Wirtschaft & Finanzen

Internetanbieter wechseln: So gelingt der Wechsel

Poh Smith/shutterstock.com

Für Experten ist es kaum nachvollziehbar, weshalb so viele deutsche Haushalte noch immer über viele Jahre auf ein und denselben Internetanbieter vertrauen, ohne die Möglichkeit für einen Wechsel und damit zum Sparen zu nutzen. Fragt man Verbraucher, weshalb sie die Gelegenheit zur fristgerechten Kündigung und Einsparung ungenutzt verstreichen lassen, nennen viele Befragte die Angst vor einem großen technischen und zeitlichen Aufwand als Grund. Aus Sicht der Endkunden sind diese Bedenken nicht nur gänzlich unbegründet.

Auf die Chance zum Wechsel zu verzichten kostet Haushalte vor allem immer wieder bares Geld. Denn die Kosten für günstiges Internet für Zuhause sinken seit Jahren, während auf der anderen Seite immer schnellere Tarife auf dem Markt verfügbar sind. Genau dies zeigt ein Internetanbieter Vergleich in schöner Regelmäßigkeit sehr deutlich. Die Kunst hierbei besteht darin, den eigenen Bedarf zu kennen und in der Gegenüberstellung verschiedener Tarife und Anbieter die richtige Entscheidung zu treffen.

Tarifgeschwindigkeit muss zum Bedarf im Haushalt passen

Die Festlegung relevanter Kriterien ist dabei weitaus einfacher, als es sich viele Laien vorstellen. Neben der monatlichen Grundgebühr für den Internetanschluss spielt vor allem die Auswahl der passenden Geschwindigkeit des neuen Anschlusses eine zentrale Rolle. Um beim Thema Internetgeschwindigkeit die richtige Entscheidung fällen zu können, braucht es im ersten Schritt den Blick auf das eigene Nutzungsverhalten.

In einem Haushalt mit nur einer Person, die lediglich gelegentlich im Internet surft oder E-Mails abruft, können schon Tarife mit Downloadraten im Bereich von unter 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) vollkommen ausreichend sein. Faktisch entwickeln sich solche Tarife Internetanbieter Vergleich inzwischen zum Standard. Viele Anbieter bieten längst Anschlüsse an, deren Geschwindigkeit unter idealen Bedingungen weit darüber hinaus gehen.

Geschwindigkeit beim Internetanbieter Wechsel eine wesentliche Größe

Als Regel ließe sich formulieren: Je mehr Personen gleichzeitig auf den Anschluss zugreifen, desto sinnvoller ist die Buchung eines schnelleren Tarifmodells, um für Zuhause günstiges Internet zugänglich zu machen. Die Nutzung von Streaming-Diensten für Musik oder Filme, Online-Gaming sowie der regelmäßige Versand und Empfang größere Datenpakete macht einen leistungsstarken Tarif unverzichtbar. Angebote mit 100 MBit/s sind in diesem Fall ratsam. Andernfalls kann es infolge der Parallelnutzung zu Verbindungsproblemen kommen. Zumal: Die vom Provider genannten Höchstgeschwindigkeiten verstehen sich als Idealwerte.

In den Beschreibungen der Tarifmodelle im Internetanbieter Vergleich entdecken Sie darüber hinaus garantierte Mindestwerte. Erfüllen Anschlüsse diese Bedingungen nach Kontaktaufnahme zum Provider nicht, kann dies mit einem vorzeitigen Sonderkündigungsrecht verbunden sein. So können Sie bei unzureichender Geschwindigkeit Ihres Tarifs ohne Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfristen zu einem anderen Tarif wechseln.

Tarife bequem per Verfügbarkeitscheck eingrenzen

Der vermeintlich hohe Aufwand rund um den Internetanbieter Wechsel sollte im Übrigen keinen Verbraucher abhalten, einen kostensenkenden Umstieg in Angriff zu nehmen. Ganz einfach deshalb, weil das Wechseln über einen Internetanbieter Vergleich mit minimalem Aufwand gelingt. Im ersten Schritt empfiehlt sich ein Verfügbarkeitstest. Anhand der vollständigen Adresse (Straße, Hausnummer und Postleitzahl) landen Interessenten sehr schnell und einfach bei jenen Tarife, die am Wohnort günstiges Internet für Zuhause ermöglichen.

Bei der Vorauswahl über Vergleichsrechner wiederum können Sie auch andere wichtige Aspekte berücksichtigen. So zum Beispiel Tarife, die in Kombination mit dem Internetzugang auch Leistungen aus den Bereichen Telefonie und Fernsehen beinhalten. Viele deutsche Haushalte vertrauen genau auf solche Angebote aus einer Hand. Bei vielen Providern können Kunden zudem passende Leistungen für die mobile Kommunikation in den neuen Internetvertrag einbinden lassen.

Günstiges Internet hängt nicht nur vom Monatsbeitrag ab

Last but not least können sich Verbraucher durch den Internetanbieter Wechsel manch reizvollen Bonus sichern. Solche Boni werden nicht nur in Form von Sachprämien, sondern auch in bar auf das Referenzkonto der Neukunden überwiesen. Gutschriften erfolgen mehrheitlich nach Ablauf der Widerrufsfrist und den ersten Monaten. Wichtig für Verbraucher, die einen Internetanbieter Wechsel planen: Rechnen Sie jeden Bonus auf die erste verbindliche Laufzeit um. So erhalten Sie genaue Werte dazu, ob Sie nach der Kündigung wirklich günstiges Internet für Zuhause buchen können. Nicht jeder Neukunden- und Wechselbonus führt letztlich zu einer Ersparnis.

Zumindest teilweise täuschen hohe Rabatte über unnötige Mehrausgaben hinweg. Genau deshalb ist es wichtig, neben dem monatlichen Grundpreis, der Laufzeit und der Geschwindigkeit eines Internetanschlusses auch beim Bonus genau hinzuschauen. Sie haben sich entschieden? Dank Wechselservice übernimmt der neue Provider anhand der Restlaufzeit und Kündigungsfrist in wenigen Minuten die Kündigung des alten Vertrags und sorgt für einen fristgerechten Start des neuen Tarifs.