Hobbys & Freizeit

Whisky: Der feine Geist der britischen Inseln

Ruslan Semichev/shutterstock.com

Ursprünglich waren es die Schotten und Iren, die aus Wasser, Gerste und Hefe Whisky hergestellt haben. Das erste Destillat auf keltischen Boden war klar und hell. Die Gerste sorgte für den malzigen Geschmack, der über die Jahrhunderte zahlreiche Nuancen entwickelte und je nach Destillerie einen charakteristischen Geschmack hat. Die Aromen sind vielfältig und reichen von leichter Fruchtigkeit bis zum intensiven Geschmack nach Torf und Rauch.

Seinen ersten Siegeszug unternahm Whisky in Amerika. Hier wurden Roggen und Mais für die Herstellung verwendet. Mittlerweile wird Whisky weltweit hergestellt und ist ein beliebtes Genussmittel. Ein besonderer Reiz beim Genuss ist das Empfinden der einzelnen Aromen. Für das Tasting zu Hause lässt sich Whisky mittlerweile auch bequem online kaufen. Passende Tumbler, Wasserkrüge und jede Menge Wissenswertes aus der Welt des Whiskys ergänzen die Whiskywelt.

Scotch Whisky

Scotch darf sich ein Whisky nennen, wenn er in einer schottischen Destillerie zweimal gebrannt wurde und hier auch weiterverarbeitet wurde. Der Herstellungsprozess unterliegt strengen Auflagen an Lagerungszeiten, Alkoholgehalt und Zusätzen. In einem blended Scotch werden die Destillate unterschiedlicher schottischer Brennereien zusammengefügt. Die feinsten Aromen des Landes kommen hier in einem Glas zusammen und sichern eine außergewöhnlich hohe Whiskyqualität. Ein Whisky mit der Bezeichnung Single Malt wird aus Gerste hergestellt und in einer einzigen Destillerie abgefüllt.

Irish Whisky

Ähnlich wie der Scotch ist die Bezeichnung Irisch Whisky auf die Region der Herstellung bezogen. In den Grundsubstanzen unterscheidet sich der irische Whisky vom schottischen. Statt reiner Gerste, werden zusätzlich Mais und Weizen mit Hefe vergoren und das Destillat wird dreifach gebrannt.

Bourbon

Bourbon Whisky wurde zuerst in Amerika hergestellt und muss bis heute dort produziert werden. Der erste Bourbon wurde in Virginia gebrannt, in einer Destination, die nach dem namensgebenden französischen Adelsgeschlecht der Bourbonen benannt ist. Die Basis besteht aus Roggen, Gerste und Mais. Die Maische muss mehrheitlich aus Mais bestehen. Die Lagerung erfolgt in ausgebrannten Fässern der amerikanischen Weißeiche. Bei der Abfüllung hat die Unterart des amerikanischen Whiskys mindestens 40.0 % vol. Den Zusatz Straight darf ein Bourbon tragen, der mindestens zwei Jahre gelagert wurde.

Grain Whisky

Ein Grain Whisky ist ein schottischer Whisky, der nicht die Bedingungen für einen Scotch erfüllt. Er wird aus unterschiedlichen Getreidesorten produziert, die nicht gemälzt werden. In das Destillat können Hafer, Weizen, Roggen, Mais und andere Getreidesorten einfließen. Der Whisky wird nach einer Lagerzeit von drei Jahren abgefüllt.

Korn Whisky

Der amerikanische Whisky muss einen Anteil von mindestens 80 % Mais enthalten. Er wird meist ohne Lagerung abgefüllt und wird auch unter der Bezeichnung White Lightning verkauft.

Rye Whisky

Der Whisky auf Roggenbasis wird in Kanada und den USA gebrannt. Amerikanischer Rye muss einen Roggengehalt von über 51% haben und wird in ungebrannten Eichenfässern gelagert.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web

Cookie Consent mit Real Cookie Banner