Home & Living

Silikonöl entfernen: Was man bei der Reinigung beachten sollte

Silikonöl entfernen
Brian A Jackson/shutterstock.com

Als Silikonöl bezeichnet man eine klare, ungiftige und beständige Flüssigkeit, welche in verschiedensten Bereichen, wie der Lebensmittelherstellung, Kosmetik, Medizin und am Bau verwendet wird. Im Alltag finden Sie es in der Regel als Schmieröl für Türen und Co oder als Imprägniermittel für Textilien. So profitieren Sie beim Silikonöl, welches auch als Silikonspray angeboten wird, von Langlebigkeit und Witterungsbeständigkeit. Denn die Flüssigkeit ist wasserabweisend, hält sowohl Niedrig- als auch Hochtemperaturen stand und bleiben auch bei starken Veränderungen in der Umgebung konstant. Das macht sie natürlich zum idealen Öl für ihre Anwendungsgebiete, aber auch zum Schrecken bei der Reinigung.

Haben Sie in Eigenregie mit Silikonöl gearbeitet und dabei ausversehen daneben gesprayt, ist die Flüssigkeit nur schwer zu entfernen. Dennoch funktioniert es mit ein paar Hausmitteln ganz einfach. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Silikonöl von unterschiedlichsten Materialien entfernen.

Silikonöl entfernen: Ein Lösemittel wird gebraucht

Geht es um die Entfernung von Silikonöl ist immer die Verwendung eines Lösemittels notwendig. Einfaches Spülwasser oder exzessives Reiben bringen Sie hier nicht weiter. Dabei haben Sie freie Hand bei der Wahl des richtigen Lösemittels. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Waschbenzin
  • Terpentin
  • Spiritus
  • Salmiakreiniger
  • Nagellackentferner
  • Silikonentferner

Doch Vorsicht ist geboten: Manche Materialien, beispielsweise Textilien, dürfen nicht mit obengenannten Lösemitteln bearbeitet werden, da hier Schäden vorprogrammiert wären.

Tipps: Arbeiten mit Lösemittel

Die meisten Lösemittel haben einen stechenden Geruch und verunreinigen die Luft somit. Außerdem ätzen Sie zunehmend auf der Haut, weswegen hier ein paar Vorsichtsmaßnahmen zu beachten sind. Tragen Sie bei der Entfernung von Silikonöl mit Lösemittel deswegen immer Handschuhe und sorgen Sie dafür, dass das Zimmer gut belüftet ist. Arbeiten Sie daher bei offenem Fenster und achten Sie auch im Nachhinein darauf, dass der Geruch gut entzieht. Dafür reiben Sie im Nachhinein am besten mit Putzwasser nach.

Silikonöl aus Fliesen entfernen

Ist Ihnen bei der Arbeit mit Silikonöl im Badezimmer etwas Spray auf die Fliesen getropft, lässt sich dieses leicht mit Lappen und Lösemittel entfernen:

  1. Tragen Sie das Lösemittel auf der Stelle auf.
  2. Reiben Sie mit einem trockenen Lappen auf der befleckten Stelle. Sorgen Sie dafür, dass der Lappen dabei immer so gedreht wird, dass die saubere Seite reinigt.
  3. Lassen Sie das Lösemittel noch ein wenig einwirken, um auch die letzten Reste zu entfernen.
  4. Nehmen Sie ein trockenes Handtuch oder einen anderen Lappen und reiben Sie die Stelle mit dem Lösemittel trocken.
  5. Um den stechenden Geruch des Lösemittels aus dem Raum und den Fliesen zu bekommen, wischen Sie am besten mit Putzwasser nach.

Beim Entfernen von Silikonöl auf Fliesen rentiert es sich außerdem Spiritus als Lösemittel zu nehmen. So fangen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, denn Spiritus sorgt für glänzende, schlierenfreie Fliesen.

Die Entfernung des Öles von Holz

Bei Holzböden gehen Sie im Grunde genauso vor wie bei Fliesen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie in Richtung der Holzfasern reiben, sodass kein Schaden im Material entsteht. Bei unbehandeltem Holz ist zusätzliche Vorsicht geboten, sodass hier keine permanenten Flecken entstehen.

Silikonöl aus Textilien entfernen

Silikonöl auf Kleidung und anderen Textilien, beispielsweise auf Kissen oder Polstermöbel, lassen sich mit ein paar Haushaltsmitteln entfernen. Wichtig ist jedoch, dass Sie kein Lösemittel verwenden und das betroffene Stück ebenso nicht in die Waschmaschine geben. Dieser Vorgang könnte das Problem nur vergrößern. Stattdessen benötigen Sie hier übliches Spülmittel sowie einen Fettlöser, wie Sie ihn in der Drogerie finden. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Mischen Sie Spülmittel und Fettlöser miteinander. Tragen Sie das Gemisch nun auf der betroffenen Stelle auf.
  2. Reiben Sie das Gemisch vorsichtig mit einem Lappen ein. Vermeiden Sie jedoch starkes Reiben, da die Textilfasern hierunter leiden können.
  3. Warten Sie fünf bis zehn Minuten bis die Paste einzieht.
  4. Spülen Sie das Gemisch mit Wasser aus.
  5. Nun darf das Textilstück in die Waschmaschine.

Ist das Silikonöl frisch auf Ihrer Kleidung können Sie alternativ auch Backpulver auf dem Fleck auftragen. Dieses sollte das Fett aus den Fasern ziehen. Im Anschluss lässt sich das Stück wieder in die Waschmaschine geben.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web