Hobbys & Freizeit

Gochugaru Ersatz: Welche Alternativen gibt es?

Gochugaru
Brent Hofacker/shutterstock.com

Die koreanische Küche lebt von verführerischen Aromen, intensiven Farben und der notwendigen Schärfe. Diese Schärfe wird häufig durch Gochugaru, ein Chili-Pfeffer Pulver, erreicht, welches zudem dem Gericht eine herrlich leuchtende rote Farbe verleiht. Als Paradebeispiel für dieses kulinarische Farbenspiel gilt das berühmte Kimchi – eine durch Milchsäuregärung erfolgte Gemüsezubereitungsart. Leider ist es, vor allem im zentraleuropäischen Raum, nicht immer einfach, an erstklassiges Gochugaru zu kommen, weshalb die Grundkenntnis über potenzielle Alternativen durchaus sinnvoll ist.

Ersatz für Gochugaru: Grundlegende Informationen

Ein qualitativ hochwertiges Gochugaru wird aus sonnengetrockneten, entkernten Chilis gewonnen, die sich vom Schärfegrad her zwischen 1.500 und 10.000 Scoville Heat Units bewegen. Die schärfste Sorte ist die Maewoon-Gochugaru, die mildeste die Deolmaewoon. Die getrockneten Chilis werden grob gemahlen, so dass aber noch kleinere Flocken im Pulver erhalten bleiben. Das ausschließliche Verwenden von entkernten Chilis ist die Grundlage der feuerroten Farbe.

Welche Alternativen gibt es für Gochugaru?

Auf keinen Fall soll euch das Fehlen von Gochugaru davon abhalten, eure koreanische Lieblingskreation zu kochen. Deshalb finden Sie hier die besten Alternativen zum koreanischen Supergewürz.

Chipotle-Pulver

Der aus der mexikanischen Küche bekannte Jalapenopfeffer gilt geschmacklich als tolle Alternative für Gochugaru. Durch das Verwenden von geräucherten Jalapenos erhält das Chipotle-Pulver ein rauchiges Aroma, das dem des Gochugaru sehr ähnelt. Auch schärfetechnisch sind die beiden Chili-Pulversorten durchaus miteinander vergleichbar, da die mildeste Chipotle-Version ca. 3.000, und die schärfste 30.000 SHU misst. Farblich präsentiert sich das Chipotle-Pulver in einem vergleichsweise eher dunklerem Rot.

Chipotle Pulver
Michelle Lee Photography/shutterstock.com

Cayennepfeffer

Der südamerikanische Bruder des Gochugaru besticht durch einzigartigen Geschmack und Gochugaru-ähnlicher Textur. Während optisch der Cayennepfeffer dem Gochu sicherlich näher ist, als manch andere Pfeffersorten, unterscheidet sich der Cayenne geschmacklich allerdings doch merklich. Aber keine Sorge, denn Cayennepfeffer wird ohnehin in der koreanischen Küche häufig und gern verwendet und gilt als wichtiges Mitglied der koreanischen Gewürzpalette.

Gochujang

Diese, ebenfalls aus der Gochu gewonnene Chili-Paste, wird als dickflüssiges, balsamähnliches Gewürz verkauft und enthält, neben der Gochu, auch weitere Inhaltsstoffe wie Sojabohnen, Salz und Klebereis. Während Gochujang schärfetechnisch milder als Gochugaru ausfällt, ist vor allem das enthaltene Salz spürbar dominant! Wer sich allerdings schwer tut Gochugaru im Supermarkt zu finden, läuft Gefahr, dass dasselbe auch für Gochujang gilt.

Paprika

Als eines der weltweit meist verwendeten Gewürze kann die Paprika, oder besser gesagt das Paprikapulver, als Surrogat für die Erreichung einer imposanten roten Farbe dienen. Die verschiedenen Paprikapulver findet man in vielen Supermärkten als (edel-)süße, scharfe oder geräucherte Variante und verleihen dem Gericht je nach Sorte ein ganz besondere Note. Aber, auch wenn man die schärfere, ungarische Version verwendet, erhält man nicht den gleichen Schärfegrad, wie bei den vorangegangenen Alternativen.

Chile Pasilla

Ein weiterer Gochugaru-Ersatz aus der mexikanischen Küche ist die Chile Pastilla, welche im Vergleich sehr mild wirkt und anstatt rötlich eine dunkle, fast schwarze Färbung hat. Auch geschmacklich ist die Chile Pastilla deutlich zurückhaltender, was vor allem in Hinblick auf die Zubereitung für Kinder und auf Schärfe sensibler reagierende Personen zweckdienlich sein kann. Selbstverständlich verwandelt sich das Gericht, im Gegensatz zur Zubereitung mit Gochugaru, nicht in ein feurig rote Farbexplosion, sondern schattet das Gericht in eine, für manche gewöhnungsbedürftige, dunkle Farbe ab.

Chile Pasilla
Sergio Hayashi/shutterstock.com

Aleppo Chili

Die nach der syrischen Stadt Aleppo benannte Chili wächst hauptsächlich in Nordsyrien und in der Türkei und besticht mit einem leicht salzigem, holzig-erdigem Geschmack. Mit ca. 10.000 SHU liegt sie im oberen Bereich der Schärfeskala der Gochugaru-Palette und sollte, vor allem im frischen Zustand, mit Vorsicht verwendet werden. Gleichzeitig verliert die Aleppo Chili durch den Trocknungsprozess einiges an Schärfe und bietet sich so auch für eine mildere Zubereitung an. Besonders der intensive Geschmack und die dünnfleischige Haut sind Grund für die weltweit wachsende Beliebtheit dieser Chilisorte.

Chile de arból

Als dritter Vertreter der mexikanischen Kulinarik offeriert die chile de arból eine ansprechende Alternative mit Pepp! Achtung, die chile de arból ist eine mitunter deutlich rasantere Version des Cayennepfeffers, auch wenn sie geschmacklich einer ähnlichen Kategorie zugeordnet werden kann. Optisch, vor allem im getrockneten Zustand, ist sie vom Cayennepfeffer kaum zu unterscheiden.

Gochugaru Ersatz: Die Alternativen sind vielfältig

In Summe gibt es wohl unzählige Möglichkeiten Gochugaru zu ersetzen, ohne auf Geschmack, Farbe und Schärfe verzichten zu müssen. Natürlich hat jede Alternative ihre Eigenheiten und die Verwendung dieser führt zu einem individuellen Ergebnis. Geschmäcker sind verschieden und oftmals wird man nur durch vielfältiges Herumprobieren zum Meister, also warum nicht auch die gelisteten Gewürze miteinander verbinden? Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, anstatt das nächste Mal auf koreanisch zu verzichten, nur weil Ihnen mit Gochugaru eine wichtige Zutat fehlt.