Hobbys & Freizeit

Gurken lagern: Tipps und Anleitung zur richtigen Lagerung

gurken lagern
Tanya Stolyarevskaya/shutterstock.com

Knackig und erfrischend – so wird die Gurke am liebsten gegessen. Die Verwendungsmöglichkeiten sind dabei zahlreiche. Denn vom einfachen Gurkensalat über die Gurkenscheiben am Brot bis zum Gurkensorbet sind allerhand Rezepte dabei. Doch oft passiert es auch, dass Sie beim wöchentlichen Einkauf einfach zu viel kaufen. Dies ist gerade bei frischem Obst und Gemüse oftmals riskant. Doch wie sollten Sie Gurken am besten lagern? Einfach in den Kühlschrank legen? Oder gibt es vielleicht doch bessere Optionen für die ideale Lagerung. Wir klären auf.

Gurken richtig lagern: Grundlegende Informationen

Wie lange Gurken haltbar sind, hängt auch immer maßgeblich von den Lagerbedingungen ab. Dementsprechend lässt sich das Gemüse bei hohen Temperaturen nur für eine kurze Zeit lagern. Das gilt auch bei Raumtemperatur, welche der Gurke meistens schon zu hoch erscheint. Legen Sie das Gemüse daher nur auf den Küchentresen, sofern Sie es in den nächsten Stunden auch verarbeiten möchten. Dem hingegen können Gurken richtig gelagert auch bis zu drei Wochen frisch und knackig bleiben. Da rentiert sich auch der Kauf auf Vorrat.

So erkennen Sie schlechte Gurken

Eine frische Gurke ist meistens hart und knackig. Sie sollte somit eine feste Schale haben und ebenso aromatisch beziehungsweise neutral schmecken. Weist die Gurke diese Eigenschaften nicht mehr auf, ist sie kaputt oder am Weg zu verderben. Dies gilt beispielsweise dann, wenn die Gurke matschig ist. Doch auch eine wabbelige Konsistenz, welche beinahe an Gummi erinnert, ist möglich. Bei zu hohen Temperaturen verliert die Gurke wiederum ihre Farbe und das satte Grün geht in ein verwelktes Gelb über.

Sollten Sie keine Außergewöhnlichkeit an der Optik beobachten, gibt aber auch der Geschmack mehr Aufschluss über eine verdorbene Gurke. Denn schmeckt die Gurke seltsam, ist dies kein gutes Zeichen und Sie sollten das Gemüse entsorgen. Auch eine Gurke mit bitterem Geschmack sollte nicht mehr verzehrt werden.

frische gurken
Brent Hofacker/shutterstock.com

Die idealen Lagerbedingungen für Gurken

Frisch gekauft und direkt in den Kühlschrank damit? Der Gedanke liegt bei Gurken nahe, immerhin möchten Sie, dass das Gemüse knackig bleibt. Die idealen Lagerbedingungen für die Gurke sind jedoch trocken, dunkel und frisch – aber nicht kalt. Temperaturen von 10 bis 13 Grad sind ratsam und können dafür sorgen, dass die Gurke auch bis zu drei Wochen frisch bleibt. Doch welche Orte erfüllen diese Bedingungen? Möglich sind die Lagerung in einer Speisekammer oder im Keller. Diese erfüllen die Anforderungen an die optimale Lagerung von Gurken. Auch die Garage kann sich eignen. Wichtig ist jedoch, dass es auf keinen Fall zu feucht ist, da sonst Schimmelgefahr besteht.

Gurken im Kühlschrank lagern?

Auch wenn der Kühlschrank also meist als erstbeste Möglichkeit erscheint, ist er nicht wirklich die beste. Sollten Sie über Speisekammer oder Keller verfügen, lagern Sie die Gurke lieber dort. Haben Sie jedoch beides nicht, führt kein Weg um den Kühlschrank herum. Dennoch ist es wichtig, dass Sie darauf achten, dass die Gurke nicht zu kalt und feucht gelagert wird. Denn bei Temperaturen unter vier Grad gefriert das Gemüse, welches zu 97 % aus Wasser besteht, und wird danach matschig. Sollte Ihr Kühlschrank daher einen Defekt aufweisen und beispielsweise an der Hinterwand Eis bilden, lagern Sie die Gurke nicht zu weit hinten. Ideal ist außerdem das Gemüsefach, indem die Temperaturen in der Regel etwas höher sind.

Lagern Sie Gurken nicht in der Nähe dieser Lebensmittel

Bei der Lagerung von Gurken ist es wichtig, dass auch bestimmte Lebensmittel nicht in der Nähe liegen. Das gilt für jene Obst- und Gemüsesorten, welche Ethylen bilden. Dieses sorgt nämlich dafür, dass auch die Gurke in der näheren Umgebung überreif wird und somit schneller verdirbt. Zu den Gemüse- und Obstsorten, welche genanntes Ethylen bilden, gehören Tomaten, Äpfel, Birnen und Melonen. Legen Sie diese daher nicht gemeinsam in ein Fach.

Africa Studio/shutterstock.com

Gurken mit Frischhaltefolie oder ausgepackt lagern?

Die klassische Salatgurke wird oftmals eingepackt in Frischhaltefolie angeboten. Kommen Sie nachhause, stellt sich die Frage, ob die Gurke vor der Lagerung ausgepackt werden soll. Grundsätzlich kann die Frischhaltefolie als Schutz agieren. Dies ist der Fall, wenn die Gurke darunter komplett trocken wirkt. Hat sich jedoch Kondenswasser in Form von Tropfen auf der Frischhaltefolie gebildet, sollten Sie die Gurke unbedingt auspacken. Dies ist nämlich ein Zeichen dafür, dass die Gurke feucht wird, was wiederum zu Schimmelgefahr führt.

Geschnittene Gurkenscheiben aufbewahren

Sie haben Gurken für das Frühstück aufgeschnitten und nicht aufgegessen? Sie müssen die Scheiben jetzt nicht per se wegwerfen. Genauso ist es möglich, dass Sie die Gurkenscheiben einfach luftdicht in einer Frischhaltedose aufbewahren. Auch hier es wichtig, dass keine Feuchtigkeit an die Gurken gelangt, weswegen die Frischhaltedose dicht abschließen sollte. So können Sie die Gurkenscheiben einfach in den nächsten Tagen aufbrauchen. Meistens ist es aber gar nicht notwendig, aufgeschnittene Gurken länger zu lagern. Sie können sie einfach dem nächsten Salat beifügen oder nebenbei knabbern. Eine angeschnittene Salatgurke wickeln Sie wiederum einfach in Frischhaltefolie und lagern sie so im Kühlschrank.

Gurken einfrieren: Geht das?

Die meisten Lebensmittel und insbesondere Gemüsesorten lassen sich problemlos einfrieren. Bei Gurken sieht dies jedoch anders aus. Da das Gemüse nämlich zu rund 97 % aus Wasser besteht, gefriert es komplett, wobei sich die Gurke durch die Eiskristalle dehnt. Beim Auftauen wird sie wiederum matschig, wobei sie nicht unbedingt ungenießbar sein muss. Sie können Sie jedoch nicht weiter verarbeiten. Alternativ können Sie einfach Gurkensorbet zubereiten oder die Gurke mit anderen Zutaten zu Eis verarbeiten.

geschnittene gurken
HandmadePictures/shutterstock.com

Gurken haltbar machen durch richtige Lagerung: So geht man dabei vor

Gurken gibt es in verschiedenen Arten, Sorten und Facetten. Sie müssen Gurken daher nicht per se lagern, sondern können diese gerade bei größeren Mengen haltbar machen. Dies eignet sich insbesondere bei Gurken aus dem eigenen Garten, welche in der Menge oft nicht verzehrt werden können. Sie können die Gurken daher einfach im Glas einmachen, indem Sie sie mit einem Sud einlegen. Doch auch normale Salatgurken oder Wildgurken lassen sich einfach einlegen. Dies erfolgt jedoch nicht ganz, sondern bestenfalls geschnitten mit anderen Gemüsesorten.

Sie werden mit Wasser, Salt und Geschmacksgeber Ihrer Wahl, wie Chili, Salz, Knoblauch oder Petersilie, eingelegt. So können Sie die Gurken auch noch Monate oder gar ein Jahr genießen. Frische Gurken lassen sich ebenso mit einem Gurkensalat schnell und einfach aufbrauchen.