Home & Living

Bett verstärken: Mit diesen Tipps zu mehr Stabilität

Bett verstärken
ImageFlow/shutterstock.com

Ein erholsamer Schlaf ist maßgeblich für die Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Denn nur wenn Sie in der Nacht auch zur Ruhe kommen, haben Sie genügend Kraft für den Folgetag getankt. Umso ärgerlich ist es deswegen, wenn Ihnen dies nicht mehr möglich ist. Denn quietscht das Bett die ganze Zeit oder hängen Sie in der Mitte durch, sind schlaflose Nächte vorprogrammiert.

Doch Sie müssen deswegen nicht gleich in ein teures Bett investieren. Denn mit ein paar Tipps und Tricks lassen sich Betten auch nachträglich verstärken. So liegt der Fehler nicht per se am Lattenrost. Wir zeigen Ihnen daher, welche Fehlerquellen für ein durchhängendes Bett infrage kommen und wie Sie Ihr Bett einfach verstärken!

Bett verstärken: Grundlegende Informationen

Quietscht und wackelt das Bett, wird die Schuld meistens schnell auf den Lattenrost geschoben. Dabei bestehen die meisten Betten aus Bettgestell beziehungsweise Bettrahmen, Matratze und Lattenrost. Die Fehlerquellen sind also weitaus vielseitiger. In diesem Sinne müssen Sie sich jetzt auf die Suche begeben. Bei alten Matratzen ist diese natürlich oft schnell gefunden. Wenn die Matratze nämlich bereits komplett durchgelegen ist, wie es vor allem bei minderwertigen Modellen der Fall ist, kann natürlich nur diese gewechselt werden. Um die schnelle Abnutzung zu hemmen, sollten aber stets Matratzenschoner und Bettauflagen im Einsatz sein.

Trägt die Matratze jedoch keine Schuld, führt der nächste Blick zum Lattenrost. Sind einige Latten hier gebrochen, angeknackst oder komplett durchgebogen, sollten Sie diese auswechseln. Bei sehr beschädigten Modellen lohnt sich auch die Investition in einen neuen Lattenrost. Sie haben Matratze und Lattenrost schon kontrolliert und konnten keine Schäden feststellen? Dann kommt eigentlich nur noch das Bettgestell infrage. Wenn das Bett wackelt, sind vermutlich die Füße defekt. Haben Sie jedoch gerade Ihr Bett verschoben, kontrollieren Sie außerdem den Boden auf etwaige Unebenheiten.

Stabiles Bett erkennen

Ein stabiles Bett wackelt und knattert nicht, sondern steht einfach bereit zum drauf Schlummern da. Damit dies garantiert wird, müssen alle tragenden Teile fest miteinander verbunden sein. Denn nur dann ist es auch möglich, dass sich das Tragegewicht gleichmäßig verteilt und nicht auf eine Stelle verlagert. Generell gilt jedoch, dass breitere Betten eher zu anhaltender Stabilität neigen. Denn hier besteht mehr Spielraum zum Bewegen, wodurch sich auch das Gewicht ideal aufteilen kann.

Bett verstärken oder neues Bett kaufen?

Wackelt Ihr Bett, ist natürlich die Versuchung groß, direkt ein neues Modell zu besorgen. Vielleicht fürchten Sie aber auch genau dies, denn immerhin sind hochwertige Betten nicht wirklich günstig. Grundsätzlich eignet sich jedoch immer die Aufrüstung in Eigenregie. Diese fällt kostengünstig aus und lässt sich in der Regel auch mit wenig Know-how ausführen.

bett aufbauen
Andrew Angelov/shutterstock.com

Boxspringbett oder Wasserbett hängt: Was ist zu tun?

Bei Boxspringbetten liegen die Matratzen vollständig auf dem Bettgestell, in diesem Fall einer Box, auf. Dies sorgt natürlich für viel Stabilität, weswegen sich Boxspringbetten an großem Zuspruch erfreuen. Dennoch sind auch hier Schäden möglich. Beim Kauf muss daher auf hohe Qualität beim Boxrahmen geachtet werden. Darüber hinaus kann bei starkem Körpergewicht eine schnellere Abnutzung stattfinden. Hier tritt der klare Nachteil auf: Boxspringbetten lassen sich quasi nicht aufrüsten. Wenn Sie im Wasserbett durchhängen, haben Sie es besonders einfach. Hier muss die Matratze lediglich mit einer höheren Füllmenge stabilisiert werden.

Bett muss verstärkt werden: Das sollte man beachten

Muss das Bettgestell verstärkt werden, haben Sie gleich verschiedenste Möglichkeiten. Diese orientieren sich jedoch großteils daran, an welcher Stelle Ihres Betts das Problem liegt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Sie im Vorhinein bereits die Fehlerquelle ausfindig gemacht haben. Je nachdem müssen Sie nun bei der Verstärkung Ihres Betts vorgehen.

Zusätzliche Bettbeine montieren

Die einfachste Möglichkeit, um Ihr Bett zu stabilisieren, ist natürlich mittels der Ergänzung von Bettbeinen. Diese können nämlich flexibel an der Unterseite montiert werden. Somit haben Sie auch die Möglichkeit, die Belastungspunkte zu optimieren. Machen Sie somit die Stelle mit der höchsten Belastung ausfindig und montieren Sie unter dieser einfach ein zusätzliches Bettbein. In der Regel befindet sich diese in der Mitte des Bettgestells. Dies ist jedoch nur möglich, wenn dieses auch an der Unterseite geschlossen ist. Befinden sich hier nämlich lediglich eine Lattenrostauflage, können Sie das Bettbein natürlich nicht in der Mitte montieren. Hier rentiert sich beispielsweise die Montage von jeweils einem Bettbein auf jeder Seite.

Mittelholm einsetzen und Bett verstärken

Gerade bei Doppelbetten ab einer Breite von 160 Zentimetern neigt die Mitte zum Durchhängen. Dies ist der Fall, wenn keine durchgängige Lattenrostauflage gegeben ist. Somit ist es notwendig, dass Sie das Bettgestell mit einem Mittelholm verstärken. Hierbei handelt es sich um eine Art Holzleiste. Diese wird genau in der Mitte des Bettgestells längs montiert und bestenfalls auch noch mit zwei Beinen ausgerüstet. Nun liegt die Matratze nicht mehr punktuell, sondern vollflächig auf.

Querholm einsetzen

Während de Mittelholm vor allem bei Doppelbetten Anwendung findet, wird bei Einzelbetten der Querholm verwendet. Hierbei wird die Holzleiste genau in der Mitte des Betts und der Breite entlang montiert. Dabei muss Acht auf die sogenannte Sitzzone gelegt werden. An dieser wird nämlich die höchste Belastung ausgeübt, da hier der Bereich von Gesäß und Hüfte aufliegt. Wird hier jedoch ein Querholm montiert, sorgen Sie für eine steife Unterfläche und stabilisieren das Bett im Handumdrehen.

Kreuzverbindung montieren

Um das Bett rundum zu verstärken, können Sie genauso auf eine Kreuzverbindung setzen. Achten Sie jedoch darauf, dass auch diese in erster Linie für Doppelbetten gedacht ist. Der klare Vorteil gegenüber Mittel- und Querholm liegt dabei darin, dass die Liegefläche komplett und nicht nur punktuell verstärkt wird. Dabei werden Streben quer an den gegenüberliegenden Ecken montiert. Dadurch bildet sich an der Unterseite des Betts ein Kreuz, welches somit die komplette Liegefläche stützt. Diese Streben müssen übrigens nicht per se aus Holz bestehen. Hier können Sie auch auf Metall oder gar auf Drahtseile setzen.

lattenrost fixieren
Vladeep/shutterstock.com

Lattenrost fixieren um das Bett zu verstärken

Der Lattenrost muss nicht unbedingt die komplette Schuld tragen. Manchmal ist mit ihm nämlich alles im Lot, jedoch ist er nicht richtig im Bettgestell fixiert. Das hat zur Folge, dass sich der Lattenrost mit dem Bett mitbewegt und somit zum Wackeln neigt. Hierbei ist es wichtig, dass Sie diesen fest am Bettgestell fixieren.

Lattenrost verstärken: So gelingt es

Der Lattenrost ist offensichtlich der Übeltäter? Dann überprüfen Sie an erster Stelle, ob sich dieser fester drehen lässt. Ist dies nicht möglich, kann eine Mittelstützleiste Hilfe schaffen. Diese wird einfach mittels einer Holzleiste, welche etwas länger als Das Bett sein sollte, hergestellt. Darüber hinaus benötigen Sie Schaumstoff in derselben Länge. Im Anschluss muss der Abstand zwischen Lattenrost und Boden gemessen werden. Von diesem Maß ziehen Sie die Höhe der Leiste inklusive des Schaumstoffes ab. In der gemessenen Höhe können Sie nun Beine herstellen. Mit diesen können Sie die erstellte Mittelstützleiste fixieren, während Sie die Beine ebenso mit Schaumstoff an der Unterseite ausstatten.