Hobbys & Freizeit

Hornisse im Zimmer: So vetreibt man sie in wenigen Schritten

Hornisse
Sandra Standbridge/shutterstock.com

Hornissen werden meist genauso gefürchtet wie Wespen, obwohl sie nicht besonders aggressiv und eher harmlos sind. Werden sie nicht provoziert und sehen auch keine Gefährdung für ihr Nest, sind sie für Mensch und Tier meist ungefährlich. Ein Stich von ihnen kann allerdings schmerzhaft sein, da der Stachel einer Hornisse länger und größer ist als der einer Wespe. Besonders im Sommer bleibt es nicht aus, dass sich eine Hornisse durch ein offenes Fenster in die Wohnung verirrt. Der folgende Artikel zeigt, wie man die Hornisse ohne viel Aufwand wieder aus dem Zimmer lockt.

Wie vertreibt man eine Hornisse aus dem Zimmer?

Zuerst einmal sollte Ruhe bewahrt werden. Eine Hornisse im Zimmer ist kein Grund, in Panik zu verfallen. Um den ungebetenen Gast zukünftig erst gar keinen Einlass mehr zu gewähren, ist es ratsam, ein Fliegengitter anzubringen. Das hat außerdem den Vorteil, dass andere Insekten auch nicht mehr in den Raum gelangen können. Angelockt werden Hornissen insbesondere von Licht. Läuft abends beispielsweise bei offenem Fenster der Fernseher, verirrt sich eine Hornisse schnell in dieses Zimmer. Mit diesen Maßnahmen sollte es gelingen, sie wieder loszuwerden:

  • Das Insekt auf keinen Fall töten. Ebenso sollte sie auch nicht mit Gegenständen vertrieben werden.
  • Licht und Fernseher in dem Zimmer, in dem sich die Hornisse befindet, ausschalten.
  • Sämtliche Fenster und Türen in dem Raum öffnen, sodass die Hornisse den Weg nach draußen finden kann.
  • Ist ein Balkon vorhanden, sollte man dort eine Lichtquelle schaffen. Auch an Fenstern einige Lämpchen oder Ähnliches aufstellen. Da Licht Hornissen ja anlockt, wird sie so auch wieder den Weg hinaus finden.
  • Hat sich die Hornisse entfernt, sofort alle Türen und Fenster wieder schließen.

Eine weitere Möglichkeit, die Hornisse wieder loszuwerden, ist die Methode mit einem einfachen Glas. Sitzt das Insekt zum Beispiel an der Wand, wird vorsichtig ein Glas darüber gestülpt und ein Stück Papier unter das Gefäß geschoben. Das Papier verhindert, dass die Hornisse wieder entweichen kann. Nun kann die Hornisse am Fenster oder an der Balkontür wieder frei gelassen werden. Meist genügt es, Türen und Fenster offenzulassen, bis das Tier von ganz alleine das Zimmer wieder verlässt. Das kostet vielleicht ein wenig Zeit, doch ist dieser Weg meist erfolgreich.

Hornisse im Zimmer
twinlynx/shutterstock.com

Was tun bei einem Hornissennest?

Es stellt kein Problem dar, Hornissen aus der Wohnung zu verjagen. Sie dürfen allerdings keinesfalls verletzt oder getötet werden, da sie unter Naturschutz stehen. Das ist strafbar und kann eine Geldstrafe zur Folge haben. Dies gilt auch für Hornissennester. Befindet sich ein Nest am oder sogar im Haus, gestaltet sich die Angelegenheit ein wenig schwieriger, da Hornissen ihr Nest immer verteidigen. Befindet man sich in der Nähe des Nestes, sollten rasche Bewegungen vermieden werden.

Auch durch beispielsweise Rasenmähen oder Anpusten könnten sich die Tiere gereizt fühlen und eventuell stechen. Da die Unterseite von Hornissennestern offen ist, empfiehlt es sich, ein Behältnis unter das Nest zu stellen. Am besten mit einem Material darin, welches saugfähig ist. Ein Hornissenvolk frisst täglich ca. 500 g Insekten. Ihr Kot fällt anschließend durch die offene Unterseite. Durch das Gefäß wird der Kot aufgefangen und Bauschäden werden vermieden. Das Nest von Hornissen darf nicht vernichtet werden, da sie unter Artenschutz stehen.

Befindet sich das Nest an einer ungünstigen Stelle, besteht die Möglichkeit, es zu verlegen oder zu entfernen. Dies bedarf allerdings einer Genehmigung der örtlichen Behörde für Umwelt. Dafür wendet man sich am besten an die Kreis- oder Stadtverwaltung. Hornissen zählen zu den Wespenarten und haben durchaus auch Vorteile, denn sie ernähren sich unter anderem von Bienen und auch Wespen. Des Öfteren gibt es im Sommer Wespenplagen, welche durch Hornissen auf diesem Wege natürlich bekämpft werden.

Wie erkennt man ein Hornissennest?

Die Masse von Hornissennestern ist ähnlich wie Papier, zusammengesetzt aus eingespeichelten und zerkauten Fasern aus Altholz. Hauptsächlich verwenden Hornissen dafür verwittertes Holz, weshalb man sich um die Bausubstanz keine Gedanken machen muss, falls man betroffen ist. Ein Hornissennest beträgt eine Höhe von ca. 60 cm und beherbergt zeitweise sogar 700 Hornissen. Sie sind den Nestern von Wespen sehr ähnlich, sie unterscheiden sich jedoch in der Farbe. Das Nest von Hornissen hat einen bräunlichen Farbton, während das einer deutschen Wespe eher grau ist. Hornissen bauen ihr Nest gerne in Hohlräumen wie zum Beispiel Rollladenkästen oder Vogelnistkästen. Hornissennester finden sich aber auch auf Dachböden, in Scheunen oder an Bäumen.

Hornissennest
Klod/shutterstock.com

Lassen sich Hornissen im Zimmer auch mit Düften vertreiben?

Der Aufenthalt einer Hornisse an einem bestimmten Ort kann durch verschiedene Gerüche durchaus beeinflusst werden. Beobachtet man beispielsweise, dass sie im Garten ein Nest bauen möchte, wäre dort Lavendel, Zitronenmelisse oder Minze sehr von Vorteil. Diese Düfte mögen Hornissen absolut nicht, auch um Basilikum oder Tomatensträuchern machen sie einen großen Bogen. Halten sich die Hornissen häufiger im Zimmer auf, lassen sie sich durch Gerüche wie Kaffee, Knoblauch, Nelkenöl oder Zitronen wieder vertreiben.

So kann man Hornissen mit Rauch und Feuer aus dem Zimmer vertreiben

Haben sich Hornissen im Garten verirrt, genügt es schon, den Grill anzuwerfen, um sie wieder zu vertreiben. Sie mögen Rauch überhaupt nicht und halten dementsprechend Abstand. Anders ist die Lage, wenn sich ein Nest in der Nähe des Grills befindet und der Rauch in das Nest zieht. Hornissen fühlen sich durch den Qualm gereizt und deuten dies als Angriff. Sie verteidigen ihr Nest und stechen sehr wahrscheinlich zu.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web

Cookie Consent mit Real Cookie Banner