Hobbys & Freizeit

Mandelmus Ersatz: Welche geeignete Alternativen gibt es?

ersatz für mandelmus
Krasula/shutterstock.com

Nicht nur in der veganen Küche hat Mandelmus in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt. Das cremige Nussmus eignet sich hervorragend, um Soßen und Eintöpfe zu verfeinern, als Ei-Ersatz, als Brotaufstrich oder zum Überbacken. Ganz nebenbei verleiht es den Speisen dabei eine aromatisch-nussige Note und ist gesund.

Unveträglichkeiten & Co.: Wann ein Mandelmus Ersatz her muss

Leider zählen Mandeln zu den Lebensmitteln, die eine allergieauslösende Wirkung auf einige Menschen haben. Daher können viele Allergiker nicht auf Mandelmus zurück greifen. Anderen sagt einfach der Geschmack der zerkleinerten Mandeln nicht ganz zu. Wir zeigen euch einige Alternativen.

Erdnussmus als Alternative

Das Mus der Erdnüsse ist etwas weniger klebrig als das Mandelmus und hat meist eine etwas körnerige Konsistenz. Die Zusammensetzung der Nährstoffe ähnelt der des Mandelmuses und auch die Kalorienzahl ist vergleichbar. Einzig der Proteingehalt liegt bei den meisten Herstellern beim Erdnussmus etwas höher. Geschmacklich ist Erdnussmus recht intensiv und verleiht Gerichten schon in niedriger Dosierung eine deutlich wahrnehmbare Erdnussnote. Greift man zu der Variante „extra fein“, kann das Nussmus äquivalent zu Mandelmus eingesetzt werden.

Sonnenblumenkernmus

Gerade für Allergiker ist Sonnenblumenkernmus interessant, da Sonnenblumenkerne bei einer Überempfindlichkeit gegen Nüsse häufig trotzdem gut vertragen werden. Im Handel ist das Mus der kleinen Kerne im gut sortierten Bio-Markt erhältlich. Ansonsten kann es leicht selber zubereitet werden und ist hierbei sogar etwas unproblematischer als die größeren und härteren Mandeln. Der Vorteil bei der eigenen Herstellung ist, dass man selbst entscheiden kann, ob die Sonnenblumenkerne vorher geröstet werden sollen oder nicht, je nach dem, was besser schmeckt. Sonnenblumenkernmus ist etwas bitter und kann daher für den puren Verzehr als Brotaufstrich oder Dip am besten mit etwas Honig oder Zucker verfeinert werden.

Haselnussmus als Ersatz

Da Haselnüsse ebenfalls zu den potentiellen Allergenen zählen, biildet ihr Mus eine Alternative für Menschen, die Mandelmus geschmacklich nicht mögen oder einfach, wenn das gewünschte Mandelmus vergriffen ist. Das Mus der gemahlenen Haselnüsse ist aromatisch-nussig und von Natur aus leicht süßlich, weshalb es sich vor allem für Süßspeisen und Gebäck eignet. Aber auch herzhaften Gerichten verleiht es eine nussige Note und eine cremige Konsistenz.

Haselnussmus
nito/shutterstock.com

Cashewmus statt Mandelmus

Das Mus der Cashewnüsse ist etwas milder als das Mandelmus und bildet somit ähnlich wie das Haselnussmus eine gute Alternative für alle, denen Mandelmus nicht schmeckt. Da die Cashew schon von Natur aus eher süßlich ist, ist ein purer Verzehr auch ohne weitere Süßungsmittel problemlos möglich. Was die Inhaltsstoffe anbelangt, ergeben sich auch hier keine gravierenden Unterschiede im Vergleich zum Mandelmus.

Tahin: Ein Geheimtipp

Tahin oder Sesammus besteht aus den gemahlenen Sesamsamen, weshalb es auch für Nussallergiker geeignet sein kann. Es hat einen starken Eigengeschmack und ist daher nicht für jeden Gaumen geeignet. Pur schmeckt es bitter und klebt stark, weshalb es eher als Zusatz in Soßen, Suppen oder Aufläufen Verwendung findet. Zumindest gilt dies für das dunkle Mus, denn ähnlich wie beim Mandelmus gibt es auch hier zwei Varianten. Das dunkle Semsammus wird aus dem ganzen Sesamsamen hergestellt, während das hellere aus den geschälten Samen gewonnen wird. Auch Mischungen der beiden Musarten sind erhältlich, sodass der Anteil der Bitterstoffe individuell ausgewählt werden kann.

Kokosmus mit fruchtiger Note

Das Mus aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss schmeckt intensiv nach der exotischen Schalenfrucht und ist daher nur für Freunde der braunen Nüsse geeignet. Da es deutlich süß schmeckt, kann es auch als gesundes Süßungsmittel verwendet werden und ist vor allem in Desserts und süßen Backwaren als Ersatz für Mandelmus geeignet.

Pistazienmark

Hierzulande sind gemahlene Pistazien im Vergleich zu anderen Nussmusen eher unbekannt. Das grüne Mark der kleinen Steinfrüchte kann vor allem in Süßspeisen als Austauschprodukt für Mandelmus verwendet werden. Außerdem lässt sich Pistazienmark sehr gut zum Backen benutzen. Auch Pistazien enthalten eine hohe Anzahl an ungesättigten Fettsäuren und gelten daher wie herkömmliche Nüsse als gesund.

Unser Fazit: Ein Ersatz für Mandelmus ist schnell gefunden!

Ob aus allergischen oder geschmacklichen Gründen – mit seiner breiten Palette bietet der Markt eine Vielzahl an verschiedenen Alternativen zu Mandelmus. Und auch die eigene Herstellung ist meist problemlos möglich. Wer lieber zur industriell hergestellten Variante greift, sollte bei jeder der vorgestellten Musarten darauf achten, dass ausschließlich die gemahlene Nuss oder Schalenfrucht enthalten ist, ohne Zusatz von Verdickungsmitteln oder Emulgatoren. Nur so handelt es sich um ein natürliches, gesundes Produkt.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web