Beauty & Wellness

Thai Massage: Traditionelle Entspannungstechnik für Körper und Geist

Thai Massage
Poznyakov/shutterstock.com

Die Thai Massage ist in aller Munde. Nahezu jeder hat schon einmal von ihr gehört. In Thailand ist diese traditionelle Massagetechnik unter der Bezeichnung Uralte heilsame Berührung bekannt. Viele Touristen, die Thailand bereist und dort eine Thai Massage ausprobiert haben, schwärmen zu Hause in den höchsten Tönen von ihr. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Wie wird eine Thai Massage durchgeführt? Und was genau ist ihr Ziel? Das sind Fragen, die hier beantwortet werden.

Der Ursprung der traditionellen Thai Massage

Vermutlich stammt die traditionelle Thai Massage aus dem Norden Indiens. Erfunden haben soll sie ein indischer Arzt namens Jivakar Kumar Bhaccha, der im fünften Jahrhundert vor Christus lebte. Später übernahmen dann die buddhistischen Mönche Thailands die indische Massagetechnik, und erweiterten sie. Der Legende nach haben einige buddhistische Mönche, die von Indien nach Myanmar übergesiedelt sind, sie dort hin mitgebracht. Von Myanmar wanderte das Wissen rund um diese Massagetechnik dann weiter nach Thailand. Man nimmt heute an, dass dies etwa im zweiten Jahrhundert vor Christus geschehen sein muss. In Indien wird die Thai Massage, wie wir sie heute kennen, nicht mehr praktiziert. In Thailand wurde sie stets von Heilkundigen, mit dem Ziel der Mobilisation des Körpers angewandt.

Was genau ist eine Thai Massage?

Die Thai Massage ist eine ganzheitliche Massagetechnik, bei der nicht, wie etwa bei den gängigen physiotherapeutischen Behandlungen in unseren Breiten eine einzelne geschädigte Körperregion im Fokus steht, sondern der Körper als Ganzes. Die thailändischen Heilkundigen glauben daran, dass der menschliche Körper von 72.000 unterschiedlichen, aber miteinander verknüpften, Energielinien durchzogen wird. In der Landessprache nennt man diese Energielinien nadis. Dieser Glaube deckt sich mit dem des ayurvedischen Systems.

Bei einer Thai Massage werden zehn dieser 72.000 Energielinien besonders beachtet und behandelt. Der thailändischen Massagelehre nach liegen auf den Energielinien verschiedene Energiepunkte, die auch Marmapunkte genannt werden. Werden diese mit Druck, Drehungen, und weiteren Anwendungen behandelt, sollen sie den Körper, der ayurvedischen Lehre nach, mit Lebensenergie versorgen. Diese Lebensenergie wird in Thailand Prana genannt.

druckpunkte thai massage
PAPA WOR/shutterstock.com

Traditionelle Entspannungstechnik

Eine Thai Massage wird nicht, wie andere Massagearten, am nackten sondern am bekleideten Körper durchgeführt. Man braucht dafür jedoch keine spezielle Kleidung mitzubringen. Die jeweiligen Thai-Massage-Salons halten für ihre Kunden weitgeschnittene Hosen in unterschiedlichen Größen bereit. Dazu erhält man vor der Massage ein Hemd, das überzuziehen ist. Hat man sich umgezogen, wird man auf einer geräumigen Liege abgelegt. Die Masseurin – meist werden Thai Massagen von Frauen durchgeführt, auch wenn es Ausnahmen gibt – oder der Masseur, steigt ebenfalls auf die Massageliege. Gelegentlich wird statt einer Liege auch eine dicke Matratze benutzt, die am Boden liegt.

Der Ablauf einer traditionellen Thai Massage

Eine Thai Massage beginnt immer mit den Füßen des Patienten, und verläuft insgesamt von unten nach oben. Zunächst regt die Masseurin das Nervensystem ihres Patienten an, indem sie die Fußsohlen an bestimmten Druckpunkten knetet, reibt und drückt. Dadurch wird unter anderem die Durchblutung angeregt. Weiter geht es mit den Beinen und dem Rücken. Danach folgen er Nacken und die Schultern. Die Arme, der Bauch und die Taille werden im Anschluss bearbeitet. Nicht obligatorisch sind die Behandlung von Kopf und Gesicht. Von einigen Masseuren und Masseurinnen werden jedoch auch sie behandelt.

Der Patient bleibt während der kompletten Behandlung passiv, und folgt lediglich den gegebenen Anweisungen zum Umdrehen. Die Masseurin, oder der Masseur, allerdings verrichtet während der Thai Massage Schwerstarbeit. Sie oder er setzt die Körperteile des Patienten nacheinander in unterschiedliche Positionen, die in ihrer Haltung an Yoga-Positionen erinnern. Dabei werden die Muskeln und Bänder der Patienten gestreckt, gedehnt und durch Druck stimuliert. Der komplette Körper, und auch das gesamte Körpergewebe, kommen dabei in Gang. Immer wieder wird die massierende Person nach den eingangs genannten Druckpunkten suchen, und diese gezielt massieren.

traditionelle massage
Poznyakov/shutterstock.com

Ähnlich wie bei einer Akupressur oder Reflexzonenmassage wirkt die Behandlung dieser Druckpunkte weit in den Körper hinein, und ergreift auch alle innen liegenden Organe. Handelt es sich um einen weitgehend beschwerdefreien Patienten dauert eine Thai Massage rund 90 Minuten. Sind Beschwerden vorhanden kann eine Anwendung bis zu drei Stunden dauern. Das Ende der Behandlung erkennt man daran, dass leichte Schläge auf den Rücken oder den Kopf abgegeben werden. Insgesamt ist zu sagen, dass alle durchgeführten Bewegungen sehr intensiv und fordernd ausgeführt werden: sowohl für den Patienten als auch für den Massierenden.

Man darf eine traditionelle Thai Massage also nicht mit einer Entspannungsmassage verwechseln. Diese Massageform kann den Patienten, auf Grund ihrer Intensität, unter Umständen sehr ermüden. Der Masseur, oder die Masseurin, behandelt die Patienten unter Einsatz der eigenen Hand- und Fußballen, Knie und Ellenbogen.

Was ist das Ziel der Massage?

Das grundsätzliche Ziel einer klassischen Thai Massage ist es das Wohlbefinden des Patienten zu steigern und eventuelle körperliche Leiden zu lindern. Eine Thai Massage wird sowohl gegen Krankheiten als auch gegen Schmerzen eingesetzt. Durch die umfassende Aktivierung der Energielinien soll eine Thai Massage die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren. Wissenschaftlich belegt ist, dass durch eine traditionelle Thai Massage, neben der Durchblutung auch der Stoffwechsel und der Lymphfluss angeregt werden. Daneben werden durch die Massage Verspannungen gelöst und Stresshormone abgebaut.

Durch das Dehnen und Strecken der unterschiedlichen Körperteile kann außerdem die Wirbelsäule entlastet werden, was langfristig zu einer besseren Körperhaltung führen kann. Außerdem stärkt die Körperarbeit das Gewebe und die Muskeln des Patienten. Die Thailänder glauben daran, dass die traditionelle Thai Massage außerdem Kopfschmerzen, Darmprobleme, Tinnitus und auch Schwindel beseitigen kann. Es gibt auch Stimmen die behaupten sie würde Schlafstörungen beseitigen, Husten und Gelenkschmerzen kurieren. Bei vielen Patienten ist hinsichtlich der genannten Beschwerden, besonders bei mehrmaliger oder regelmäßiger Behandlung, eine Verbesserung des Zustandes zu verzeichnen.

thailändisches spa
Thaninee Chuensomchit/shutterstock.com

Inwiefern jedoch alleine die klassische Thai Massage dafür verantwortlich ist, ist unklar. Wer tatsächlich über gesundheitliche Beschwerden klagt, und durch die Thai Massage eine Linderung derselben feststellen kann, sollte sich laut Experten zwei Mal im Monat mit einer solchen Massage behandeln lassen. Aber Vorsicht: da diese Massageform den Patienten sehr fordert, kann ein Zuviel mehr Schaden anrichten als helfen. Deshalb sollte die Thai Massage unter keinen Umständen öfter als zwei Mal pro Woche genossen werden.

Dinge, die es im Rahmen einer traditionellen Thai Massage darüber hinaus zu beachten gilt

In Thailand gehört die traditionelle Thai Massage zum Alltag. Viele Familien praktizieren sie in den eigenen Räumlichkeiten, im direkten verwandtschaftlichen Umfeld. Das Wissen rund um diese uralte Heilanwendung wird dort von Generation zu Generation weitergegeben. Auf einer Urlaubsreise nach Thailand finden sich Möglichkeiten zur Thai Massage an jeder Ecke. Das Wissen darüber ist dort so breit, dass man diese Angebote in der Regel getrost nutzen kann.

Möchte man die traditionelle Thai Massage jedoch in Deutschland, oder einem anderen westlichen Land, nutzen, sollte man unbedingt ein professionelles Massage-Studio aufsuchen. Die Masseurin, oder der Masseur, sollte über eine fundierte Ausbildung zur Thai Masseurin oder zum Thai Masseur verfügen. Denn schlecht, oder gar nicht, ausgebildete Thai Masseure können starke gesundheitliche Schäden verursachen.

Wie kann man in Deutschland qualifizierte Thai Masseure finden?

Bevor man sich in eine traditionelle Thai-Massage-Behandlung begibt, sollte man sich danach erkundigen wie und wo das Handwerk der Thai Massage erlernt wurde. Renommiert ist in Deutschland beispielsweise das Institut für Traditionelle Thai-Yoga-Massage. Alle, die dort die Schulbank gedrückt haben, lernten die Kunst der Thai Massage von Dozenten, die ihrerseits die WatPo Thai Traditional Medical & Massage School (WatPo TTM) besucht haben. Diese hat ihren Sitz in Bangkok, und gilt als das beste Ausbildungszentrum für Thai Masseure weltweit. Dort wird der ganzheitliche Ansatz, der mit der Thai Massage verknüpft ist, gelehrt.

traditionelle thai massage
Lucky Business/shutterstock.com

Die Masseure lernen nicht nur die Anwendung der unterschiedlichen Massagetechniken, sondern werden unter anderem auch in Gesundheitslehre und Anatomie unterrichtet. Wer Zweifel an der Qualifikation eines Thai Masseurs hat, besteht am besten darauf sich dessen Ausbildungszertifikat zeigen zu lassen. Weitere real existierenden Ausbildungsstätten lassen sich heutzutage leicht über das Internet ausfindig machen. Oft findet man auch Hinweise über die Qualität der dort erfolgten Ausbildung online.

Ein Blick in das Massage-Studio

Bevor man sich in eine Thai Behandlung begibt sollte man sich zudem das Massage-Studio genauer ansehen. Werden noch vielfältige weitere Massage-Anwendungen dort angeboten, gilt das als Zeichen für die Professionalität des Studios. In diesem Fall ist davon auszugehen, dass die dort tätigen Masseure eine entsprechende Ausbildung zum Masseur durchlaufen haben, die in Deutschland staatlich geregelt ist. Professionelle Thai-Masseure weisen ihre Zusatzqualifikation in der Regel unaufgefordert nach. Das Massage-Studio sollte zudem gepflegt und sauber wirken. Wird im Programm des Massage-Studios auch auf erotische Massagen hingewiesen, handelt es sich nicht um ein seriöses Thai-Massage-Studio.

Aufmerksam werden sollte man darüber hinaus, wenn das Studio damit wirbt, dass eine traditionelle Thai Massage Arztbesuche oder ärztliche Therapien ersetzen könnte. Traditionelle Thai Massagen können gesundheitsunterstützend wirken. Diagnosen stellen seriöse Thai Masseure jedoch unter keinen Umständen. Auch gezielte Therapien zur Behebung gesundheitlicher Beschwerden bieten sie nicht an.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web