Gesundheit & Medizin

Hörgeräte: Bauformen, besondere Funktionen und Wissenswertes

Africa Studio/shutterstock.com

Gerade im fortgeschrittenen Alter nimmt bei vielen Menschen das Hörvermögen ab. Im Alltag kann das dazu führen, dass Gespräche nur noch schwer möglich sind oder Radio und Fernseher kaum verstanden werden. Teilweise tritt eine Einschränkung des Hörvermögens jedoch auch bereits in jüngeren Jahren auf. Was man rund um Hörgeräte wissen und beim Kauf beachten sollte, das erfährt man in diesem Artikel.

Wissenswertes zu Hörgeräten

In ihrer grundsätzlichen Funktion ähneln sich alle Hörgeräte. Sie verfügen über ein Mikrofon, welches den Schall der Umgebung aufnimmt. Dieser wird dann von einem eingesetzten Hochleistungs-Chip verstärkt und über einen Hörer an das Trommelfell weitergeleitet. Dadurch nehmen Träger eines Hörgeräts die Geräusche in ihrer Umgebung wieder klar und deutlich wahr. Neben der klassischen Funktion, dass ein Hörgerät Geräusche verstärkt, sind einige moderne Geräte mit zusätzlichen Funktionen für mehr Komfort oder eine einfachere Handhabung ausgestattet.

Moderne Hörgeräte lassen sich beispielsweise per App steuern. Über diese App kann man das Hörgerät unkompliziert an eine aktuelle Umgebungslautstärke anpassen. Das ist zum Beispiel mit Modellen des Herstellers Signia möglich. Wer sich dafür interessiert, der findet hier aktuelle Signia Hörgeräte Preise. Praktisch können zudem Geräte sein, welche mit einem Akku betrieben werden. Dadurch spart man die Kosten für den Batteriewechsel und nutzt ein umweltfreundlicheres Gerät.

Diese Bauformen für Hörgeräte gibt es

Hinsichtlich der Bauform lassen sich zwei Kategorien von Hörgeräten unterscheiden: im Ohr und hinter dem Ohr sitzende Modelle. Wird ein Hörgerät hinter dem Ohr getragen, wird es als HdO Hörgerät bezeichnet. Auch hierbei gibt es verschiedene Ausführungen, denn die Versorgung kann offen oder geschlossen sein. Außerdem kann der Lautsprecher aus dem Gerät ausgelagert und direkt im Ohr platziert sein. Früher waren HdO Hörgeräte meistens sehr groß und dadurch im Alltag gut zu sehen.

Durch den technischen Fortschritt sind auch hinter dem Ohr getragene Hörgeräte inzwischen sehr kompakt und fallen daher kaum noch auf. Wer genau auf diesen Aspekt großen wert legt, der entscheidet sich jedoch meistens für ein im Ohr getragenes Hörgerät, welches als IdO Hörgerät bezeichnet wird. Bei den im Ohr getragenen Geräten werden ebenfalls drei unterschiedliche Modelltypen unterschieden. Bei der Variante CIC, kurz für complete in the canal, sitzt das komplette Gerät im Gehörgang. Etwas größer fällt die Variante ITC, kurz für in the canal, aus. Bei diesem Modell ragt das Ende des Hörgeräts leicht aus dem Gehörgang.

Wird hingegen auch die Ohrmuschel vom Gerät ausgefüllt, spricht man von der Variante ITE, kurz für in the ear. Die Baumform und mögliche Zusatzfunktionen haben Einfluss auf den Preis eines Hörgeräts. Hier kann man sich für einige Phonak Hörgeräte Preise ansehen. Allerdings sollte der Kaufpreis nicht das ausschlaggebende Argument beim Hörgerätekauf sein. Vielmehr sind der Tragekomfort und die Bedienung wichtige Kriterien bei der Modellwahl.