Gesundheit & Medizin

Gerstengraspulver: Eigenschaften und Anwendung des grünen Superfoods

Madeleine Steinbach/shutterstock.com

Superfoods wie der Chiasamen oder die Goji-Beere sind längst vielen ernährungsbewussten Menschen ein Begriff. Die Liste dieser Superfoods kann jedoch auch um ein heimisches Produkt erweitert werden: das Gerstengraspulver. Gewonnen aus den jungen Trieben der Gerste enthält das Pulver eine ganze Reihe wichtiger Nährstoffe und lässt sich in der Küche ganz einfach in den Speiseplan integrieren.

Gerstengras: Lieferant zahlreicher Nährstoffe

Für die Herstellung von Gerstengraspulver werden die jungen Triebe der Gerste wenige Wochen nach der Aussaat geerntet, sobald sie eine Länge von etwa zehn Zentimetern erreicht haben. Anschließend werden die Halme zunächst gründlich getrocknet und dann zu einem Pulver gemahlen. Dieses Pulver weist eine charakteristisch grüne Farbe auf und lässt sich in der Küche vielfach verwenden, um den Körper bei der Nährstoffversorgung zu unterstützen.

In Gerstenpulver sind beispielsweise zahlreiche Vitamine enthalten. Dazu gehören einerseits ein Teil der unterschiedlichen B-Vitamine und andererseits die Vitamine K, E, C und A. Ebenfalls in großer Menge kommen Mineralien wie Calcium, Eisen, Jod, Magnesium, Selen und Zink im Pulver vor. Zusätzlich sind hierin auch Aminosäuren in Form von essentiellen und semi-essentiellen Aminosäuren vorhanden. Alle genannten Nährstoffe sind für die optimale Versorgung des menschlichen Organismus unverzichtbar, weshalb Gerstengraspulver eine sinnvolle Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung sein kann.

Wann wird Gerstengraspulver verwendet?

Grundsätzlich lässt sich das fein gemahlene Pulver aus den jungen Halmen der Gerste verzehren, um damit die Nährstoffversorgung des eigenen Körpers zu optimieren. Falls eine ausgewogene Ernährung im Alltag nur schwer umsetzbar ist oder aus unterschiedlichen Gründen ein besonders hoher Nährstoffbedarf besteht, dann ist die zusätzliche Einnahme des Pulvers eine einfache und effiziente Form der Nahrungsergänzung. In der Naturheilkunde kommt das Pulver auch im Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden zum Einsatz.

Es kann beispielsweise zu einer Regulierung des Säure-Basen-Haushalts beitragen, eine Senkung des Blutzucker- und Cholesterinspiegels begünstigen, Verdauungsbeschwerden lindern und das Immunsystem unterstützen. Aufgrund der hohen Menge Eiweiß, die im Gerstengraspulver enthalten ist, setzen auch Sportler auf die Einnahme von angereicherten Shakes im Zusammenhang mit ihrem Training.

Verzehrmöglichkeiten für das grüne Superfood

Fein gemahlenes Pulver aus den Trieben von Gerste lässt sich optimal in Flüssigkeit auflösen und als Drink verzehren. Hierzu eignen sich besonders Smoothies mit weiteren wichtigen Nährstofflieferanten und geschmacksintensivem Gemüse. Auch bei der Zubereitung von Bowls und Shakes kann das Pulver eine nährstoffreiche Zutat sein. Wenn es besonders schnell gehen muss, lässt sich das Gerstengraspulver ganz einfach in einen fertigen Fruchtsaft einrühren. Die empfohlene Verzehrmenge hängt von der Qualität des Pulvers und dem individuellen Nährstoffbedarf ab. Als Richtwert kann man sich an zehn Gramm Pulver Verzehrmenge für den Tag orientieren und diese auf mehrere Mahlzeiten oder Drinks verteilen.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web