevorzugen würde. Ideal ist es, wenn die Kiste für den Züchter einsehbar wäre. Sollte es bei der Geburt Komplikationen geben, so kann eingegriffen werden.

Sobald die Jungtiere etwas gewachsen sind, sollte sich das Muttertier etwas Platz verschaffen können. Wenn sie zu eng gehalten werden, dann besteht die Gefahr, dass Verhaltensauffälligkeiten, die durch die Geburt entstanden sind, auf die Jungtiere übertragen werden.

Wissenswert: Um die Strapazen der Geburt und der Schwangerschaft ideal wegzustecken, benötigt das Muttertier viele Mineralien, Eiweiße und Vitamine.

hasenzucht
Manop Boonpeng/shutterstock.com

Artgerechte Pflege der Junghasen

Ist das Muttertier nach der Entbindung gesund, dann werden die Jungtiere zunächst mit der Muttermilch versorgt. In dieser sind alle wichtigen Nährstoffe enthalten, die die Kaninchen zu Beginn ihres Lebens benötigen. Neben der korrekten Ernährung durch die Mutter brauchen die Kleinen eine Menge Platz. Es empfiehlt sich, den Jungtieren ein eigenes Gehege zu bauen. Sie müssen sich viel bewegen können, um ihre Muskeln aufzubauen.

Wichtig: Auch die regelmäßige Reinigung der Gehege spielt eine entscheidende Rolle, um Bakterien und Keime fernzuhalten. Dazu zählen das regelmäßige Entfernen der Hasenköttel sowie der Austausch des Streus. So bleiben Mutter und Kinder gesund und munter.

Die richtige Nahrung bei der Hasenzucht

Die richtige Ernährung der Kaninchen spielt eine entscheidende Rolle. An sich ist sie keine große Kunst, doch kleine Fehler können bereits ungewollte Auswirkungen auf die Tiere haben. Wilde Hasen ernähren sich vorrangig von Pflanzen. So wird es auch mit Kaninchen gehandhabt. Wurzeln und Baumrinden können ebenfalls Bestandteil der Ernährung sein. Wie das Futter ideal aufgebaut sein sollte, erläutern wir in den folgenden drei Unterpunkten.

Grundfutter

Bei dem Großteil der Nahrung sollte auf Grün und frisch gesetzt werden. Im Sommer kann das Futter direkt in der Natur gesammelt werden. Löwenzahn und Co. munden den Kaninchen sehr, sind sehr gesund für sie und obendrein preiswert für den Züchter. Im Winter sind frische Pflanzen Mangelware. Doch Alternativen wie Spinat und Kohl können ihre Kaninchen durch die kalten Tage bringen. Wichtig ist, dass sie das ganze Jahr über solch ein Futter erhalten. Andernfalls können sie Verdauungsprobleme bekommen.

Raufutter

Auch Raufutter spielt eine entscheidende Rolle auf dem Speiseplan der kleinen Langohren. Aus diesem Grund sollte regelmäßig Heu nachgelegt werden. Auch trockene Kräuter bieten den Kaninchen viele wertvolle Nährstoffe, die durch das frische Futter noch nicht vollständig abgedeckt werden.

Tipp: Eine Handvoll Raufutter pro Kaninchen pro Tag ist ein guter Richtwert.

Beikost und Wasser

Etwas Obst, eine Wurzel oder auch eine Knolle sind eine pure Freude für Kaninchen und sollten ab und an gereicht werden. Doch es sollte lediglich mal als Beikost gefüttert werden. Ein durchgehender Zugang zu frischem Wasser ist notwendig. Hier sollte das Augenmerk nicht nur auf Nippelflaschen gelegt werden. Auch eine rutschfeste Schale mit frischem Wasser ist ideal, da die Nippelflaschen verstopfen können.

Wissenswert: Wer eine Futterumstellung vornehmen möchte, sollte dies langsam und in kleinen Mengen ausprobieren. Vertragen die Kaninchen das Futter gut und rühren sie es überhaupt an?

hasen gehege
Jenny Sturm/shutterstock.com

Die korrekte Trennung der Jungtiere

Oftmals können mehrere Männchen nicht zusammen gehalten werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, mehrere Gehege zu haben. Außerdem werden die Jungtiere von der Mutter getrennt, sobald sie sich nicht mehr von der Muttermilch ernähren. Auch der Vater wird stets getrennt gehalten, insofern sich dieser in der eigenen Zucht befindet.

Hasen züchten: Wird ein eigener Rammler benötigt?

An sich wird kein eigener Rammler benötigt. Die ersten weiblichen Tiere können bei einem Züchter erworben werden. Hierbei ist es gut, wenn die Kaninchen bereits geworfen haben, denn der erste Wurf ist schwer zu verkaufen. Zudem kann beim selben Züchter angefragt werden, ob ein männliches Tier zur Begattung verwendet werden kann. Dieses bleibt im Anschluss bei dem ursprünglichen Züchter und muss weder gefüttert noch mit zusätzlichem Platz ausgestattet werden.

Das ideale Gehege

Ein Gehege mit ca. 80 x 80 cm ist ideal, damit die Tiere jede Menge Bewegung erhalten. Der Auslauf sollte zudem mindestens die doppelte Größe aufweisen. Ein betonierter Boden oder ein Kaninchendraht in ca. 60 cm Tiefe ist ideal und hält die Tiere vom Weglaufen ab. Damit die Kaninchen buddeln können, ist der Draht besser geeignet als der Betonboden.

Hasenzucht starten: Unser Fazit

Die Kaninchenzucht ist nicht schwer und es werden nicht viele Dinge benötigt. Jedoch ist ein Grundwissen notwendig, um die Tiere artgerecht zu halten, gut und umfangreich zu versorgen und um die gewünschten Resultate in der Zucht zu erzielen. Wer sich ein bisschen mit der Vererbungslehre beschäftigt, der wird schnell hinter das Geheimnis der Zucht kommen. Zudem können bei anderen Züchtern wertvolle Tipps und die ersten Tiere erworben werden. Da steht einer erfolgreichen Kaninchenzucht nichts mehr im Weg.