Hobbys & Freizeit

Toner für Laserdrucker: Tipps zum Kauf

CIGI/shutterstock.com

Im Büro fallen täglich Schriftstücke an, die in ausgedruckter Form für die Abwicklung des Tagesgeschäfts, für Verträge, Aushändigungen an Mitarbeiter oder andere Aufgaben benötigt werden. Gerade bei einem hohen Druckaufkommen setzen viele Unternehmen auf leistungsstarke Laserdrucker. Für diese benötigt man Toner. Was beim Kauf neuer Toner zu beachten ist und wie man hierbei die Materialkosten deutlich senken kann, dazu haben wir einige Tipps zusammengetragen.

Tonerkauf: Tipps zum Sparen

Laserdrucker sind in Unternehmen weit verbreitet, denn sie bieten Druckergebnisse in höchster Qualität, sind sparsam im Betrieb und können innerhalb kurzer Zeit eine hohe Anzahl von Seiten drucken. Benötigt ein Laserdrucker einen neuen Toner, greifen viele Unternehmen zu den Original-Tonern des Geräteherstellers. Diese werben mit einer gleichbleibend hohen Qualität und optimalen Seitenleistung. Allerdings lässt sich beim Kauf einiges sparen, wenn man sich die Angebote für Toner von anderen Herstellern für das jeweilige Druckermodell ansieht. Auch sie können in der Regel in Sachen Qualität und Leistung überzeugen, werden jedoch meistens zu einem deutlich attraktiveren Preis angeboten.

Aufschluss über die Qualität von Tonern gibt die Angabe zur maximalen Seitenanzahl, die mit dem jeweiligen Toner gedruckt werden kann. Hierbei handelt es sich immer um einen Druchschnittswert. Außerdem ist zwischen so genannten Refill- und Rebuild-Angeboten zu unterscheiden. Refill-Toner sind wiederbefüllbare Modelle zum Einsatz in Laserdruckern. Bei Rebuild-Angeboten wurde der Toner gründlich gereinigt und sofern erforderlich wurden Verschleißteile erneuert, bevor der Toner neu befüllt und zum Verkauf angeboten wurde.

Auf die Kompatibilität von Tonern achten

Da sich Laserdrucker nicht nur von Hersteller zu Hersteller sondern auch innerhalb des Sortiments eines Herstellers von Modell zu Modell stark unterscheiden können, muss unbedingt der passende Toner für den verwendeten Drucker ausgewählt werden. Dritthersteller bieten üblicherweise Toner passend zu den verschiedenen Modellen der bekannten Hersteller an, so dass man einfach anhand der Modellbezeichnung des eigenen Laserdruckers nach passenden Tonern suchen kann. Zusätzlich sind Toner in unterschiedlichen Farben erhältlich.

Weitere Spartipps für Toner

Ein erhebliches Sparpotenzial ergibt sich beim Drucken mit Laserdruckern, wenn statt in Farbe monochrom gedruckt wird. In der Regel sind Toner mit schwarzer Farbe günstiger und das Ausdrucken von schwarz-weißen Dokumenten senkt die Materialkosten für den Bürobetrieb. Außerdem haben weitere Faktoren Einfluss auf den Verbrauch und damit den Nutzungsumfang von Tonern. Hierzu gehört die gewählte Schriftart bei Dokumenten. Sofern diese nicht mit der CI des Unternehmens verknüpft ist oder spezielle Vorgaben zur Schriftart bestehen, sollte man filigrane Schriftarten verwenden, um den Tonerverbrauch zu reduzieren.

Dazu gehören beispielsweise die Schriftarten Ecofont Vera Sans, Garamond und Century Gothic. Durch die Digitalisierung von Arbeitsabläufen kann zudem häufig das Druckaufkommen in einem Unternehmen drastisch reduziert werden, was wiederum zu Einsparungen bei Büromaterial wie Tonern oder Druckerpapier und einer längeren Nutzungsdauer der Geräte führt.