Hobbys & Freizeit

Kragenschmutz entfernen: Effektive Hausmittel im Überblick

kragenschmutz entfernen
Transport Stockphoto/shutterstock.com

Gelbe Verschmutzungen am Hemdkragen, ebenfalls Kragenspeck genannt, die sich sogar beim Waschen nicht entfernen lassen – wer kennt es nicht? Bevor Sie aber zu teueren Fleckenentfernern und Wunderreinigungsmitteln greifen, können Sie es mit effektiven Hausmitteln versuchen, die den hartnäckigen Kragenverfärbungen ein Ende setzen!

Kragenschmutz entfernen: Warum entsteht dieser?

Damit Sie wissen, wie Sie die gelbe Kragenverschmutzung am besten entfernen können, sollten Sie im Voraus wissen, woraus diese bestehet – und das selbst dann, wenn Sie es gar nicht so genau wissen möchten. Der Schmutz ist meist eine Mischung aus Fett und Schweiß, die vom Körper ganz natürlich abgegeben werden. Durch die verstärkte Reibung am Hals werden diese vom Kragen verstärkt aufgenommen – fettlösende Mittel befinden sich hier deswegen an vorderster Stelle.

Mit wirkungsvollen Hausmitteln gegen Kragenschmutz

Weiße Baumwollhemden lassen sich am einfachsten reinigen, denn hier können auch aggressivere Reinigungsmittel angewendet werden. Bei dunklen, bunten sowie polyesterhaltigen Hemden sollten Sie etwas vorsichtiger sein, damit die Farben nicht ausbleichen. Hier gilt folgende Regel: Je schonender das Reinigungsmittel, desto länger sieht das Hemd hochwertig und neu aus. Die meisten unserer alltäglichen Kleidungsstücke sind aus langlebigen und komfortablen Materialien wie Leinen oder Baumwolle hergestellt. Trotz dessen sollten Sie vor dem Waschgang prüfen, aus welchen Materialien Ihre Hemden bestehen und die eingenähten Waschanweisungen befolgen.

Niedrigere Temperaturen sind beim Waschen in der Regel schonender – 40 Grad sollten Sie also nicht überschreiten. Wenn Sie Ihre Hemden richtig vorbehandeln, dann müssen Sie diese auch bei stärkerer Verschmutzung nicht zu heiß waschen.

  • Küchenspülmittel

Küchenspülmittel gilt als optimaler Fettlöser, der selbst schmierige Pfannen und Töpfe perfekt sauber bekommt. Für Ihre Hemden können Sie es ebenfalls nutzen: Massieren Sie es mit den Fingern einfach ein und lassen Sie es kurz einwirken. Waschen Sie die Hemden anschließend normal.

  • Haarshampoo

Da es sich beim Kragenschmutz um Fette handelt, stellt Shampoo ein effektives Hilfsmittel dar. Mit einer alten Zahnbürste (oder mit den Fingern) können Sie in die verschmutzten Stellen kurz einmassieren, das Shampoo wenige Minuten einwirken lassen und danach wie gewohnt in der Waschmaschine waschen. Ölhaltige Shampoos sollten Sie allerdings vermeiden.

  • Gallseife

Gallseife ist bereits aus den Zeiten unserer Großeltern bekannt – auch heute leistet die Seife gute Dienste bei der Fleckenentfernung. Gallseife besteht meist aus Fettsäuren und Natriumsalzen, welche als Grundlage für unterschiedliche Seifenprodukte dienen. Auch mit zusätzlichen Komponenten wird die Seife angereichert, beispielsweise mit Rindergalle: Dank der darin enthaltenen Säuren eignet sie sich für die Entfernung von hartnäckigen Obst-, Eiweiß- oder Fettflecken besonders gut. Feuchten Sie Ihr Hemd ein und reiben den Fleck kräftig mit der Seife ein. Waschen Sie es danach in der Waschmaschine.

  • Waschsoda

Dieses Mittel ist ebenfalls bekannt als Natriumkarbonat. Es wird als ein Alleskönner bezeichnet, der zudem umweltfreundlich und kostengünstig ist. Vermischen Sie das Reinigungsmittel mit einer gewissen Menge Wasser (je nach Produktanleitung) und weichen die verschmutzten Stellen ein. Nach dem Verfahren können Sie Ihre Hemden wie gewohnt waschen.

  • Backpulver

Falls der Kragenschmutz nach dem Waschgang nicht komplett verschwunden ist, können Sie die vergilbten Stellen mit Backpulver nachbehandeln, ohne Ihr Hemd danach erneut waschen zu müssen. Streuen Sie das Backpulver einfach auf die betroffenen Stellen, reiben es mit feuchten Fingern ein und bürsten es nach einer Stunde aus.

  • Alkohol und Salz

Mit diesen wirkunsvollen Mitteln sollten Sie nur unempfindliche und helle Hemden behandeln, da sie die Intensität der Farben beeinträchtigen können. Feuchten Sie den Hemdkragen ein und reiben das Salz, das Sie in reinem Alkohol (über 90 %) gelöst haben, mit einem Schwamm ein. Lassen Sie das Ganze mehrere Stunden oder sogar über Nacht einwirken. Dasselbe Verfahren kann ebenfalls mit Gebissreiniger durchgeführt werden.

  • Natron und Essig

Diese Methode ist ebenfalls nur für helle und unempfindliche Stoffe gedacht. Hierbei wird eine Paste aus Essig und Natron hergestellt, die anschließend auf die vergilbten Stellen aufgetragen wird. Das Hemd müssen Sie danach etwas heißer waschen, da der Essiggeruch im Stoff ansonsten hängen bleibt.

  • Chlorreiniger

Chlorreiniger ist eine optimale Lösung für besonders hartnäckige Kragenspeckflecken. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie diese Methode nur bei weißen Baumwollhemden anwenden. Tupfen Sie den Kragen damit kurz vor dem Waschen ein und geben das Hemd anschließend in die Waschmaschine.

  • Nur für helle Baumwollhemden: Waschen bei hoher Temperatur

Selbst wenn die Temperatur beim Waschen eher niedrig gehalten werden sollte, kann es bei hellen Hemden aus reiner Baumwolle oftmals helfen, den Waschgang auf 60 Grad einzustellen. Eine Mischung aus Baumwolle und Polyester ist für diese Methode allerdings viel zu empfindlich.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web