Hobbys & Freizeit

Möhrenflecken entfernen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Möhrenflecken entfernen
FotoDuets/shutterstock.com

Flecken auf der Kleidung stören und sind je nach dem Ursprung ziemlich schwierig zu entfernen. Als gutes Beispiel dienen hier Möhrenflecken, denn man kennt es: schon auf der Haut sind diese ein Graus. Wie oft muss man sich da die Hände waschen, bis endlich diese gelb-orangenen Flecken weg sind? Gerade auf der Kleidung gestaltet sich dies oft noch viel umständlicher. Die Flecken sind nämlich nicht nur auf Babykleidung vorzufinden.

Außer durch Brei, können die Flecken auch aufgrund von Saft, gekochten Rüben oder Möhren in einer anderen Konsistenz entstehen, denn die Karotte findet, aufgrund der vielen enthaltenen Vitamine, eine vielseitige Verwendung. Für manche Menschen sind Möhrenflecken auf der Kleidung jedoch der Untergang, sie versuchen gar nicht erst die Flecken zu entfernen, gehen davon aus, dass die Kleidung nun nur noch weggeworfen werden kann, weil die Lösung des Problems schier aussichtslos ist. Das stimmt jedoch nicht! Es gibt effektive Mittel mit denen man diese Biester aus der Kleidung herauswaschen kann. Die Lösung wird zunächst überraschend erscheinen und ist viel einfacher, als man denken mag, denn alle Mittel sind in nahezu sämtlichen Haushalten vorrätig.

Möhrenflecken entfernen: Keine Spezialwaschmittel, keine überteuerten Produkte, keine Chemie

Man mag es im ersten Augenblick vielleicht nicht glauben wollen, doch die beste und bewährteste Lösung lautet hier: Hausmittel. Oftmals werden diese häuslichen Mittel, die in der Vergangenheit so oft ihre Effektivität unter Beweis gestellt haben, in der heutigen Zeit vergessen. Man denkt einfach nicht mehr daran. Vielversprechende, laute Werbeanzeigen und alleskönnende Spezialmittel scheinen diese Haushaltshelfer in den Hintergrund zu rücken, scheinen sie aus dem Alltag zu verdrängen.

baby isst möhre
Oksana Kuzmina/shutterstock.com

Dabei hat man diese Helfer meistens Zuhause, muss sie nicht einkaufen oder anderweitig bestellen. Man kann frisch ans Werk gehen und die Flecken direkt bekämpfen. Hinzukommt, dass das Lösen der Flecken somit ganz ohne Chemie geschieht. Das heißt, dass die Umwelt zusätzlich geschützt und vor giftigen und ätzenden Säuren bewahrt wird, ebenso wie die Kleidung selbst. Mehrere Möglichkeiten stehen hier offen und warten darauf, entdeckt zu werden.

Mit Sonnenenergie zur wieder strahlenden Kleidung

Sofern die Möhrenflecken nur klein sind und sich nicht über eine größere Fläche der Kleidung erstrecken, so kann es in Einzelfällen schon reichen, wenn man die Kleidung anfeuchtet und zum Trocknen in die pralle Sonne legt. Die Sonne zieht sodann die Flecken aus der Kleidung heraus. Hier kommt die Erklärung, warum das geschieht: wenn die Sonnenstrahlen, also UV-Strahlen, auf die nasse Kleidung treffen, dann entsteht eine chemische Verbindung namens Wasserstoffperoxid. Diesen Namen hat man vielleicht schon einmal im Zusammenhang mit dem Färben von Haaren gehört. Hier wird dieser Stoff verwendet, um die Haare zu bleichen.

Folglich ist die Sonne also ein natürliches Bleichmittel für die Kleidung. Die Sonne attackiert, durch die entstehende Oxidation, die schmutzigen Stellen auf der Kleidung und zerstört deren chemische Zusammensetzung, löst die Flecken also von innen heraus. Gerade bei Kleidung aus Baumwolle oder Leinenstoff sollte sich diese Methode als äußerst hilfreich herausstellen. Man sollte jedoch darauf achten, die Kleidung nicht zu lange in der Sonne liegen zu lassen, da die UV-Strahlen ansonsten auch die primären Farbmoleküle der Kleidung angreifen können. Dies würde dazu führen, dass die Kleidungsstücke in Ihrer Gesamtheit aufgehellt würden.

Möhrenflecken: Pflanzliche Fette lösen das orangefarbene Problem

Wenn der Fleck dann doch etwas größer ist, dann ist Pflanzenfett der Retter in der Not. Zunächst wird der Möhrenfleck mit pflanzlichem Öl eingerieben. Ja, die Kleidung wird mit Öl eingerieben, das ist kein Witz! Ganz ohne Chemie, hier aber die chemische Erklärung dazu: die orangefarbenen Flecken, die durch die Möhren hervorgerufen werden, sind auf den Farbstoff Beta-Carotin zurückzuführen. Dieser ist also in den Möhren enthalten und prägt die Farbgebung. Er hat jedoch eine Schwachstelle, denn besagter Farbstoff ist fettlöslich.

Wenn die Möhrenflecken also mit pflanzlichem Öl eingerieben werden, dann wird das Beta-Carotin von den Fetten im Öl angegriffen und gespalten. Der Fleck verschwindet. Anschließend muss das betroffenen Kleidungsstück lediglich eine Runde in der Waschmaschine drehen, um die Fettflecken loszuwerden. Eine zunächst unwirklich scheinende Lösung, die sich als sehr nützlich herausstellt.

frau entfernt möhrenflecken
Kabardins photo/shutterstock.com

Gallseife zerlegt den Fleck

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Kleidung mit Gallseife zu bearbeiten. Zunächst gilt es die Kleidung äußerst gründlich mit klarem Wasser auszuspülen. Anschließend muss das Gewebe intensiv mit der Gallseife eingerieben werden. Das Ganze wird dann ca. eine Stunde einwirken gelassen. Die Bestandteile der Gallseife, unter anderem der Rindertalg, greifen ebenso die Zusammensetzung der Möhrenflecken an und haben eine bleichende Wirkung. Wenn das Kleidungsstück sodann in der Waschmaschine gewaschen wurde, sollte von dem Möhrenfleck nichts mehr zu sehen sein. Die Kleidung ist endlich wieder rein.

Möhrenflecken entfernen: Unser Fazit

Letztendlich bleibt zu erwähnen, dass es diverse Mittel und Wege gibt, diese lästigen Flecken zu entfernen, ihnen den Garaus zu machen. Dadurch, dass prinzipiell alle diese Lösungen im Haushalt vorrätig sind, gestaltet sich die Lösung des Problems doch oftmals einfacher als gedacht. Wenn also mal wieder Möhrenflecken auf einem Kleidungsstück entdeckt werden, bleibt man einfach ganz ruhig, verfällt nicht in Panik und denkt an die bewährten Hausmittel zurück, bevor man zu chemischen Reinigungsmitteln greift. Denn mit den Haushaltshelfern geht es den Möhrenflecken ganz leicht an den Kragen und die Kleidungsstücke können vor der Mülltonne bewahrt werden.