Gesundheit & Medizin

Mundschutz: Richtig tragen und anwenden

Zigres/shutterstock.com

Der Mundschutz gehört bei vielen Aktivitäten im Alltag, am Arbeitsplatz und zu anderen Gelegenheiten inzwischen fest zum Infektionsschutz. Allerdings erfüllt dieser Mundschutz seine Funktion nur dann, wenn er korrekt getragen und verwendet wird. Was hierbei zu beachten ist, das erfährt man im nachfolgenden Artikel.

Mundschutz: Beim Kauf auf Qualität achten

Bereits beim Kauf des Mundschutzes ist es wichtig, auf zertifizierte und geprüfte Artikel zu achten. Ein sicheres Anzeichen dafür, dass es sich um einen medizinischen Mundschutz mit entsprechender Schutzwirkung handelt, liefert die CE-Kennzeichnung auf dem Produkt. Während in den meisten Bereichen inzwischen nur noch das Tragen einer medizinischen Maske, auch OP-Maske genannt, gefordert wird, bieten FFP2-Masken einen höheren Schutz für Träger und ihre Umgebung. Übrigens muss ein Mundschutz nicht in langweiligem Weiß oder typischem Hellblau gehalten sein, wie die Masken von Virshields zeigen. Sie sind auch in dezentem Schwarz oder frischem Grün erhältlich und bringen so etwas Farbe in den Pandemiealltag, ohne dass dadurch ihre Funktion beeinträchtigt wird.

Mundschutz richtig tragen: So geht es

Eine wichtige Grundregel beim Anlegen von Schutzmasken ist, dass die eigenen Hände vorher gründlich gewaschen oder desinfiziert werden sollten. Damit ein Mundschutz den Träger und seine Umgebung zuverlässig vor der Übertragung von Infektionskrankheiten schützt, muss er korrekt sitzen. Deshalb werden Masken in unterschiedlicher Größe für Kinder und Erwachsene angeboten. Über einen kleinen Nasenbügel lässt sich der Mundschutz der individuellen Kopfform anpassen. Hierzu wird der Nasenbügel nach dem Anlegen der Maske seitlich an die Nasenflügel gedrückt und verhindert anschließend das Austreten von Aerosolen.

Außerdem wird der Mundschutz im unteren Bereich über das Kinn gezogen und muss auch hier eng anliegen. Die flexiblen Bänder an beiden Seiten der Maske lassen sich ganz einfach hinter die Ohren legen, was ebenfalls zum perfekten Sitz beiträgt. Ob ein Mundschutz korrekt sitzt, lässt sich übrigens ganz einfach überprüfen, indem man nach Anlegen des Mundschutzes eine Brille aufsetzt und mit mittlerer Intensität ausatmet. Beschlägt die Brille nicht oder nur sehr geringfügig, sitzt der Mundschutz perfekt.

Was ist noch beim Tragen eines Mundschutzes zu beachten?

Sowohl eine OP-Maske als auch eine FFP2-Maske müssen umgehend ausgetauscht werden, wenn das Material durchfeuchtet ist, da in diesem Fall ihre Schutzfunktion stark reduziert ist. Diese Durchfeuchtung kann einerseits durch äußere Einflüsse wie Regen, andererseits durch die Atemluft entstehen. Beim Tragen von FFP2-Masken wird empfohlen, dass diese nicht über einen längeren Zeitraum ohne Pause getragen werden. Experten empfehlen das Tragen von FFP2-Masken je nach Intensität der körperlichen Anstrengung für maximal zwei bis drei Stunden, bevor eine Pause erfolgen sollte. Außerdem sind beide Arten des Mundschutzes nur für den einmaligen Gebrauch entwickelt worden. Nach ihrem Einsatz werden OP-Masken und FFP2-Masken über den Hausmüll entsorgt und können nicht erneut verwendet werden.