Beauty & Wellness

Haare pflegen nach Blondierung: Erste Hilfe Anleitung gegen Haarbruch

Pixel-Shot/shutterstock.com

Naturblondes Haar gehört neben rotem Haar zu den seltenen Haarfarben. Nur rund zwei Prozent der Weltbevölkerung hat von Natur aus blondes Haar. Wer gerne blondes Haar hätte, muss nicht von Geburt an damit gesegnet sein. Mit Hilfe von Blondierungen können selbst schwarze Haare zu einem Blondton verändert und die Wunschhaarfarbe erzielt werden. Der entscheidende Nachteil: Eine Blondierung strapaziert das Haar extrem und macht es brüchig und spröde. Wir haben eine Erste Hilfe Anleitung zusammengestellt, mit der blondiertes Haar sich schnell wieder erholt und gepflegt aussieht.

Wie funktioniert eine Blondierung?

Blondierungen sind im Friseursalon sehr gefragt. Ob Strähnen, eine Balayage oder eine komplette Blondierung – mit dieser Methode lässt sich dunkles Haar aufhellen und eine blonde Haarfarbe erzielen. Eine Blondierung ist jedoch nicht mit einer Haarcoloration zu verwechseln. Bei einer Coloration wird die Schuppenschicht durch Ammoniak geöffnet, sodass die Farbpigmente in das Haar eindringen und eine neue Farbnuance erzielen können. Dabei ist vergleichsweise wenig Wasserstoffperoxid enthalten.

Eine Blondierung besteht aus Wasserstoffperoxid und einem Entwickler, die in unterschiedlichen Konzentrationen angemischt werden können und somit eine stärkere oder schwächere Blondierung erzeugen. Das Gemisch lässt das Haar aufquellen und bricht so die Hornschicht des Haars auf. Das enthaltene Wasserstoffperoxid wirkt wie ein Bleichmittel und zerstört die natürlichen Farbpigmente. Um den gewünschten Blondton zu erreichen, werden die Haare nach dem Bleichen mit einem Toner abmattiert. Damit werden unerwünschte Gelb- oder Orangestiche im Haar abgemildert und der Blondton veredelt.

Warum schadet eine Blondierung dem Haar?

Die Kraft einer Blondierung wird von Laien oftmals unterschätzt. Wer sich dazu entscheidet, sein Haar zu Hause selbst zu blondieren, sollte sich unbedingt genau informieren. Im schlimmsten Fall verpasst man sich durch ein falsches Mischverhältnis einen sogenannten chemischen Haarschnitt und die Haare brechen unkontrolliert ab. Eine Blondierung öffnet die Schuppenschicht der Haare. Eine geöffnete Schuppenschicht verhindert, dass Feuchtigkeit im Inneren gehalten werden kann. Somit trocknet das Haar aus, was zu Haarbruch und Spliss führt. Auch der natürliche, gesunde Glanz der Haare geht auf diese Weise verloren. Umso dunkler das Haar ist, desto stärker bzw. häufiger müssen die Haare durch den schädlichen Blondierprozess, damit der gewünschte Farbton erreicht wird.

Typisch nach einer zu starken Blondierung ist das Phänomen, dass sich die Haare wie Gummi anfühlen. Sie lassen sich ohne Mühe wie ein Kaugummi auseinander ziehen. Das passiert, wenn die Blondierung unachtsam verwendet und im falschen Verhältnis angemischt oder die Haare schlichtweg zu oft und zu lange gebleicht wurden. Die Keratinverbindungen, aus denen das Haar besteht, sind zerstört und die Haarstruktur wird verändert.

Ein weiterer Aspekt ist die Gefahr, die durch die chemischen Stoffe ausgeht. Eine Blondierung greift nicht nur die Haarlängen sondern auch die Kopfhaut an. Allergische Reaktionen mit Juckreiz, Rötungen und sogar Verbrennungen sind keine Seltenheit. Häufiges Blondieren, insbesondere am Ansatz, beschädigt die Zellen und das Gewebe der Kopfhaut und kann zu Schäden wie Haarausfall führen.

Erste Hilfe nach einer Blondierung: 6 Tipps, um das Haar zu retten

Eine Blondierung schadet dem Haar in jedem Fall. Wer sich zu Hause seine eigene Blondierung anmischt läuft Gefahr, dass die Haare schlichtweg schmelzen und die Kopfhaut im schlimmsten Fall noch Schaden davonträgt. Um die Blondierung so schonend wie möglich zu gestalten, sollte unbedingt ein ausgebildeter Friseur aufgesucht werden. Doch damit ist es noch nicht getan.

Folgende Erste Hilfe Tipps verleihen blondiertem Haar schon bald wieder neuen Glanz und verhindern starken Haarbruch:

  1. Protein-Kuren: Eine Blondierung beschädigt die Proteinstrukturen des Haars, wodurch es seinen Glanz, seine Struktur und seine Festigkeit verliert. Um diese Schäden einzudämmen, müssen die zerstörten Proteine ersetzt bzw. wieder aufgefüllt werden. Dafür eignen sich Haarkuren mit Proteinen, speziell Keratinen sehr gut. Sie fügen sich in die entstandenen Lücken in der Haarstruktur und festigen das geschädigte Haar. Dadurch wird das Gummi-Haar vorgebeugt und die aufgeraute Schuppenschicht teilweise wieder geglättet. Pflegekuren mit Proteinen verringern die Wahrscheinlichkeit für Haarbruch und stärken das strapazierte, blondierte Haar. Sie sind das beste Erste-Hilfe-Mittel nach einer Blondierung und können das strohige, stumpfe Gefühl nach dem Blondieren deutlich reduzieren.
  2. Haaröle: Eine Blondierung greift nicht nur die Haarlängen an, sondern auch die Kopfhaut. Sowohl den Haaren als auch der Kopfhaut wird Feuchtigkeit entzogen und Trockenheit und Juckreiz sind die Folge. Mit Hilfe von feuchtigkeitsspendenden Haarölen wie z.B. Arganöl oder Rezilin mit Basilikum-Extrakt wird die strapazierte Kopfhaut gepflegt und beruhigt. Die reichhaltigen Öle schützen das geschädigte Haare und tragen zu einer geglätteten und glänzenden Haaroberfläche bei. Somit wird Haarschäden wie Spliss vorgebeugt und Knotenbildung verhindert.
  3. Conditioner: Bei blondierten Haaren ist es ganz wichtig, bei jeder Haarwäsche eine Spülung zu verwenden. Da die Schuppenschicht der Haare aufgeraut ist, kann das Haar die Feuchtigkeit nicht halten und trocknet aus. Eine Spülung bzw. ein Conditioner verhindert das, indem es die Schuppenschicht versiegelt und somit verschließt. Proteine aus Shampoos und Kuren werden mit Hilfe einer Spülung im Haar eingeschlossen. Das Haar wird glatter und lässt sich besser durchkämmen. Somit wird das Risiko für die Entstehung von Spliss und abgebrochenen Haaren verringert.
  4. Hitzeschutz: Wenn das Haar blondiert ist, sollte es so schonend wie möglich behandelt werden. Dazu gehört auch, weitestgehend auf Hitzestyling und heißes Wasser zu verzichten. Kommt Hitze zum Einsatz, ist ein Hitzeschutzspray unverzichtbar. Es bildet eine schützende Schicht um das Haar, damit es vor den Hitzeschäden durch Glätteisen, Föhn und Co. bewahrt wird. Besonders blondiertes Haar, das zu Haarbruch neigt, kann der Hitze schlecht standhalten.
  5. Entwirren statt Bürsten: Viele Bürsten ihr Haar direkt nachdem sie aus der Dusche steigen. Das ist jedoch Gift für das Haar, sowohl für ungefärbtes, als auch blondiertes. Vor allem nach einer Blondierung ist die Haarstruktur geschwächt und die Feuchtigkeit weicht das Haar zusätzlich auf. Wird das Haar nun im nassen Zustand gebürstet, reißt und bricht das Haar ab. Aus diesem Grund sollte blondiertes Haar nach dem Waschen nur entwirrt werden – mit den Fingern oder einem grobzinkigen Kamm – und erst im trockenen Zustand sanft durchgebürstet werden.
  6. Schneiden: Blondiertes Haar zu pflegen bedeutet auch, es regelmäßig zu schneiden. Das Bleichen der Haare sorgt zweifellos dafür, dass schneller Spliss entsteht und die Spitzen austrocknen. Spliss ist wie eine Laufmasche in einer Strumpfhose: Sobald der Schaden entsteht, frisst er sich immer weiter nach oben und spaltet die Haarlänge auf. Aus diesem Grund müssen die kaputten Enden regelmäßig ab. Nur so kann blondiertes Haar gesund aussehen und auch bleiben.

Fazit

Blondiertes Haar ist ein bleibender Trend, der leider auch bleibende Schäden im Haar hinterlässt. Eine Blondierung sollte stets von einem Profi vorgenommen werden, um unkontrollierbaren Haarbruch und Gummi-Haare zu vermeiden. Damit auch gebleichtes Haar sich seidig anfühlt und seinen Glanz beibehält, ist eine intensive Aufbaukur mit Proteinen, ein schonender Umgang und Schutz vor Hitze und Reibung besonders wichtig. Richtig blondiert und richtig gepflegt bleibt auch blondiertes Haar strahlend und gesund.