Hobbys & Freizeit

Kirschkerne reinigen: So gelingt es in wenigen Schritten

Kirschkerne
olpo/shutterstock.com

Wenn die Kirschernte üppig ausfällt, fallen nach dem Einkochen, Verkochen und Verzehren der süßen Früchte auch viele Kerne an. Dabei wäre es oft viel zu schade, diese Menge wegzuschmeißen. Stattdessen wundern Sie sich womöglich, ob die Kirschkerne auch noch für anderweitige Zwecke genutzt werden können. Und das können sie! Damit dies jedoch möglich ist, müssen die Kirschkerne erst richtig gereinigt werden. Andernfalls können sie schimmeln und sind somit für den weiteren Gebrauch ungeeignet.

Zu schade zum Wegschmeißen: Kirschkerne richtig reinigen

Möchten Sie Kirschkerne weiterverwenden, müssen Sie die Menge beachten. Denn die Wahrheit ist, dass sich die Menge an Kernen bei einem normalen Verzehr und dem Kauf aus dem Supermarkt nicht rentieren wird. Stattdessen eignet sich dies eher, wenn Sie auch große Mengen Kirschkerne auf einmal zur Hand haben. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Kirschbaum in Ihrem Garten steht oder Ihnen Bekannte eine Menge von ihrer Ernte vorbeibringen.

Haben Sie dafür viele Kirschkerne zur Hand, können Sie einfach ein Kirschkernkissen nähen. Denn aufgrund ihrer wärmeleitenden Eigenschaften werden die Kerne gerne als Füllmaterial für Auflagen, Kissen oder auch Babymatratzen genutzt. So kann das Kissen einfach erwärmt und wie eine Wärmeflasche genutzt werden. Sie können auf diese Weise Verspannungen lösen, während Kirschkernkissen sehr gerne für die Schmerzlinderung bei Kleinkindern verwendet werden.

Das ist bei der Reinigung zu beachten

Das Ziel bei der Reinigung ist es, sämtliches Fruchtfleisch u entfernen. Dieses würde andernfalls für die Entstehung von Schimmel sorgen. Deswegen ist es ebenso wichtig, dass die Kerne nach der Reinigung sehr gut getrocknet werden. Hier empfiehlt es sich, dass Sie sich genügend Zeit nehmen. Denn etwas Restfeuchte kann auf Dauer erneut zur Schimmelentstehung beitragen. Wählen Sie daher am besten einen heißen Tag zum Trocknen.

Kirschkerne reinigen: Schritt-für-Schritt Anleitung

Möchten Sie ein Kirschkernkissen nähen, können Sie die Kirschkerne in wenigen Schritten für die Verarbeitung bereitmachen. Dafür sind schlichtweg die gründliche Reinigung und im weiteren Verlauf die ausreichende Trocknung notwendig.

  1. Entkernen Sie alle Kirschen und sammeln Sie die Kerne in einem Sieb. Beachten Sie, dass Sie für ein Kirschkernkissen gut 800 Gramm Kirschkerne benötigen.
  2. Halten Sie das Sieb unter laufendes Wasser und reiben Sie die Kerne dagegen. Nutzen Sie außerdem eine Gemüsebürste, um restliches Fruchtfleisch zu entfernen. An dieser Stelle ist es wichtig, dass ein Großteil des Fruchtfleischs entfernt wird.
  3. Nun legen Sie die Kirschkerne in einen Topf, bedecken sie mit Wasser und lassen sie kochen. Das Ziel ist hierbei ebenso, dass sämtliche Rückstände komplett entfernt werden. Kochen Sie die Kerne daher so lange, bis sich alles abgelöst hat.
  4. Nun sieben Sie das Kochwasser mit den Kernen ab und spülen noch einmal drüber.
  5. Für die Trocknung breiten Sie die Kerne am besten auf einem Tuch in der Mittagssonne aus. Dabei ist es wichtig, dass sie nicht übereinanderlegen. Rechnen Sie hierbei genügend Zeit ein und sorgen Sie dafür, dass die Kerne komplett getrocknet sind.
gereinigte kirschkerne
c12/shutterstock.com

Alternativen und Tricks bei der Reinigung und Trocknung

Das Ziel beim Reinigen von Kirschkernen ist immer dasselbe. Und zwar müssen Sie diese sauber und trocken bekommen. Deswegen können Sie natürlich auch zahlreiche andere Methoden nutzen.

  • Waschmaschine: Sie können die Kirschkerne einfach in einen Kissenbezug oder in ein Waschsäckchen legen und diese schließen. Danach waschen Sie sie bei höchster Temperatur in der Waschmaschine. Dadurch wird das komplette Fruchtfleisch entfernt. Bei dieser Methode beachten Sie jedoch, dass der übliche Kirschkerngeruch beim späteren Erwärmen des Kissens geringer ausfallen kann.
  • In Wasser einlegen: Sie müssen die Kirschkerne nicht per se kochen, sondern können sie ebenso einfach in einem Topf mit heißem Wasser einlegen. Nun lassen Sie sie einige Stunden oder auch über Nacht in diesem Zustand. Hat sich eine Ablagerung gebildet, sieben Sie die Kerne einfach ab.
  • Salatschleuder nutzen: Nach dem Kochen oder Aufweichen der Kirschkerne, können Sie diese einfach in eine Salatschleuder füllen und einmal durchschleudern. Dadurch werden die restlichen Stückchen des Fruchtfleischs ebenso entfernt.
  • Backofen zum Trocknen: Unter Umständen spielt das Wetter nicht mit oder Sie haben weder Terrasse noch Garten zum Auslegen der Kirschkerne. In diesem Fall können Sie die Kirschkerne ebenso einfach im Ofen trocknen lassen. Stellen Sie diesen dafür auf 50 Grad ein und breiten Sie die Kirschkerne auf einem Backblech aus. Auch hier müssen Sie darauf achten, dass die Kerne nicht übereinanderlegen. Nun lassen Sie die Kirschkerne rund sechs Stunden im Backofen trocknen. Hier kann es sich ebenso rentieren, sie über Nacht in den Ofen zu stellen. Gegen Ende klemmen Sie außerdem einen Kochlöffel in die Backofentür. So kann die Feuchtigkeit entweichen und die Kerne trocknen gut. Alternativ nutzen Sie einfach die Restwärme des Ofens beim Kuchenbacken und dergleichen.

Alternative: Kirschkerne einfach kaufen

Mittlerweile gibt es auch einige Geschäfte, welche Kerne und Samen als Füllmaterial kiloweise anbieten. So können Sie sich die Arbeit rund um das Reinigen der Kirschkerne sparen und dennoch ein Kirschkernkissen nähen.