Reisen & Tourismus

Wanderreise planen: So gelingt der Urlaub zu Fuß

Dudarev Mikhail/shutterstock.com

Die meisten Reisenden wandern während ihres Urlaubs hier und da, doch wenn der ganze Urlaub eine Wanderung ist, braucht es besondere Planung. Strecken wie der Jakobsweg Santiago Ways sind eine echte Herausforderung, aber auch ein besonderes Erlebnis, wenn sie geschickt geplant werden. Die richtige Planung fängt jedoch nicht erst am Tage der Abreise an, sondern schon zuvor, wenn die Route feststellt.

Die Fitness checken, bevor der Wanderurlaub startet

Auf dem Jakobsweg Portugal erkunden ist eine Herausforderung, die theoretisch auch für Einsteiger möglich ist. Wichtig ist dennoch, dass zuvor die eigene Fitness überprüft wird, denn nichts ist ärgerlich, als den Urlaub plötzlich unterbrechen zu müssen. Wer schon lange nicht mehr sportlich aktiv war und schon bei einer 30-minütigen Strecke in der Heimat zu Schnaufen beginnt, sollte zunächst ein bisschen Vorarbeit leisten.

Auch wenn die Jakobsweg Strecke in weiten Teilen eher gut zu laufen ist und sich daher auch für Anfänger eignet, gibt es eine gewisse Grundvoraussetzung an die Fitness, die erfüllt sein muss. Idealerweise sollten sich sportlich inaktive Menschen von ihrem Arzt auf die Eignung für eine mehrtägige Wanderung überprüfen lassen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass viele Teile des Jakobswegs durch Länder mit Mittelmeerklima führen. Hier kann es bedeutend wärmer werden als in Deutschland, wer hitzeempfindlich ist, sollte das Frühjahr oder den Herbst als Wanderzeitpunkt aussuchen.

Für das richtige Gepäck sorgen

Die richtige Ausrüstung ist beim Wandern das A und O. Wenn die Schuhe bequem sitzen und das Outfit für atmungsaktiven Komfort sorgt, gehen die Schritte gleich viel leichter von der Hand. Es lohnt sich durchaus, das Outfit schon vor Reisebeginn zusammenzustellen und es auch für einige Tage zu tragen. So können sich die Füße an das neue Gefühl gewöhnen und es kommt weniger schnell zu Blasenbildung. Dennoch gehören Blasenpflaster ins Handgepäck, sie sollten bei jeder noch so kleinen Strecke immer dabei sein. Durch schwitzende Füße oder drückende Schuhe bilden sich oft Blasen, die dann unbedingt mit einem polsternden Pflaster abgedeckt werden müssen. So kann verhindert werden, dass die Wanderung wegen Schmerzen abgebrochen werden muss.

Was auch nicht fehlen darf, sind Getränke und Verpackungsmaterialien für einen Snack zwischendurch. Wenn eine Tagesetappe mehrere Stunden dauert, braucht es Energieriegel, eine Brotzeit und ausreichend Flüssigkeit. Oft liegen auf dem Weg Einkehrmöglichkeiten oder es befinden sich Quellen auf der Strecke, doch der geübte Wandersmann hat alles was er braucht stets im Gepäck, so macht ihm auch ein verpasstes Lokal unterwegs nichts mehr aus.

Zeit allein einplanen und berücksichtigen

Plötzlich mehrere Stunden mit sich allein sein, kann einige Menschen akut überfordern. In diesem Fall ist es hilfreich, diese Zeit optimal zu planen. Musik mit Kopfhörern kann vom Alleinsein ablenken und dafür sorgen, dass die Wanderung musikalisch untermalt wird. Wer hingegen das Wandern allein genießt, kann sich während der Strecke auf die eigenen Bedürfnisse konzentrieren, ein Liedchen pfeifen, ein wenig Singen oder einfach mental und geistig ein intensives Zwiegespräch mit sich selbst abhalten. Für viele Menschen ist ein Wanderurlaub allein eine Bereicherung der persönlichen Beziehung zu sich selbst.