Gesundheit & Medizin

Maladaptives Tagträumen: Wenn man seiner Traumwelt nicht mehr entkommt

Maladaptives Tagträumen
LightField Studios/shutterstock.com

Gibt es Tagträume, die sich realer und wichtiger anfühlen als das wirkliche Leben? Oder Träume, die nie wirklich aufhören? Das gibt es tatsächlich. Betroffene erleben etwas, das als „maladaptives Tagträumen“ bezeichnet wird.

Was ist maladaptives Tagträumen (MD)?

MD ist eine Möglichkeit, sich von der realen Welt zu distanzieren und sich in Fantasien und mentale Bilder zu vertiefen. Diese umfassen lebendige alternative Universen und beinhalten normalerweise aufwändige Szenarien, die der Einzelne der Realität vorzieht. Dieser Zustand wurde erstmals von Dr. Eli Somer, israelischer Professor für klinische Psychologie an der Universität von Haifa, während seiner Studie über dissoziative Verhaltensweisen im Jahr 2002 identifiziert.

Laut dem Psychologen handelt es sich um eine übermäßige und lebendige Fantasiewelt, die das normale Funktionieren des Einzelnen beeinträchtigt und zu schwerer Belastung führen kann. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Tagträumen: gesundes und maladaptives. Maladaptives Tagträumen ist, wenn die wiederkehrenden Träume sich in etwas verwandeln, das das ganze Leben beeinträchtigt. Häufige Symptome sind:

  • Tagträume, die sehr detailliert und eindringlich sind
  • sehr lange Tagträume mit mehr als vier Stunden pro Tag
  • Tagträume, die schwer zu stoppen sind
  • Unfähigkeit, tägliche Aufgaben zu erledigen, weil Betroffene in einem Tagtraum stecken
  • Schlaflosigkeit durch Tagträume
  • Tagträume, die durch äußere Reize wie Musik oder Filme ausgelöst werden

Forscher haben zu diesem Thema festgestellt, dass Menschen mit MD auch eher an Aufmerksamkeitsdefizit- und Zwangssymptomen leiden sowie über eine Vorgeschichte von Depressionen und / oder Angststörungen berichten.

Was sind maladaptive Tagtraum-Geschichten?

Sobald Betroffene sich ihrer übermäßigen Tagträume bewusst sind und diese analysieren, werden sie feststellen, dass die Träume bestimmten klassischen Geschichten folgen. In diesen Tagträumen können sie beispielsweise die Rolle eines Retters übernehmen und die Menschen im unmittelbaren Umfeld übernehmen dann die Rolle des Bösewichts. Während sich der tatsächliche Inhalt des Tagtraums von Tag zu Tag ändern kann, bleiben die zugrunde liegenden Archetypen und Handlungsstränge oft gleich. In diesen Tagträumen übernehmen Betroffene dann Rollen, die sie in der realen Welt nicht ausfüllen können.

fliegen im traum
Khosro/shutterstock.com

Was verursacht maladaptives Tagträumen?

Die Forschung zu maladaptivem Tagträumen ist noch jung und wird von Psychologen noch nicht vollständig verstanden. Es gibt es verschiedene Theorien darüber, was maladaptives Tagträumen verursacht. Eine Theorie ist, dass es sich um eine Art Verhaltensstörung handelt. Eine andere Idee ist, dass es ein Symptom für Störungen wie ADHS, Depressionen, Zwangsstörungen und Trauma sein kann. Grundsätzlich lautet die Theorie, dass Betroffene bewusst oder unbewusst Tagträume verwenden, um sich von ihrer Umgebung oder ihrem Innenleben zu distanzieren. Anstatt ein Symptom für eine andere Störung zu sein, kann es sich also um einen fehlgeschlagenen Bewältigungsmechanismus handeln.

Die maladaptive Tagtraum-Dissoziation ist im Allgemeinen angenehmer als die reguläre Dissoziation. Anstatt alle Emotionen auszuschalten und taub zu werden, erschaffen Betroffene einfach eine andere Welt, die sich deutlich von der Realität unterscheidet. Experten glauben, dass MD im Allgemeinen ein Bewältigungsmechanismus als Reaktion auf Trauma, Missbrauch oder Einsamkeit ist. Der maladaptiven Tagträumer wird dazu veranlasst, eine komplexe imaginäre Welt zu beschwören, in die er in Zeiten der Not und Einsamkeit oder vielleicht sogar der Hilflosigkeit aus der Realität entkommen kann. Es ist eine flüchtige Methode, um echte Interaktionen mit Familien, Freunden oder Kollegen zu vermeiden.

Tagträumen beginnt normalerweise als kleine Fantasie, die ein gutes Gefühl gibt, aber im Laufe der Zeit macht der Prozess süchtig – bis er das eigene Leben übernimmt. Aber weil die Störung bis jetzt unbekannt war, haben Therapeuten Betroffene normalerweise abgewiesen, wenn sie zur Behandlung kamen.

Wo liegt das Problem?

Menschen, die in maladaptiven Tagträumen stecken bleiben, fühlen sich oft gezwungen, weiter zu träumen. Bis zu dem Punkt, an dem das Leben beeinträchtigt wird oder sie das Gefühl haben, die Traumwelt wäre realer als die Wirklichkeit. Dabei sind maladaptive Tagträumer nicht psychotisch. Sie behalten ein klares Verständnis dafür, was Traum und was real ist, aber sie ziehen ihre Tagträume der Realität vor und investieren mehr in diese Welt als in die reale. Und hier liegt das Problem. Tagträume können ausgezeichnete Ablenkungen sein und für den Moment eine interessante Welt erschaffen. Auf Dauer machen sie das reale Leben der Betroffenen zum Alptraum.

Menschen, die an dieser Krankheit leiden, betrachten sie als Störung. Häufig beeinträchtigt sie das soziale, akademische und berufliche Leben des Einzelnen, insbesondere wenn sie beginnen, menschliche Interaktionen durch Fantasie zu ersetzen.

maladaptiver traum
fizkes/shutterstock.com

Bin ich ein maladaptiver Tagträumer?

Wer sich über sein eigenes Tagträumen wundert und ob es noch „normal“ ist, sollte sich in erster Linie nicht unter Druck setzen. Es geht schließlich nicht darum, normal zu sein, sondern gesund. Wer oft träumt, wenn er sich langweilt und diese Tagträume leicht hinter sich lassen kann, leidet nicht unter maladaptivem Tagträumen. Die meisten Menschen träumen, vielleicht sogar jeden Tag. Bestimmte Personen besitzen jedoch die Fähigkeit, so lebendig zu träumen, dass sie ihre Präsenz in der imaginären Umgebung ihrer Schöpfung erleben können.

Diese Personen sind ständig gezwungen, mehrmals am Tag zur Fantasie zu wechseln, was Experten zu der Annahme veranlasst hat, dass es sich um eine Verhaltensstörung handelt. Diejenigen, die unter dieser Krankheit leiden, verbringen Berichten zufolge fast 60 Prozent ihrer Wachstunden in imaginären Welten ihrer eigenen Schöpfung – ohne jedoch den Kontakt zur realen Welt zu verlieren. Derzeit laufen unter anderem in den USA, Polen und der Schweiz mehrere wissenschaftliche Studien, um das Phänomen besser zu verstehen.

Die Behandlungsmöglichkeiten

Aufgrund des Fehlens einer medizinischen Erkennung der Erkrankung wird MD häufig eher als neuronales biochemisches Ungleichgewicht behandelt und nicht als süchtig machendes Symptom eingeschätzt. Die Erkrankung ist häufig auf ein Trauma zurückzuführen ist oder als eine Leere im Leben des Einzelnen, wenn es den Ärzten überhaupt genug Bedeutung beimisst. Experten glauben, dass kognitive Verhaltenstherapie oder Gesprächstherapie hilft, die täglichen Probleme zu bewältigen. Wenn Betroffene ihre Denk- und Verhaltensweisen ändern, verliert sich das zwanghafte Bedürfnis in die Vorstellungskraft zu schlüpfen.

In Bezug auf Medikamente hatte eine Studie herausgefunden, dass Fluvoxamin bei der Kontrolle von MD helfen kann. Im Laufe der Jahre sind auch eine Reihe von Online-Communitys von maladaptiven Tagträumern entstanden, um sich gegenseitig zu helfen. Wenn die medizinische Gemeinschaft die Störung offiziell anerkennt, wird es möglicherweise differenziertere Ansätze geben, um diejenigen zu behandeln, die von ihren Tagträumen als Geiseln gehalten werden.

Maladaptives Tagträumen ist immer noch kein offiziell anerkannter Zustand, aber es ist klar, dass Menschen auf der ganzen Welt dieselben Symptome haben: die hypnotischen Bewegungen, die Handlungen, Charaktere und die lähmende Unfähigkeit, sich auf die reale Welt zu konzentrieren.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web