Familie & Kinder

Pinkelparty Checkliste: So gelingt die richtige Planung

pinkelparty
George Rudy/shutterstock.com

Der Nachwuchs ist da! Und damit steht das Leben der frischgebackenen Eltern erst einmal auf dem Kopf. Es gibt jetzt viele neue Eindrücke und außerdem geht es darum, mit dem Kind den Familienalltag zu gestalten. Außerdem ist eine Geburt auch immer ein Grund zum feiern. In vielen Regionen steht dann die sogenannte Pinkelparty an. Wenn auch Ihre Familie gerade Zuwachs bekommen hat und Sie über eine angemessene Party nachdenken, dann erhalten Sie im Folgenden hilfreiche Tipps. Lesen Sie jetzt weiter und erfahren Sie, wie Sie eine lustige Pinkelparty gestalten können und was dabei zu beachten ist.

Pinkelparty: Was ist das eigentlich?

Die Pinkelparty hat hierzulande eine lange Tradition. Der Brauch stammt aus dem norddeutschen Raum. Es geht darum, den Eltern mit einer ausgelassenen Feier zum Nachwuchs zu gratulieren. Dabei ist diese Feier nicht überall unter dem Begriff Pinkelparty bekannt. Es gibt regionale Unterschiede. In verschiedenen Bereichen heißt die Party auch Kindpinkeln, Füßle baden, Pullerparty oder einfache Babyparty. Viele der Begrifflichkeiten deuten es schon an: De Zweck dieser Party ist es, durch Verköstigung von flüssigen, zumeist alkoholischen, Getränken das Neugeborene beim schmerzlosen Wasser lassen zu unterstützen.

Dabei spielt auch eine andere Tradition eine Rolle: Es gilt, dass jeder Verwandte oder Freund, der das Baby zum ersten Mal auf dem Arm hat und dabei angepinkelt wird, das Glück auf seiner Seite hat. Mitunter gestalten die Eltern das Event zusammen, traditionell ist es aber die Aufgabe des Vaters. Wichtig ist dabei, dass die Party vor der Taufe des Kindes stattfindet.

Die Planung der Pinkelpary: Das müssen Sie beachten

Damit die Party für alle Gäste auch ein voller Erfolg wird, ist die richtige Planung das A und O. Dabei sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. So machen Sie sich am besten schon frühzeitig Gedanken über

  • den Termin,
  • die Gäste und
  • die Versorgung.

Der richtige Termin für die Feier

Bei der Planung ist natürlich vor allen Dingen der richtige Termin von großer Bedeutung. Auch wenn Sie hier nicht volle Planungssicherheit haben, schließlich hängt der Zeitpunkt für die Feier in erster Linie vom Geburtstermin ab. Ganz traditionell legen Sie das Datum für die Party in die Zeit, in der die frisch gebackene Mutter noch mit dem Kind im Krankenhaus ist. Im Normalfall bleibt die Dame in etwa vier Tage lang im Krankenhaus. Die genaue Zeitspanne hängt von der Intensität der Geburt ab. Bei einem Kaiserschnitt können Sie circa mit einer Woche Aufenthalt im Krankenhaus rechnen.

Es bietet sich aber an, die Fete nicht direkt in den ersten Tagen zu veranstalten. Nehmen Sie sich zunächst einmal ein wenig Zeit für sich selbst. Denn auch für Männer ist eine Geburt anstrengend, wenn auch nicht physisch. Als guter Tag für die Party bietet sich der dritte Tag nach der Geburt des Kindes an. Somit haben Sie ausreichend Zeit für die Vorbereitung und ebenso genügend Zeit, um die Spuren der Party im Anschluss zu verwischen.

Die Gäste der Pinkelparty

Selbstverständlich ist vor allem die Gästeliste entscheidend dafür, dass es eine gute Party wird. In manchen Regionen wird dieses Event als reine Männerveranstaltung gestaltet. Das ist jedoch nicht Pflicht. Laden Sie die Personen ein, die Ihnen am Herzen liegen. In der Hektik der Geburt kann es durchaus vorkommen, dass Sie die eine oder andere Person vergessen. Um das zu umgehen, sollten Sie die Gästeliste schon im Vorfeld gestalten. Überlegen Sie, wer aus dem Freundes- und Familienkreis auf keinen Fall fehlen darf. Denken Sie dabei an die Eltern, die Geschwister, die Freunde und die Nachbarn. Vielleicht laden Sie auch andere Väter ein, die Sie im Geburtsvorbereitungskurs kennengelernt haben.

Als Einladungsschreiben reicht in der heutigen Zeit eine E-Mail aus. Auch hier können Sie Vorarbeit leisten: Sie erstellen die Mail und fügen schon alle Gäste in die Adresszeile ein. Zunächst wird die Mail noch als Entwurf gespeichert, sobald Sie Planungssicherheit haben, können Sie sie dann unkompliziert und schnell verschicken.

baby shower
Africa Studio/shutterstock.com

Sorgen Sie für das leibliche Wohl der Gäste

Die Gästeliste hilft Ihnen auch bei der Planung der Getränke und Snacks. Sie sollten bei einer Party am Wochenende für jeden Gast in etwa zwei Liter Bier rechnen. Ebenso stellen Sie Wein und Sekt bereit (kalt!). Berücksichtigen Sie auch, dass einige Fahrer unter den Besuchern sein werden. Daher sollten auch Limonaden, Wasser und Säfte vorhanden sein. Ein großes Essen ist bei einer solchen Party eher unüblich. Allerdings stellen Sie ein paar Snacks bereit. Um Missverständnisse zu vermeiden, formulieren Sie genau das auch im Einladungstext. Wenn Sie als Startpunkt für die Feier 19:30 Uhr angeben, gehen Sie damit auf Nummer sicher.

Wer hier aber ein besonderes Highlight setzen will, der entscheidet sich für eine spezielle Babytorte. Diese weist eine Verzierung mit dem Namen des Neugeborenen auf und stellt den Mittelpunkt des Buffettisches dar. Anhand einer Einkaufsliste besorgen Sie alle Snacks, die Getränke erhalten Sie im Getränkemarkt zusammen mit Kühlmöglichkeiten. Eventuell leihen Sie sich bei der Gelegenheit auch Bierzeltgarnituren oder Stehtische aus.

Tipp: Kaufen Sie die Getränke auf Kommission und mit großzügiger Kalkulation. So haben Sie ausreichend Verpflegung und geben die nicht getrunkenen Kästen ganz unkompliziert später zurück.

Die geeignete Dekoration für die Party

Damit auf der Pinkelparty gute Stimmung aufkommt, ist die richtige Deko ein wichtiger Faktore. Hier gilt ausnahmsweise mal: je mehr, desto besser. Statten Sie die Räumlichkeiten mit vielen bunten Luftballons aus. Diese bringen Farbe in die Umgebung. Auch Luftschlangen an den Wänden oder auf den Tischen sehen sehr schön aus. Dazu hängen Sie Girlanden auf. In dem Zusammenhang bieten sich Modelle an, die den Namenszug des Babys aufweisen. Damit weiß auch jeder Gast direkt, wer an diesem Abend im Mittelpunkt steht.

Neben diesen bekannten Elementen für die Dekoration greifen Sie für die Pinkelparty noch zu ausgefallenen Ausstattungen, die nur bei einer solchen Gelegenheit als Schmuck herangezogen werden. Sie dekorieren das Partyzimmer zum Beispiel mit Windeln und Schnullern. Auch Trinkflaschen bilden lustige Hingucker im Raum. Im Supermarkt finden Sie darüber hinaus diverse Pappteller und Becher, die mit niedlichen Babymotiven versehen sind.

Lustige Spiele für die Pinkelparty

Um die Party ein wenig abwechslungsreich zu gestalten, organisieren die Gäste häufig einige Spiele. Bei diesen muss der frischgebackene Vater sein Können als Familienoberhaupt unter Beweis stellen. Grundsätzlich haben diese Partyspiele einen direkten Bezug zur Schwangerschaft, zur Geburt und zum Baby. Beim Windelspiel geht es beispielsweise darum, dass der Gastgeber mit einer Wickeltasche und einer Puppe ausgestattet beweisen muss, wie schnell er Windeln wechseln kann. Dabei tritt er gegen andere Väter an. Das kann parallel ablaufen oder hintereinander mit gestoppter Zeit.

Beim Wettrinken aus dem Fläschchen ist das Ziel, die Babyflasche möglichst schnell zu leeren. Natürlich ist diese aber nicht mit Milch gefüllt, sondern mit Bier oder Wein. Auch bei diesem Spiel treten mehrere Personen gegeneinander an, um den Sieger zu ermitteln.  Ein anderes Spiel spricht die kinderlosen Paare auf der Feier an: Sie müssen eine Schwangerschaftssimulation durchspielen. Die Dame erhält einen aufgeblasenen Luftballon oder Ball, den sie unter den Pullover schiebt. Mit diesem „Babybauch“ ausgestattet müssen die Paare dann diverse Alltagsaufgaben meistern. Das kann zum Beispiel das Schnürsenkel binden sein. Es geht dabei auf Zeit und darum, den Ballon nicht platzen zu lassen.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web