Hobbys & Freizeit

Quitten einkochen: Welche Möglichkeiten stehen zur Auswahl?

Quitten einkochen
Constantin Cocirta/shutterstock.com

Quitten gehören nicht unbedingt zum beliebtesten Obst. Dies hat jedoch weniger mit ihrem Geschmack selbst, sondern viel mehr mit der verbundenen Zubereitung zu tun. Denn während Sie Birne und Apfel direkt roh vom Baum genießen können, muss die Quitte erst verarbeitet werden. Dafür müssen Sie sich durch die feste Konsistenz kämpfen, welche mitunter sehr holzig sein kann.

Doch am besten heißt es jetzt: Augen zu und durch! Haben Sie die Quitten nämlich einmal verarbeitet, profitieren Sie von einem unverkennbar köstlichen Genuss. Darüber hinaus sind die Zubereitungsmöglichkeiten mit den Quitten auch noch etliche. Und noch besser: In der Regel werden die Quitten eingekocht, weswegen Sie trotz kurzer Saison das ganze Jahr über die verschiedensten Köstlichkeiten verzehren können. Wir zeigen Ihnen, was Sie über das Einkochen von Quitten wissen müssen.

Quitten einkochen: Grundlegende Informationen

Die Quitte beglückt uns nur wenige Monate im Jahr und kann dabei von September bis Dezember mit regionalem Ursprung gefunden werden. Dabei ist es nicht immer einfach, Zugriff auf Quitten zu haben. Bestenfalls haben Sie einen Quittenbaum genau vor Ihrer Tür. Dieser gibt prächtige große Früchte in Gelb, welche Sie in Massen ernten können. Im herkömmlichen Supermarkt finden Sie Quitten hingegen seltener. Jedoch rentiert sich ein Besuch am Wochenmarkt oder in internationalen Supermärkten. Hier kann das Obst öfter gefunden werden.

Geschmack und Verwendung

Grundsätzlich gibt es viele Sorten von Quitten. Hierzulande treffen Sie meistens auf die Apfelquitte, welche sich durch einen herberen Geschmack auszeichnet, und die Birnenquitte, welche eher mild ist. Gemeinsam haben die Quitten jedoch ihren von Grund auf aromatischen Geschmack. Denn trotz dem das Obst an einige andere Fruchtsorten erinnert, schmeckt es dennoch anders. So liegt der Geschmack von Quitten irgendwo zwischen Apfel und Birne. Dazwischen stechen auch noch Aromen von Zitrone und Rosen durch. Diese geschmackliche Vielfalt erlaubt es ebenso, das Obst für allerhand Rezepte zu verwenden.

frische quitten
Elena Zajchikova/shutterstock.com

Dabei werden Quitten nur sehr selten für den direkten Verzehr verarbeitet. Hier eignen sie sich beispielsweise als Füllung für Geflügel oder ebenso für verschiedene Desserts. Möchten Sie Quitten jedoch einkochen, können Sie allerhand Dinge durchprobieren. Üblich sind beispielsweise Quittenmarmelade und Gelee. Denn in den Quitten ist viel Pektin enthalten, welches für eine natürliche Gelierfähigkeit sorgt. Besonders beliebt ist dabei das Quittenbrot, welches jedoch nicht eingekocht werden kann. Auch Quittenmus oder Kompott eignen sich zum Einkochen und können dafür flexibel für verschiedene Zwecke genutzt werden. Komplett offen halten Sie sich den Einsatz des Obstes auch mit einfach eingekochten Quitten. Sie können aber ebenso neuartigere Variationen entwickeln und beispielsweise ein Chutney aus den Quitten kochen.

Quitten einkochen vs einmachen: Der Unterschied

Ob Sie Quitten einmachen oder einkochen – Sie machen die Quitten auf jeden Fall haltbar. Dabei halten die Quitten nach dem Einkochen aber noch länger. Denn beim Einmachen werden die Quitten lediglich verkocht, in ein Einmachglas gefüllt und verschlossen auf den Kopf gestellt. Dadurch entsteht ein Vakuum und infolgedessen wird das Verkochte haltbar. Beim Einkochen wird das Gekochte wiederum in den verschlossenen Einmachgläsern erneut erhitzt und gekocht. Dadurch werden ebenso allerhand Speisen, welche Sie mit Quitten zubereitet haben, noch länger haltbar.

Das ist beim Einkochen von Quitten zu beachten

Vielleicht haben Sie ein paar Quitten geschenkt bekommen oder die jährliche Ernte steht an. Möchten Sie diese nun verkochen, sollten Sie bereits vor der Verarbeitung manches beachten. Planen Sie für den Tag des Einkochens genügend Zeit und Kraft ein. Denn Quitten haben eine sehr harte Konsistenz und lassen sich verhältnismäßig schwer schneiden. Hier benötigen Sie also auch ein gutes Messer. Darüber hinaus sollten Sie beachten, dass Quitten zwar aromatisch, aber vergleichsweise unsüß sind. Deswegen wird in den meisten Rezepten mit Quitten mehr Zucker verwendet. Nichtsdestotrotz können Sie den Geschmack an Ihren Präferenzen anpassen.

eingekochte quitten
Taratun Maryna/shutterstock.com

Schälen oder verarbeiten?

Die Haut von Quitten wird von einem Haarfilm geschmückt, welcher den Geschmack von dieser auch bitterer macht. Aus diesem Grund stellt sich immer wieder die Frage, ob Sie die Quitten vor dem Verarbeiten schälen sollten. Grundsätzlich vermeiden Sie somit einen bitteren Geschmack. Gleichzeitig machen Sie sich mit dem Schälen der harten Früchte auch mehr Arbeit. So gilt, dass beides möglich ist und Sie sich an Ihrem Geschmack orientieren können.

Doch Vorsicht: Auch wenn die Quitten mit Haut verarbeitet werden sollen, müssen Sie diese erst vorbereiten. Die Härchen werden mehr oder weniger entfernt, indem Sie jede einzelne Quitte mit einem Geschirrtuch abrubbeln. Da aber auch dies Kraft und Zeit beansprucht, können Sie sich im Vorhinein direkt für das Schälen mit dem Sparschäler entscheiden.

Welche Aromen passen zu Quitten?

Egal, ob als Gelee, Marmelade oder Kompott – Quitten passen hervorragend mit verschiedensten Gewürzen und Aromen zusammen. Als Herbstobst harmonieren sie dabei insbesondere ebenso mit herbstlichen und winterlichen Geschmäckern. Ideal sind Zimt, Nelken, Sternanis und Vanille. Dabei können Sie mit den verschiedensten Gewürzen experimentieren und außergewöhnliche Geschmacksrichtungen erzielen. Genauso können Sie die Quitten mit herzhaften Noten, wie Chili und Ingwer kombinieren. So nutzen Sie das Eigenaroma und die vergleichsweise geringe Süße des Obstes für einzigartige Kreationen.

So kocht man Quitten ein

Egal, ob Marmelade, Chutney oder Mus: Einkochen funktioniert immer durch dieselbe Methode. Am einfachsten geht dies in einem Topf, der mit einem Geschirrtuch ausgelegt wurde. Nun stellen Sie die abgefüllten und verschlossenen Einmachgläser in den Topf und bedecken sie zu rund drei Viertel mit Wasser. Ist das Einzukochende kalt, verwenden Sie warmes Wasser und ist es heiß, nutzen sie kaltes Wasser. Lassen Sie das Wasser aufkochen.

Wenn es anfängt zu sprudeln, schließen Sie den Deckel und lassen die zubereiteten Quitten im Glas mindestens zehn Minuten bei geschlossenem Deckel im Topf kochen. Danach lassen Sie die Gläser erkalten und bewahren sie am besten an einem dunklen und kühlen Ort auf. Alternativ funktioniert das Einkochen aber auch im Backofen. Dafür stellen Sie die Einmachgläser einfach in eine mit Wasser aufgefüllte Backform und backen diese.

Quitten ganz einfach einkochen

Um Quitten auf die einfachste Art einzukochen, können Sie diese einfach putzen, je nach Geschmack schälen und schneiden. Hier entscheiden Sie sich ebenso zwischen Spalten oder Stückchen. Nun stellen Sie einen Zuckersirup beziehungsweise einen Sud mit den gewünschten Gewürzen her. Gießen Sie diesen über die Quitten, welche Sie in eine Einmachglas gelegt haben. Verschließen Sie dieses und kochen Sie das Obst wahlweise im Automaten, im Backofen oder direkt am Herd.

quittenmarmelade
Esin Deniz/shutterstock.com

Quittenmarmelade einkochen

Der Vorteil an Quittenmarmelade ist, dass Sie gar kein Geliermittel benötigen. Denn im Obst ist bereits genügend Pektin enthalten, welches für die richtige Konsistenz sorgt. Für die Marmelade stellen Sie zuerst ein Quittenmus her. Dafür putzen und schneiden Sie die Quitten. Danach kochen Sie diese in Wasser rund eine Stunde, bis das Obst zerfällt. Nun lassen sich die Quitten ganz einfach passieren. Für die Marmelade muss das Mus mit Zucker aufgekocht werden. Nach einer kurzen Zeit des Kochens können Sie eine Gelierprobe machen. Ist die Konsistenz wie gewünscht, füllen Sie die Marmelade in Gläser und schließen Sie diese. Danach kochen Sie die Quittenmarmelade einfach ein.

Quittengelee einkochen

Während Sie bei der Quittenmarmelade quasi das Mus eindicken, lassen Sie das Quittengelee nach dem Zerkochen erst 24 Stunden auskühlen. Infolgedessen wird das Obst filtriert, wobei Sie aufpassen sollten, es nicht zu pressen. Andernfalls kommt es nicht zur gewünschten Farbe, sondern das Gelee wird trüb. Nach dem Filtrieren kochen Sie die Quitten mit dem Zucker sprudelnd auf. Nach ca. 20 Minuten können Sie die erste Gelierprobe machen. Hat das Quittengelee die gewünschte Konsistenz, können Sie es wie gehabt in Einmachgläser füllen und einkochen.