Familie & Kinder

Kindersitz: Welche Klassen und Qualitätsmerkmale gibt es?

TierneyMJ/shutterstock.com

Um als junge Familie mobil zu sein, ist ein Auto meistens unverzichtbar. Es wird zum Einkaufen, für Familienausflüge und für Fahrten zu Terminen genutzt. Kinder dürfen jedoch nur in einem für ihr Alter passenden Baby- oder Kindersitz mit im Familienauto fahren. Was Eltern beim Kindersitzkauf beachten sollten und welche Qualitätsmerkmale wichtig sind, das stellen wir in diesem Artikel genauer vor.

Kindersitze passend zum Alter finden

Für jede Altersgruppe werden spezielle Autositze für Kinder angeboten, welche speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse und körperlichen Voraussetzungen abgestimmt wurden. Daher muss beim Kauf eines solchen Sitzes unbedingt auf die Kategorie geachtet werden. Die Einteilung der Kindersitze oder Babysitze in Klassen oder Gruppen erfolgt nach einer europäischen Norm und ist daher bei allen Herstellern einheitlich geregelt. Ein Kindersitz der Klasse 0+ eignet sich für das Alter von der Geburt bis etwa zum 18 Lebensmonat und ist für ein Körpergewicht bis zu 13 Kilogramm ausgelegt.

Die klassische Babyschale ist in den ersten Lebensmonaten praktisch, da sie durch den integrierten Tragegriff nach der Autofahrt auf dem PKW genommen werden kann. Eltern können dadurch ihr schlafendes Baby bequem mit der Babyschale ins Haus tragen. Für ältere Kinder kommt ein Kleinkindersitz oder Kindersitz zum Einsatz. Modelle der Klasse I werden zwischen anderthalb und vier Jahren und bei einem Körpergewicht von 9 bis 18 Kilogramm genutzt. Diese Modelle sind mit einem Stützsystem für den Kopf ausgestattet, damit ein eingeschlafenes Kleinkind nicht seitlich aus dem Sitz kippen kann und bei einem Unfall unzureichend geschützt wäre.

Mit einem Kindersitz aus der Klasse II erwerben Eltern den passenden Autositz für ein Körpergewicht von 15 bis 25 Kilogramm und bis zum Alter von etwa sieben Jahren. Anschließend kann ein Kindersitz der Klasse III für eine maximale Belastung von 36 Kilogramm genutzt werden. Hierbei handelt es sich um eine reine Sitzerhöhung ohne seitliche Stützen, die für ältere Kinder den größten Komfort während der Autofahrt bieten und gleichzeitig ihre Sicherheit erhöhen. Die Kindersitzpflicht gilt übrigens für Kinder unter 12 Jahren oder mit einer Körpergröße unter 150 Zentimetern.

Auf Komfort beim Kindersitzkauf achten

Neben der Sicherheit spielt vor allem der Komfort die entscheidende Rolle bei der Auswahl geeigneter Kindersitze für den eigenen Nachwuchs. Weiche Polster sorgen dafür, dass Babys und Kleinkinder auch bei langen Fahrten bequem in ihrem Sitz sitzen. Darüber hinaus ist auch auf das Gurtsystem zu achten, welches leicht bedienbar und ebenfalls komfortabel sein sollte. Belüftungssysteme verhindern, dass Kinder während der Fahrt an heißen Sommertagen ins Schwitzen kommen.

Gerade in jungen Jahren des Kindes kann es leicht zu Verschmutzungen am Sitz kommen, wenn zum Beispiel das eigene Trinken verschüttet oder mit Speisen gekleckert wird. Besonders praktisch sind beschichtete Materialien für einen Autositz, welche einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Außerdem sieht man auf gemusterten Stoffen kleine Verschmutzungen nicht so deutlich.