Familie & Kinder

Eheringe für die Hochzeit: Diese Materialien liegen im Trend

Viktor Gagarin/shutterstock.com

Beim Kauf von Eheringen müssen sich Paare für ein Material entscheiden, aus dem ihre Trauringe gefertigt sein sollen. Welche Materialien für die Herstellung von Eheringen verwendet werden und welche aktuellen Materialtrends es rund um den Hochzeitsring gibt, das erfahren Brautpaare in diesem Artikel.

Gold: Der zeitlose Klassiker

Gold ist der Klassiker unter den möglichen Materialien für Eheringe und das bereits seit vielen Jahrhunderten. Vom eleganten Weißgold über traditionelles Gelbgold bis hin zum auffälligen Rotgold reicht die Auswahl der Goldringe. Durch diese Vielfalt lässt sich problemlos ein Ehering nach eigenem Geschmack und passend zum übrigen Schmuck finden. Aus genau diesem Grund sind Eheringe aus Gold weiterhin besonders beliebt und weit verbreitet. Auch hier gibt es selbstverständlich Modelle in unterschiedlichen Designs, so dass jedes angehende Brautpaar die perfekt zum eigenen Stil passenden Hochzeitsringe finden kann. Schlichte Modelle ohne Verzierungen oder eingesetzte Schmucksteine eignen sich ideal für Menschen, die auch sonst zu dezentem Schmuck greifen oder selten Schmuck tragen.

Platin für den gehobenen Anspruch

Brautpaare mit einem hohen Budget für den Kauf von Hochzeitsringen greifen gerne zu Platin als Ringmaterial. Platin hat eine besonders ansprechende Optik und wirkt sehr hell. Außerdem gibt es bei Platinringen keinen Abrieb, so dass die Eheringe auch nach vielen Jahrzehnten noch wie neu aussehen. Da es sich hierbei um ein hypoallergenes Material handelt, sind Platinringe zudem für Menschen mit vorliegenden Kontaktallergien ideal geeignet. Allerdings muss man für diese Vorteile auch tief in die Tasche greifen, denn Platin-Eheringe gehören zu den hochpreisigen Modellen. Zu beachten ist außerdem, dass das Material vergleichsweise schwer ist.

Palladium als günstige Alternative zu Platin

Eine etwas günstigere Alternative zu Platin ist Palladium, welches seit einigen Jahren immer häufiger auch für die Herstellung von Eheringen verwendet wird. Palladium ist Platin optisch sehr ähnlich und lediglich eine Nuance dunkler. Es ist ebenso abriebfest wie Platin und daher robust und langlebig. Außerdem ist auch Palladium hypoallergen. Ein wichtiger Unterschied zeigt sich beim Gewicht eines Eherings aus Palladium, denn dieses fällt deutlich niedriger als bei Platinvarianten aus. Aufgrund des geringeren Preises sind Eheringe aus Palladium daher eine attraktive Wahl für angehende Ehepaare.

Extravagante Eheringe aus Tantal

Bisher eher selten finden Brautpaare Ringe aus Tantal, dabei kann das seltene Material durch seinen extravaganten Look punkten. Die unverwechselbar dunkle Farbe von Tantal sorgt dafür, dass die Eheringe ein auffälliger Hingucker an der Hand von Trägerin und Träger sind. Allerdings ist Tantal deutlich schwerer als beispielsweise Gold, Silber oder Edelstahl. Es handelt sich hierbei um ein seltenes und schwer zu verarbeitendes Material, was sich im hohen Preis für Eheringe aus Tantal zeigt. Paare sollten außerdem beachten, dass eine spätere Anpassung der Ringweite bei diesem exklusiven Material nicht möglich ist.