Hobbys & Freizeit

Thymian schneiden: Mit diesen Tipps bleibt der Strauch gesund und vital

Thymian schneiden
MiFleurDesign/shutterstock.com

Thymian ist ein vielseitig verwendbares Gewürz- und Heilkraut. Sein starkes Aroma verleiht herzhaften Speisen einen kräftigen Geschmack. In der Naturmedizin lindern seine antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften vor allem Erkältungskrankheiten und Magenbeschwerden. Wo das blühfreudige Kraut wächst, verbreitet es einen angenehmen Duft. Diesen mögen auch die nützlichen Insekten und kommen von weit her angeflogen, um sich an seinem Nektar zu laben.

Thymian lässt sich mit ein paar wenigen Pflegemaßnahmen leicht kultivieren. Er wächst sowohl im Freilandbeet als auch im Topf oder im Kübel. Im Winter braucht er Schutz vor Kälte. Steht er im Topf, fühlt er sich an eine windgeschützte und warme Hauswand oder auf der Fensterbank im Haus am wohlsten. Damit der kleine Busch lange gesund und vital bleibt, braucht er den richtigen Schnitt.

Thymian schneiden: Grundlegende Informationen

Thymiane (Thymus vulgaris ) zählen zu reine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Lippenblütengewächse (Lamiaceae). Die Gattung umfasst etwa 200 Arten, von denen die meisten im südlichen Mittelmeerraum heimisch sind. Dort wächst das Kraut bevorzugt auf kargem und steinigem Untergrund unter trockenem und heißem Klima. Mittlerweile hat der echte Thymian sogar in unseren Breitengraden Einzug gehalten. Zu Finden ist er sowohl in Gartenbeeten als auch in Töpfen auf Balkon oder Terrasse. Hin und wieder wird er sogar verwildert entdeckt. Zu den beliebtesten Arten gehören:

  • Breitblättriger Thymian (Thymus pulegioides)
  • Echter Thymian (Thymus vulgaris)
  • Frühblühender Thymian (Thymus praecox)
  • Insel-Thymian (Thymus richardii ssp. nitidus)
  • Kaskaden-Thymian (Thymus longicaulis ssp. odoratus)
  • Korsischer Thymian (Thymus herba-barona)
  • Polster-Thymian (Thymus cherlerioides)
  • Sand-Thymian (Thymus serpyllum)
  • Schopfiger Thymian (Thymus comosus)
  • Zitronen-Thymian (Thymus x citriodorus)

In unseren Breitengraden wird vor allem der Echte Thymian kultiviert. Im Gegensatz zu seinen Verwandten trotzt er der Kälte und ist dabei sehr pflegeleicht. Der Wuchs des kleinen Strauches ist kissenartig. Die Wuchshöhe erreichen 10 und 40 cm. Die Zweige verästelt stark und neigen mit zunehmendem Alter zu verholzen. Die Wurzeln sind bräunlich und reichen tief in den Boden hinein. Die Blätter sind kurzstielig, elipsenförmig und können eine Länge von bis zu 4 cm erreichen. Die Farbe ist silbrig- grün. Die Blätter verströmen den typischen kräftigen Thymian-Geruch. Grund dafür sind die ätherischen Öle, die in kleinen runden Einschlüssen an den Blattober und -unterseite lagern.

frischer thymian
Jana Kollarova/shutterstock.com

Von Juni bis Oktober öffnet Thymus vulgaris zahlreiche kleine hellrosane bis hellviolette Blüten. Die Form ist lippenartig und setzt sich aus fünf Kronblättern und 4 Staubblättern zusammen. Nach der Blüte kommen kleine runde Früchte zum Vorschein. In ihnen befinden sich zahlreiche fast schwarze Samen.

Rückschnitt nach der Blüte

Es handelt sich um einen Sommerschnitt, der nach der Blüte erfolgt. Der Eingriff fördert das vitale und gesunde Wachstum des Gewürzkrautes. Entfernt werden nur die Triebspitzen. Erfolgt die Entnahme von Zweigen und Blättern das ganze Jahr über, beispielsweise zum Kochen oder für Tee, kann der Sommerschnitt ausbleiben.

Thymian schneiden: Einen Verjüngungsschnitt im Frühjahr durchführen

Thymian neigt zu Verholzen und Verkahlen. Er bildet weniger frische Zweige, Blätter und Blüten und verliert an Gewürzkraft. Ein regelmäßiger Rückschnitt wirkt diesem Zustand der Pflanze entgegen und fördert die Neubildung von aromatischen Trieben. Die beste Zeit zum Schneiden ist im Frühjahr von März bis April. Die Temperaturen müssen frostfrei mild sein, damit kein Frost in die frischen Schnittstellen eindringen kann und die mediterrane Pflanze Schaden nimmt.

Das passende Werkzeug ist eine scharfe und absolut saubere Gartenschere. Zur Desinfizierung eignet sich reiner Alkohol aus der Apotheke. Der Schnitt erfolgt schräg und glatt. Auf diese Weise läuft das Wasser ab und es können keine krankmachenden Keime und Pilze in die Pflanze eindringen. So geht’s:

  • nur grüne Triebe auswählen
  • dabei nicht ins Altholz schneiden. Denn hier treibt der Strauch neue Triebe aus
  • die Schere schräg am Trieb ansetzen und mit einem Schnitt um etwa zwei bis drei Drittel glatt abschneiden. Im Frühjahr bilden sich neue Triebe

Ein Verjüngungsschnitt im Herbst durchführen

In der Regel wird vor dem Winter nicht mehr geschnitten. Ausnahmen bilden Pflanzen, die lange vernachlässigt wurden und sowohl kein Schnitt und keine Ernte erfolgt ist. So geht’s:

  • Triebe auswählen, die kurz vor der Verholzung stehen
  • ein Drittel davon zurückschneiden
  • etwa die Hälfte von jedem Trieb stehen lassen
  • die Pflanze nach dem Schnitt mit Reisig oder Vlies vor Kälte schützen
  • den Thymian im Topf ins Haus stellen

Der nächste Schnitt erfolgt erst im folgenden Herbst. Auf diese Weise erholt sich die Pflanze besser. Übrigens: Der mattenbildende Teppich-Thymian gilt als besonders pflegeleicht. Der Bodendecke benötigt keinen Rückschnitt und bringt dennoch eine reiche Ernte hervor.

geschnittener thymian
Elkhophoto/shutterstock.com

Thymianzweige trocknen und aufbewahren nach dem Schneiden

Abgeschnittene Triebe sind wertvoll und können noch Verwendung finden. Wer sich einen Vorrat an Thymian anlegen möchte, konserviert diesen durch trocknen. So geht’s:

  • aus den abgeschnittenen Thymianzweigen die frischesten und gesündesten auswählen
  • die Zweige zu einem Strauß zusammenlegen
  • an den Enden mit einer längeren Schnur zusammenbinden
  • das Bündel kopfüber an einen luftigen, trockenen und warmen Ort aufhängen
  • den getrockneten Thymian in einem verschließbaren Glas oder Kunststoffgefäß dunkel aufbewahren

Thymian ist ein pflegeleichter Kleinstrauch mit einem hohen Zierwert. Seine aromatischen Triebe mit den ätherischen Ölen sind aus der modernen Küche und der Naturmedizin nicht mehr wegzudenken. Die Pflanzung im Gartenbeet kann einzeln oder in kleinen Gruppen erfolgen. Der notwendige Abstand zu anderen Gewächsen beträgt etwa 20 cm. Ein regelmäßiger Schnitt hält das Kraut gesund und vital und fördert seinen dichten Wuchs.