Hobbys & Freizeit

Nudelauflauf einfrieren: Welche Möglichkeiten gibt es?

nudelauflauf
Jacek Chabraszewski/shutterstock.com

Gibt es Nudelauflauf, freut sich die ganze Familie. Doch in der Euphorie kommt es oft vor, dass die Portion doch zu groß wird. Sollen Sie jetzt aber die nächsten Tage nur Nudelauflauf essen? Womöglich kochen Sie auch bewusst vor, um das Mittagessen für die nächsten Tage parat zu haben. Auch wenn Sie den Nudelauflauf aber nicht sofort verzehren möchten, gibt es womöglich eine Lösung – ab in den Tiefkühler damit!

Lässt sich Nudelauflauf einfrieren?

Bei den vielen Zutaten in einem Auflauf fragen sich einige Personen, ob sich dieser auch problemlos einfrieren lässt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man die verschiedenen Zutaten des Nudelauflaufs durchgeht. Dabei stellt sich jedoch nur die Frage, ob sich die einzelnen Lebensmittel problemlos einfrieren lassen. Dass der Geschmack in der Regel nicht besser wird, sollte aber in jedem Fall beachtet werden.

  • Nudeln: Kann man Nudeln überhaupt einfrieren? Die klare Antwortet lautet, dass dies sehr wohl möglich ist. Durch die enthaltene Stärke kann die Pasta aber etwas matschig werden. Aus diesem Grund sind gerade beim Einfrieren von Nudelauflauf einige Dinge zu beachten. Unabhängig davon können Sie Nudeln ohne Rücksicht auf deren Form problemlos einfrieren.
  • Milchprodukte: Ob sich Milchprodukte einfrieren lassen, hängt immer von deren Art ab. So können gerade Sahne und Milch in Saucen dazu neigen, zu gerinnen. Dies ist jedoch vor allem dann der Fall, wenn Sie die Speise zu schnell erhitzen. Eine Sahnesauce im Nudelauflauf und überbackener Käse sollten dem hingegen kein Problem darstellen.
  • Gemüse: Tiefkühlgemüse ist allseits bekannt. Man kann also davon ausgehen, dass es sich auch problemlos einfrieren lässt. Erbsen, Karotten, Spinat, Brokkoli – sie alle stellen lassen sich einfach im Tiefkühler aufbewahren. Bei sehr stärkehaltigen Arten, wie beispielsweise Kartoffeln, müssen Sie jedoch Acht geben. Hier kann es passieren, dass die Konsistenz matschig beziehungsweise sehr weich wird. Durch die bei niedrigen Temperaturen geschehende Umwandlung von Stärke zu Zucker kommt es außerdem dazu, dass die Kartoffeln nach dem Auftauen weitaus süßer schmecken.
  • Fleisch: Fleisch lässt sich bekanntlich sowohl roh als auch verarbeitet einfrieren. Sollten Sie jedoch schon im Vorhinein vorhaben, den Nudelauflauf einzufrieren, sollten Sie auf die Frische der Produkte achten. Das gilt umso mehr für Fleisch. Denn einmal aufgetaute Lebensmittel sollten nicht erneut eingefroren werden. Bei Fleisch gilt dies besonders, da die Bakterien hier gesundheitsgefährdend wirken können. Es ist daher nicht ratsam, zuvor gefrorenes Fleisch zu verarbeiten und erneut in den Tiefkühler zu stellen. Noch mehr gilt dies für aufgetautes Fleisch, welches Sie roh einfrieren möchten.

Alles in einem lässt sich also klar feststellen, dass Nudelauflauf prinzipiell zum Einfrieren geeignet ist. Während hier keine gesundheitlichen Bedenken bestehen, ist es jedoch möglich, dass Ihnen der Geschmack nach dem Auftauen nicht mehr zusagt.

MakeStory Studio/shutterstock.com

Gebacken oder roh einfrieren?

Die gute Nachricht ist, dass Sie Nudelauflauf sowohl ungebacken als auch bereits fertig zubereitet einfrieren können. In diesem Sinne lässt sich Nudelauflauf bewusst vorbereiten und einfrieren, während er außerdem auch als Resteessen im Tiefkühlschrank aufbewahrt werden kann. In Sachen Geschmack werden Sie hierbei keinen großen Unterschied vernehmen. Jedoch ist es wichtig, dass Sie beim Auftauen einige Unterschiede beachten.

So frieren Sie Nudelauflauf ein

Haben Sie eine große Portion Nudelauflauf oder gar Lasagne vorbereitet, können Sie diese in wenigen Schritten einfrieren. Das Wichtigste ist, dass das Gericht im Nachhinein wieder problemlos zubereitet werden kann und im Tiefkühler keinen Qualitätsverlust erfährt. Für Letzteres müssen Sie darauf achten, dass es zu keinem Gefrierbrand kommt. Dies vermeiden Sie, indem der Nudelauflauf luftdicht abgepackt wird.

Gebackenen Nudelauflauf einfrieren und auftauen: Anleitung

  • Schritt 1: Lassen Sie den Nudelauflauf komplett auskühlen.
  • Schritt 2: Portionieren Sie den Nudelauflauf in geeigneten Behältern. So stehen Sie in Zukunft nicht vor demselben Problem, sondern können immer so viel auftauen, wie Sie gerade benötigen. Geeignet sind hierbei Gefrierdosen.
  • Schritt 3: Verschließen Sie die Dosen komplett luftdicht und beschrifteten Sie sie mit dem Datum. Nun kann der Nudelauflauf eingefroren werden.

Möchten Sie den Nudelauflauf genießen, können Sie ihn einfach aus dem Tiefkühlfach nehmen. Da er jedoch schon gebacken wurde, darf er keinesfalls direkt in den Ofen. Stattdessen lassen Sie ihn einfach über Nacht im Kühlschrank oder ein paar Stunden am Küchentresen auftauen. Danach bestreuen Sie ihn mit etwas Käse und wärmen ihn in der Mikrowelle oder im Ofen auf. Sollte aus dem Nudelauflauf eine Pampe geworden sein oder ist er zu trocken, gießen Sie etwas Brühe drüber und erwärmen Sie ihn so.

amerikanischer nudelauflauf
Tatiana Bralnina/shutterstock.com

Ungebackenen Nudelauflauf einfrieren und auftauen: Anleitung

Nudelauflauf eignet sich hervorragend, um für die Zukunft vorzusorgen. Sie können ihn somit einfach einfrieren und zu einem beliebten Zeitpunkt genießen. Achten Sie jedoch darauf, sehr frische Zutaten zu verwenden und vermeiden Sie solche aus dem Tiefkühler.

  • Schritt 1: Bereiten Sie den Nudelauflauf Ihrer Wahl vor. Dafür geben Sie bereits alle Zutaten in die Auflaufform. Es ist wichtig, dass das Gefäß sowohl für den Ofen als auch für den Tiefkühler geeignet ist. Bei den meisten Auflaufformen, beispielsweise aus Keramik, ist dies der Fall.
  • Schritt 2: Haben Sie den Auflauf geschichtet, umwickeln Sie ihn mehrmals mit Frischhaltefolie. Noch besser ist es, wenn die Auflaufform über einen Deckel verfügt.
  • Schritt 3: Sie können den Nudelauflauf nun beschriften und einfach in den Tiefkühler stellen.

Möchten Sie den Nudelauflauf genießen, nehmen Sie ihn aus dem Tiefkühler. Der Vorteil ist, dass Sie ihn noch im gefrorenen Zustand direkt in den Backofen stellen können. So haben Sie am Ende einen frischen Nudelauflauf.

Wie lange im Tiefkühler haltbar?

Grundsätzlich wird der Nudelauflauf im Gefrierfach nicht besser. Je früher Sie ihn genießen, desto besser wird er wohl sein. Dennoch können Sie ihn problemlos über mehrere Monate hinweg im Tiefkühler aufbewahren.