Hobbys & Freizeit

Charcuterie Board: Ein klassisches Brett für eine leckere Brotzeit

Charcuterie Board
Katheryn Moran/shutterstock.com

Auf einem Charcuterie Board werden u. a. Fleisch- und Wurstwaren serviert. Des Weiteren eignet es sich auch für Obst, Gemüse, Käse und Toast.

Das Charcuterie Board: Was ist das eigentlich?

Die Bezeichnung Charcuterie hat ihren Ursprung in Frankreich. Auf einer französischen Charcuterie, die der alten Tradition entspricht, kommen Wurst, Speck, Schinken und weitere Schweinefleischerzeugnisse zum Einsatz. Auf einer modernen Charcuterie werden aber auch zusätzliche Nahrungsmittel wie Geflügel, Toast, Obst, Gemüse und Käse angeboten. Übersetzt heißt Charcuterie so viel wie Metzgerei, Feinkost oder Delikatesse. Bekannt ist das Charcuterie Board auch unter den Bezeichnungen Brotzeitbrett, Cheese Board, Snack Plate oder Käseplatte. All diese Varianten bieten schmackhafte Lebensmittel an und lassen sich problemlos zubereiten. Prinzipiell kann auf ein Charcuterie Board alles kommen, was gut schmeckt.

Es lassen sich auch spezielle Themen Boards zubereiten, bei denen der Schwerpunkt auf bestimmten Ländern wie Frankreich, Italien, Griechenland oder Spanien liegt. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt Charcuterie Boards eignen sich gut für alle möglichen Anlässe wie zum Beispiel Partys, Geburtstage, Gartenfeste oder auch als Snacks für Zwischendurch. Wichtig ist nur, vorher zu bestimmen wie groß der Umfang ist und wie viele Personen beköstigt werden sollen. Meist reicht ein Holzbrett mit den Maßen 50 x 40 Zentimeter aus.

Die traditionelle Charcuterie

Für eine traditionelle Charcuterie bieten sich viele Wurstsorten an. Zu den absoluten Klassikern zählt die Salami, die zumeist aus Schweinefleisch besteht. Nach dem Würzen kommt sie in eine Wursthülle und wird geräuchert. Die Auswahl an Salamisorten ist sehr umfangreich. Für ein Baguette oder Sandwich gilt die Genoa Salami in dünnen Scheiben als empfehlenswert. Dagegen eignet sich die Chorizo aufgrund ihres markanten Aromas für gekochte Menüs. Eine weitere beliebte Sorte ist der Schinken, der in der Regel aus Schweinefleisch hergestellt wird. Als Alternative kommt auch Schinken aus Ente oder Lamm infrage. Vor allem auf Brot und Baguette bietet der Schinken Hochgenuss. Außerdem lässt er sich gut zum Ummanteln verwenden.

traditionelles Charcuterie
Lacey Barber/shutterstock.com

Ähnlichkeit mit einer Pastete weist der französische Brotaufstrich Rillette auf und hat Ähnlichkeit mit Pastete. Seine Konsistenz unterscheidet sich jedoch von einer Pastete und fällt etwas gröber aus. Das Fleisch wie Schweinefleisch, Entenfleisch, Gänsefleisch oder Kaninchenfleisch ist so lange zu kochen, bis sein leichter Zerfall eintritt. Danach lässt es sich rupfen und würzen. Am besten schmeckt Rillette auf Baguette oder Brot. Bei Mousse handelt es sich um einen Mix aus Fleisch und Leber. Vor dem Garen streicht man es durch einen Sieb. Dadurch bildet sich eine cremige Konsistenz. Zur Anwendung gelangt meist Leber vom Huhn. Verfeinert wird sie mit Gewürzen, Sahne und etwas Wein. Später lässt sich die Mousse streichen und passt ausgezeichnet zu einem Baguette.


Was wird benötigt?

Es sind nur wenige Zutaten für ein Charcuterie Brett nötig. Zu den wichtigsten Beilagen gehören:

  • unterschiedlicher Aufschnitt und Aufstrich
  • 3 bis 5 Sorten Wurst und Käse
  • Obst
  • Cracker
  • Nüsse
  • süße und saure Lebensmittel
  • Baguette
  • Brot

Charcuterie Board für Vegetarier und Veganer

Aber auch für Vegetarier und Veganer lässt sich ein Charcuterie Board delikat zubereiten. Als Zutaten eignen sich:

  • unterschiedliche Gemüsesorten
  • vegetarische oder vegane Wust- und Käseaufschnitte
  • Aufstriche
  • Brot
  • Baguette
  • Obst
  • Nüsse
  • Cracker
Verganes Charcuterie Board
Lena Novak/shutterstock.com

Charcuterie Board als klassisches Brotzeitbrettl

Zur Zubereitung eines klassischen Brotzeitbrettls empfehlen sich Zutaten wie:

  • Käse wie Gouda
  • Chili
  • Kräuter
  • Parma Schinken
  • Salami
  • Cabanossi
  • Grissini
  • Oliven
  • gefüllte Paprika
  • grünes Tomaten Chutney
  • Baguette

Zubereitung für ein Brotzeitbrettl

Erster Schritt ist die Auswahl des Käses. Als gut geeignet für ein Charcuterie Board gilt Gouda in unterschiedlichen Reifegraden. Hinzu kommen Ziegenmilch, Kräuter und Chili. Es kann aber auch eine beliebige andere Käsesorte Verwendung finden. Gut dazu passen Camembert, Cheddar, Gruyere sowie Emmentaler. Der Käse lässt sich in Scheiben oder Stücke schneiden. Nach der Zubereitung des Käses kommen eingelegte oder eingekochte Speisen auf das Brett. Dazu zählen Paprika, die mit frischem Käse gefüllt sind, Peperoni, ein pikantes Zucchini Relish, Oliven, grünes Tomaten Chutney sowie Cornichons oder kleine Essiggurken.

Es wird empfohlen, diese Lebensmittel zuerst in einer kleinen Schale unterzubringen, damit nichts auslaufen kann und das Brett sauber bleibt. Dann werden sie auf das Charcuterie Board gestellt. Diese Vorgehensweise verhindert zudem, dass sich das Holzbrett verfärbt. Nun werden die Wurstwaren wie Parmaschinken, Salami, Cabanossi und andere auf dem Brett platziert. Die einzelnen Wurstsorten lassen sich gruppenweise verteilen und in kleinen Häufchen auflegen. Dazu brauchen sie nur etwas gerollt und gefaltet zu werden. Dadurch sieht das Charcuterie Board auch dekorativer aus.

Brotzeitbrettl
Toasted Pictures/shutterstock.com

Im letzten Abschnitt erfolgt die Feinabstimmung mit Crackern, Brotchips, Grissini, Weintrauben, getrockneten Aprikosen und Pistazien. Freie Stellen auf dem Brett lassen sich mit Knabberzeug auffüllen. Nun ist das Charcuterie Board fertig für die Brotzeit und lässt sich servieren. Dazu gibt es passend frisches Brot, Baguette oder andere Backwaren. Darüber hinaus kann auch ein guter Wein serviert werden.


Tipps zur Zubereitung

Bei der Zubereitung spielt auch die Auswahl des Brettes eine Rolle. Vom individuellen Geschmack hängt es ab, ob es sich um ein rustikales oder modernes Brett handelt. Für rustikale Zwecke ist ein Holzbrett zu empfehlen. Wer es lieber moderner mag, kann auf Schiefer zurückgreifen. Am besten ist es, das Charcuterie Board kurz vor dem Eintreffen der Gäste vorzubereiten. Die Lebensmittel lassen sich dann frisch verzehren. Neben dem Brett sollten zudem Bestecke, Brotmesser und Käsemesser bereitliegen. Die Gäste können sich dadurch die Zutaten leichter vom Brett nehmen. Brot und Baguette sind am besten erst beim Beginn des Essens aufzuschneiden, um ein Austrocknen zu vermeiden.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web