Mode & Fashion

Preppy-Stil: Amerikanischer Chic in deutschem Format

preppy stil
brickrena/shutterstock.com

Der Preppy Stil ist in Deutschland in den letzten Jahren zunehmend beliebter geworden. Dabei haben sich unterschiedliche Varianten entwickelt. Preppy gibt es im Businesslook, als Casualwear oder mit sportlichem Antlitz. Zudem bringen Modelabels, die sich im Bereich des Preppy Stils einen Namen gemacht haben, heutzutage häufiger auch Mischkollektionen heraus. So gibt es von Tommy Hilfiger zum Beispiel die Modelinie „Preppy Pop“, eine moderne, aufgepeppte Variante des klassischen Preppy Looks.

Wir machen einmal einen kleinen Rundumschlag zum Thema Preppy Stil. Wie genau ist der Preppy Stil entstanden und wo kommt er her? Was macht ihn aus? Dazu gibt es ein paar Hinweise und Tipps, wie sich heute gekleidet wird, wenn das Outfit der Welt sagen soll: das ist Preppy Stil.

Entstehung und Entwicklung des Preppy Stils

Zunächst einmal ist Preppy nicht nur einfach Mode. Preppy steht für einen gewissen Lebensstil, der durch bestimmte Kleidung zum Ausdruck gebracht wird, sich aber nicht nur darüber definiert.

Die Wortschöpfung „Preppy“

In den 1950er Jahren entwickelte sich in den Vereinigten Staaten im Bereich der neureichen Gesellschaftsschichten eine spezielle Kultur. Bildung wurde in diesen Milieus groß geschrieben. Deswegen gingen die Kinder von wohlhabenden Eltern ab dem vierzehnten Lebensjahr in der Regel nicht auf eine gewöhnliche High School, sondern wurden in privaten, weiterführenden Schulen eingeschrieben. Diese Schulen wurden „Preparatory Schools“ genannt. Die Kurzbezeichnung dieser Art der Schule, die auf eine Karriere an renommierten Colleges vorbereiten sollte, war „Prep School“.

Daraus entwickelte sich ein Trend, die Schüler von Preparatory Schools als Preppy oder Preppies zu bezeichnen. Der Begriff wurde häufig abfällig von Menschen genutzt, die wohlhabendere Leute als Snobs empfanden. Preppies waren aber stolz auf ihre bessere Herkunft und fingen deshalb bald damit an, den Begriff in positiver Weise für ihren Lebens- und Kleidungsstil zu benutzen.

Die Ursprünge

Das Phänomen des Preppy Stils nahm seinen Ursprung dabei speziell an der Ostküste der USA, im besonderen in Neuengland. Hier sind acht der zwanzig hochrangigsten Universitäten der Vereinigten Staaten angesiedelt, darunter Yale und Harvard. Wer an diesen Universitäten studierte, hatte in der Regel eine Preparatory School besucht, kam aus finanziell besser gestelltem Haus, und war konservativ erzogen worden. Diese acht ostamerikanischen Universitäten gründeten zu Beginn der 1950er Jahre eine eigene Hochschulsportgemeinschaft.

Diese sogenannte Ivy League galt als Elite des amerikanischen College-Sports. Besonders hervorgetan haben sich die Universitäten in Sportarten, die allgemein mit dem Preppy Stil in Verbindung gebracht werden. Dazu zählen unter anderem Tennis, Lacrosse und Fechten.

Wohlhabend, naturverliebt und sportlich

Zusätzlich zum Collegesport legten Preppies viel Wert auf sportliche Freizeitaktivitäten. Schwimmen, Segeln und Golf gehörten dabei zu den beliebtesten Tätigkeiten. Auch das Jagen war sehr angesagt. Angelehnt ist dieser Lebensstil an die Vorstellung altenglischer Tugenden, die in den protestantischen Schichten des amerikanischen Neuenglands als erstrebenswert galten. Um Segeln zu können, war es notwendig, die nötige finanzielle Stellung aufweisen zu können. Auch um das Golfen und das Schwimmen herum entwickelten sich eigene Clubs, in denen man nur bei entsprechendem Reichtum Mitglied sein konnte.

Die passende Kleidung – der klassische Preppy Stil

Der gesamte Preppy Lebensstil spiegelte sich dann auch in der Kleidung der Preppies wider. Die Liebe zum Wasser und zu Wassersportarten wurde durch nautische Symbole auf der Kleidung und blau-weiße Farbtöne zum Ausdruck gebracht. Farbenfrohe Pastelltöne, sowieso rote und grüne Kombinationen erinnerten an den Wald, das Jagen, und die Natur. Männer trugen häufig Poloshirts, Pullover mit V-Ausschnitt, Segelmützen, oder Feldjacken. Bei Frauen waren adrette Röcke, vornehme Blusen und dezenter aber teurer Schmuck angesagt.

Zu den Vorzeigemarken, die für den Preppy Stil bekannt waren, gehörten unter anderem die Modelabels J. Press und Brooks Brothers. Beide Unternehmen hatten eigene Geschäfte auf dem Gelände einiger Elite-Universitäten wie Princeton und Yale.

Wie der Preppy Stil heute getragen wird

Bis auf einige Ausnahmen möchten heute nur die wenigstens den klassischen Preppy Stil in Reinformat tragen. Das wirkt angesichts heutiger Modetrends altbacken und geradezu historisch. Der Preppy Stil hat aber zum Glück einen Vorteil: Er lässt sich gut mit aktuellen Trends kombinieren.

Die Grundausstattung

Für Männer gilt: Das Polohemd oder einfache Hemden mit Kragen sind das Zentrum des Preppy Outfits. Dazu trägt Mann enge, weiche Hosen in bunten Farben, auch gerne Chinohosen. Dazu passen Westen oder Strickpullover zum Überziehen. Darüber hinaus sind Karo- und Streifenmuster sehr beliebt bei weiß-blauen Farbkombinationen. Bei Frauen sollten sich Hemden oder Blusen mit Kragen ebenfalls stehts im Kleiderschrank befinden. Bunte Hosen oder adrette Röcke in hellen Farben werden damit kombiniert. Dazu passen besonders gut eng geschnittene Blazer. An den Füßen werden von Preppies flache Schuhe bevorzugt.

Im Sommer bieten sich Ballerinas an, im Winter sind Reiterstiefel wirkungsvoller. Halstücher und dezenter Schmuck vervollständigen den Preppy Stil. Dazu gehört ein Verständnis dafür, wohlhabenden Chic dezent zum Ausdruck zu bringen. Das heißt, es wird auf auffälliges Make-Up verzichtet. Die Haare werden dabei natürlich getragen oder in sanftem Zopf gebunden.

Moderne Stile

Die genannten Kleidungsstücke lassen sich beliebig kombinieren, je nachdem ob ein sportliches Aussehen für Freizeitaktivitäten oder ein dezentes, geschäftliches Antlitz für das Büro bevorzugt werden soll. Die klassische Bluse mit Karomuster kann gerne eine Nummer größer gekauft und vorne lässig in die bunte Hose gesteckt werden. Für den poppigen Preppy Look dürfen es anstatt feiner Schuhe auch einmal Sneaker sein. Für das Büro empfehlen sich etwas klassischere Farben, wie ein helles Beige oder angenehme Brauntöne. Der auch als Stadtpreppy Look bezeichnete Stil wird besonders durch klassisch geschnittene Pullover über weißen Blusen mit Kragen akzentuiert.

Kleidung im Preppy Stil kaufen

Mittlerweile ist es leichter geworden, auch in Deutschland Mode für den Preppy Stil zu erwerben. Wer allerdings die klassische Markenware bevorzugt, und die Mühe und Kosten dafür nicht scheut, greift lieber auf Importe aus England oder gar den USA zurück.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web