Hobbys & Freizeit

Wraps einfrieren: So gelingt es in wenigen Schritten

frische wraps
3523studio/shutterstock.com

Wraps gehören heute sicherlich zum beliebtesten Fast Food. Ob nun als mexikanischer Burrito, geklappt als Quesadilla, als Döner-Dürüm oder auch als einfacher Hähnchen Wrap – die dünnen Fladen können Sie in allerhand Varianten zubereiten. Doch das Problem besteht darin, dass die Fertigpackungen oft mindestens fünf Stück beinhalten. Gerade für kleine Haushalte ist dies für ein einfaches Abendessen schlichtweg zu viel. Bevor die Wraps also austrocknen und verschimmeln, suchen Sie schnell eine Alternative. Wie sieht es mit Einfrieren aus?

Kann man Wraps einfrieren?

Spricht man von Wraps, kann man allerhand dünne Teigfladen meinen. So sind klassische Weizen- und Maistortillas genauso Wraps wie das türkische Dürümbrot. Dabei unterscheiden sich die Zutaten jedoch in der Mehlsorte sowie im Fettgehalt. Doch es gibt eine gute Nachricht: Unabhängig von der Art des Wraps können Sie die dünnen Teigfladen in der Regel immer einfrieren! Hier ist es jedoch wichtig, dass Sie richtig vorgehen und die Brote nach dem Einfrieren passend verarbeiten.

So frieren Sie Wraps richtig ein

Der Tortillaabend ist vorbei und die Hälfte der Wrap-Packung ist noch voll – was jetzt? Möchten Sie die Wraps einfrieren, können Sie die Packung einfach luftdicht verschließen und in den Tiefkühler legen. Dies rentiert sich allerdings nur, wenn noch wenige Stück enthalten sind. Andernfalls haben Sie bei der nächsten Verwendung ein Problem mit dem Trennen der Brote. Achten Sie in diesem Sinne darauf, dass Sie die Wraps portionsweise einfrieren. Das ist ganz einfach. So müssen Sie die gewünschte Anzahl an Wraps einfach in einen Gefrierbeutel packen. Sie können die Wraps aber auch vorsichtig zusammenklappen und in eine Box legen. Hier müssen Sie allerdings beim Auftauen darauf achten, dass die Wraps nicht brechen.

Alternativ können Sie alle Wraps zusammen einfrieren. Das ist ganz einfach, wobei Sie jedoch auf ein Detail achten müssen:

  1. Schichten Sie die einzelnen Wraps abwechselnd mit einem Stück Backpapier. Haben Sie wenig Platz im Gefrierschrank, können Sie die Wraps auch umklappen. Achten Sie jedoch darauf, dass sie nicht brechen.
  2. Legen Sie die geschichteten Wraps in einen Tiefkühlbeutel. Verschließen Sie diesen luftdicht und legen Sie die Wraps einfach vorsichtig in den Gefrierschrank.
wraps einfrieren im gefrierschrank
Pixel-Shot/shutterstock.com

Eingefrorene Wraps auftauen

Haben Sie bereits Wraps im Tiefkühler, können Sie diese zu jeder Zeit genießen. Der Vorteil liegt nämlich darin, dass sich das Brot aufgrund seiner Dünne schnell auftauen lässt. Sie müssen in diesem Sinne nicht viel tun, sondern können die gewünschte Anzahl an Wraps einfach aus dem Tiefkühler nehmen und bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Passen Sie beim Herausnehmen aber darauf auf, dass die Fladen nicht brechen. Das Auftauen dauert in der Regel wiederum keine Stunde. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die einzelnen Wraps voneinander trennen.

Beim Auftauen kann es sonst zu Feuchtigkeit kommen, welche auch das Brot durchnässt. Möchten Sie die Wraps zudem erst einige Stunden später genießen, lassen Sie sie unbedingt abgedeckt oder noch im Beutel auftauen. Andernfalls werden die aufgetauten Wraps trocken und können brechen. Möchten Sie die Wraps wiederum spontan zubereiten, können Sie sie auch schneller auftauen. Der Clou liegt lediglich darin, dass sie nicht bei zu hohen Temperaturen oder für eine zu lange Zeit aufgewärmt werden dürfen. Andernfalls kann es passieren, dass die Tortillas hart und trocken werden. Nutzen Sie einfach folgende Methoden:

  • Backofen: Besonders einfach ist das Auftauen natürlich im Backofen. Drehen Sie die Temperatur jedoch nicht zu hoch und behalten Sie die Wraps unbedingt im Auge. Ideal sind beispielsweise 70 Grad Umluft.
  • Pfanne: Sie können die Wraps auch einfach in der Pfanne auftauen. Hier gilt ebenso, dass diese nicht zu heiß sein darf und Sie den Wrap am besten mehrmals wenden. Geben Sie einen Deckel auf die Pfanne, vermeiden Sie außerdem ein Austrocknen.
  • Elektroherd: Soll es ganz schnell gehen, können Sie den Wrap auch direkt auf den Elektroherd legen und diesen auf eine niedrige Temperatur schalten. So taut der Fladen im Nullkommanichts auf.
  • Heizung: Der Vorteil bei Wraps ist tatsächlich, dass sie sich ganz schnell auftauen lassen. Gerade im Winter können Sie den Beutel mit den eingefrorenen Wraps auch direkt auf die Heizung legen, während Sie beispielsweise die Füllung zubereiten.
aufgetaute wraps
marcin jucha/shutterstock.com

Wie lange im Tiefkühler haltbar?

Haben Sie Wraps im Tiefkühler eingefroren, können Sie diese im Grund für eine lange Zeit auftauen und genießen. Grundsätzlich sagt man hier, dass ein bis drei Monate ideal sind. Natürlich gilt die alte Regel, dass Lebensmittel mit jedem Tag im Gefrierschrank an Qualität verlieren. Nichtsdestotrotz können Sie Ihre Wraps auch länger einfrieren. Testen Sie jedoch immer ein kleines Stück vor der weiteren Verarbeitung.

Gefüllte und gerollte Wraps einfrieren: Geht das?

Sie haben Ihren Wrap bereits mit Gemüse, Hähnchen und Co gefüllt, aber sind doch nicht zum Essen gekommen? Dann fragen Sie sich vielleicht, ob Sie den gerollten Wrap auch direkt in den Tiefkühler legen können. Grundsätzlich ist dies nicht ratsam. Gerade rohe Gemüsesorten mit einem hohen Wassergehalt sind nicht für den Gefrierschrank geeignet. Dasselbe gilt für einige Soßen. Es besteht also die Möglichkeit, dass ein Teil verdirbt oder schlichtweg ungenießbar wird. Beim Auftauen kann es wiederum passieren, dass der Wrap matschig wird. Sie haben jedoch eine Alternative. Sie können die Wraps sowie die Füllung einfach separat einfrieren. Ist der Wrap tatsächlich schon gerollt, packen Sie ihn in Alufolie und genießen Sie ihn einfach am nächsten Tag.