Mode & Fashion

Ein Portrait: Tanzmode von Mava Lou

alexander plonsky/shutterstock.com

Ein Modegeschäft, das sich auf Tango- und Salsabekleidung spezialisiert und auch noch von einer tanzenden Designerin geführt wird? Das ist Mava Lou in Berlin. Wer und was steckt hinter dem außergewöhnlichen Mode-Label?

Mava Lou: Stilvolle Tango- und Salsabekleidung

Im April 2011 wurde die erste Mava Lou-Kollektion auf einer Modenschau präsentiert. Dabei handelte es sich nicht um eine gewöhnliche Modenschau: Die Models, die die Kreationen der Modeschöpferin Christiane Bär trugen, tanzten über den Laufsteg. Jahrelang hatte die Designerin erfolgreich ein Label für Umstandsmode geleitet, bis sie schließlich den Wunsch nach etwas Neuem verspürte. Auslöser war der Besuch einer Tango-Veranstaltung, auf der sich die leidenschaftliche Hobby-Tänzerin inspirieren ließ.

Kurz darauf entwarf sie ihre eigene Tanz-Kollektion, die sie nur vier Monate später der Öffentlichkeit vorstellte. Mit Erfolg: Von ihrem Atelier in Berlin Prenzlauer Berg zog sie bald in den Stadtteil Kreuzberg, wo sich heute nicht nur ihr Laden, sondern auch ihre Werkstatt befindet. Mittlerweile verkaufen auch Geschäfte in Düsseldorf, München, Innsbruck und Zürich die außergewöhnliche Tanzmode von Mava Lou.

Die Inspiration

Inspiriert wurde die Designerin ganz besonders vom Tango Argentino, dessen natürliche Form und Tanzschritte sie durch vorteilhafte Schnitte unterstützen wollte. Wirft man einen Blick auf die Vergangenheit, erkennt man schnell, dass Tänzerinnen damals auf klassische Tangokleider beschränkt waren. Jedoch erklärt Bär auf ihrer Webseite, dass auf dem Tanzparkett heutzutage fast alles möglich sei. Verfolgt man professionelle und semi-professionelle Tanzveranstaltungen auf der ganzen Welt, reicht das Repertoire von Stretch-Jeans und Tank-Top bis hin zum ausgefallenen Cocktailkleid mit aufwendigen Stickereien und Strass-Besetzungen. Auf Open-Air Tangoveranstaltungen sieht man sogar Teilnehmer, die ihre Outfits mit Sonnenbrillen in cooler, zeitloser Optik ergänzen und ihm so einen modernen Touch verpassen.

Was Tanzmode von Mava Lou auszeichnet

Aber was macht die Tanzmode von Mava Lou so besonders? Die studierte Modedesignerin tanzt selber leidenschaftlich Salsa und Tango und weiß genau, worauf es bei den Outfits ankommen soll. Mit ihren Modellen möchte sie auch, dass Frauen, die sich im Alltag eher sportlich kleiden, ihre feminine Seite entdecken. Weiblich geschnittene Tanzkleidung bedeutet hier jedoch nicht, dass jede Bewegung eine Herausforderung sein muss. Christiane Bär arbeitet mit weichen und elastischen Jersey-Stoffen, die sich an die Haut schmiegen und viel Bewegungsfreiheit bieten.

Auch entwirft sie ganz bewusst Kleidung bis zur Größe 44, da die Freude am Tanzen nichts mit der Konfektionsgröße zu tun hat. Unter ihren Kreationen befinden sich traditionelle Kleider, aber auch trendige, weite Hosen und Hosenröcke. Diese können mit einfarbigen und gemusterten Tops kombiniert werden. Da Berlin als die zweite Tango-Hauptstadt der Welt gilt, hat sich Bär den perfekten Standort für ihr Vorhaben ausgesucht. In der Bundeshauptstadt finden jährlich viele Tanzveranstaltungen und Tango-Festivals statt, für die Menschen aus aller Welt anreisen. Darunter sind zum Beispiel viele Tänzerinnen und Tänzer aus Buenos Aires.

Auch für Tanzanfänger, die sich in ihrer Präsentation noch nicht so sicher sind, hat Bär in ihrem Laden spezielle Empfehlungen. Neben Tanzbekleidung für Frauen enthalten die Mava Lou-Kollektionen übrigens auch die passende Salsa- und Tango-Garderobe für Männer. Um sich das perfekte Outfit zusammenzustellen, gibt es in der Berliner Niederlassung auch eine Auswahl an hochwertigen Tanzschuhen, die Bär aus Argentinien und Italien importiert.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web