Wirtschaft & Finanzen

Influencer-Marketing: Trinkflasche mit Logo in den richtigen Händen

© Indigoextra Ltd.

Influencer-Marketing ist heute eine der wirkungsvollsten Marketingstrategien überhaupt. Doch um an diesem Trend teilzunehmen, müssen Sie als Unternehmen nicht unbedingt teure Influencer bezahlen. Schließlich gibt es in Ihrer direkten Reichweite einige Menschen, die Ihr Unternehmen auch ohne große Schulung kennen und Ihre Produkte anpreisen können. Und das sogar mit Fachwissen. Gemeint sind Ihre eigenen Mitarbeiter. Wie Sie diese zu echten Influencern machen und Werbeartikel wie Trinkflaschen mit Logo ganz gezielt einsetzen, um Ihre Reichweite zu vergrößern, erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum Influencer-Marketing wirkt

Ob personalisierte Trinkflaschen oder andere Werbemittel: Produkte mit Logo sind immer ein Hingucker und bieten Ihrem Unternehmen eine zusätzliche Werbefläche. Ganz besonders gilt dies in den Händen eines Influencers. Dieses sind Menschen, die enorm viele Follower in den sozialen Netzwerken haben und somit eine große Reichweite. Da Influencer in der Öffentlichkeit stehen, wir das, was sie sagen oder posten von mehreren Tausend Menschen gehört. Und diese Menschen vertrauen der Meinung des Influencers. Menschen schauen zu den Influencern auf, wie früher zu Idolen aus der Musik- oder Filmszene. Empfiehlt ein Influencer also ein Produkt, verkauft sich dieses danach oft ums Mehrfache.

Trinkflaschen bedrucken: Micro-Influencer benötigen weniger Budget

Da aber nicht jedes Unternehmen das Budget für einen besonders aktiven Influencer aufbringen kann oder möchte, arbeiten viele Firmen mit so genannten Micro-Influencern. Das sind Personen mit einer geringeren jedoch beständigen Followerzahl auf den Social Media Plattformen. Auch hier erreicht ein Post noch einige hundert Menschen. Zwar wird die Person selten so gehyped, wie ein echter Influencer, dennoch können auch Micro-Influencer die Verkaufszahlen steigern.

Ganz besonders, wenn man viele von ihnen einsetzt. Sie fragen sich jetzt sicherlich, mit welchen Kosten das verbunden ist. Und da haben wir eine gute Nachricht für Sie: Für Micro-Influencer ist dies meist kein richtiger Job, sondern eine Gelegenheit, an Gratis-Produkte zu kommen. Oftmals reicht es daher, wenn Sie Werbeartikel wie Trinkflaschen mit Logo verteilen und die Micro-Influencer bitten, ein Bild mit dieser Trinkflasche zu posten.

Mitarbeiter als Micro-Influencer

Wer noch klüger arbeiten möchte, der nimmt einfach genau die Menschen als Micro-Influencer, die Firma und Produkt bereits kennen: Die eigenen Mitarbeiter. Auch diese freuen sich sicher über eine Trinkflasche mit Logo Ihres Unternehmens und haben sicher nichts dagegen, den einen oder anderen Werbebeitrag für Sie zu posten. Dazu gehört jedoch einiges an Vorbereitung. Wenn auch Sie Ihre Mitarbeiter zu Mini-Influencern machen möchten, sollten Sie jedoch einige Dinge bedenken:

1: Privat bleibt privat, Ihre Mitarbeiter sind nicht verpflichtet, Ihren privaten Account für Firmenzwecke zu nutzen

Je mehr ein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz und das Team mag, desto wahrscheinlicher ist es, dass er oder sie auch den privaten Account für Firmenwerbung nutzt. Dies ist jedoch keine Selbstverständlichkeit und sollte von Ihnen unter keinen Umständen erwartet werden. Gute Teambuilding-Veranstaltungen, ein sicherer Arbeitsplatz, ein freundlicher Arbeitston, kleine Aufmerksamkeiten wie Trinkflaschen mit Logo für jeden Mitarbeiter und eine Bitte, statt einer Erwartungshaltung können das Blatt zu Ihren Gunsten wenden.

2: Wer macht gute Posts?

Wählen Sie Ihre Influencer-Kandidaten gezielt aus. Wer hat eine Affinität für Social Media? Wer macht besonders gute Fotos? Wer hat Lust auf den Job? Zögern Sie auch nicht, die jeweiligen Mitarbeiter mit Material und Programmen auszustatten, damit diese das bestmögliche Ergebnis erzielen können. Eine Bildbearbeitungssoftware, die auch privat genutzt werden darf? Ein Firmenhandy? Kleine Extras machen den Job sehr viel attraktiver für Ihre Mitarbeiter.

3: Beraten Sie sich gegenseitig, machen Sie Social Media zu einem Punkt auf der Meeting-Liste

Schauen Sie sich beim wöchentlichen Teammeeting auch andere Firmen und deren Social Media Auftritt mal ganz genau an. Gerade Start-Ups sind hier oft sehr aktiv. Auch hier sind die Mitarbeiter ganz bewusst im Vordergrund und werben für Ihr Unternehmen. Was macht diese Firmen besonders? Was wirkt bei Ihrer Zielgruppe? Machen Sie sich im Team einen Redaktionsplan und erforschen Sie die Möglichkeiten der Sozialen Netzwerke gemeinsam.