Gesundheit & Medizin

Nach Pilzbehandlung immer noch Jucken: Was kann man tun?

jucken nach pilzbehandlung
namtipStudio/shutterstock.com

Pilzerkrankungen gehören für viele Menschen zum Leben dazu und tauchen immer wieder in verschiedenen Körperregionen auf. So unangenehm es den Menschen oft ist, die betroffen sind, so schwierig kann es sein, den Pilz langfristig in den Griff zu kriegen und am Ende auch wirklich restlos zu beseitigen. Eine wichtige Rolle spielt die kontinuierliche Behandlung, die auch nach der optischen Beseitigung noch nicht vollendet ist sowie das Aufsuchen eines Fachmannes oder einer Fachfrau, wenn das Problem noch nicht behoben ist.

Jucken nach Pilzbehandlung: Eine Behandlung ist nicht abgeschlossen, wenn keine Sichtbarkeit mehr besteht

Offenkundig zu erkennende Pilzinfektionen sind in nicht wenigen Fällen der späteste Anhaltspunkt, an welchem wir uns dazu entscheiden, eine Behandlung zu beginnen. Wir laufen entsprechend ebenso Gefahr, die Behandlung wieder abzubrechen oder zumindest nicht mehr in der notwendigen Regelmäßigkeit durchzuführen, wenn die offensichtlichen Symptome verschwunden sind. Jedoch startet eine Pilzinfektion im Körper in aller Regel lange bevor wir diese anhand äußerer Merkmale erkennen können. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass es enorm wichtig ist, die Behandlung noch fortzuführen, auch wenn wir keine Stellen im jeweiligen Bereich mit augenscheinlichem Befall mehr wahrnehmen können.

In der Regel wird in den Beipackzetteln der entsprechenden Salben, Cremes oder Tinkturen angegeben, dass die Behandlung mehrere Wochen erfolgen soll. In manchen Fällen ist gar angegeben, wie lange man nach der Entfernung der offensichtlichen Stellen noch fortfahren sollte. Es gilt, den Erfolg der Behandlung nun nicht zu gefährden und tatsächlich am Ball zu bleiben. In der Tat stellt die Behandlung von Pilzerkrankungen oftmals eine lästige Routine dar. Schließlich gilt es mindestens tagtäglich und bei einigen Produkten gar mehrmals pro Tag, an eben jene zu denken. Da sind wir verständlicherweise froh, wenn die Symptome weniger werden und wir das Gefühl haben, dass auch die Behandlung bald ein Ende haben kann.

Gerade jetzt ist es jedoch von ungeheurer Relevanz, nicht zu früh locker zu lassen und dem Pilz gar nicht erst die Chance zu geben, sich nochmal zu verbreiten. Schließlich ist der Feind, den wir bekämpfen, unsichtbar und wir können nicht ganz sicher einschätzen, wie schnell wir ihn komplett besiegt haben. Am Ende zählt in diesem Feld die Sicherheit vor der Geschwindigkeit und wir sollten alles daran setzen, dem Pilz ein für allemal den Gar aus zu machen. Dies ist mit den heute vorhandenen Mitteln bei einer entsprechenden Behandlung fraglos möglich.

frau krazt sich
Photoroyalty/shutterstock.com

Bei anhaltendem Jucken auch nach langer Pilzbehandlung hilft das Aufsuchen eines Arztes

Sollte die Behandlung langfristig durchgeführt worden sein und ist auch nicht unterbrochen worden, so sollte ein Arzt aufgesucht werden, wenn das Jucken weiterhin nicht aufhört oder auch gelegentlich auftritt. Gerade wenn wir uns mit Mitteln behandelt haben, die frei verfügbar sind und vorher noch keinen ärztlichen Rat aufgesucht haben, ist es spätestens jetzt an der Zeit. Schließlich handelt es sich bei Pilzerkrankungen zwar um welche, die recht leicht auch von Laien erkannt werden können, jedoch auch um eine facettenreiche Krankheit, die in ihren Besonderheiten nur von Experten beurteilt werden kann.

Lässt sich der Pilz mit den bisher genutzten Mitteln nicht zu 100% beheben und es kommt nach wie vor zu stärkerem Juckreiz als es im Normalfall der Fall ist, so kann der Weg zum Fachmann oder zur Fachfrau nur angeraten werden. Mit Experten an der Seite ist es stets der sicherere Weg, welcher zu wählen ist, wenn wir den Pilz wirklich langfristig loswerden wollen. Es gilt hier ganz sicher auch, den Pilz nicht als Allerweltserkrankung zu unterschätzen. Schließlich wird eine Infektion schwieriger zu entfernen, je länger sie unbehandelt bleibt und je länger der Pilz somit ungestört im Körper wüten und sich festsetzen kann. Dies zu verhindern, ist mit einem fachlichen Beistand ohne Frage besser möglich, als es auf eigene Faust der Fall ist.

Innere sowie äußere Behandlungen unbedingt langfristig durchführen und nicht unterbrechen

Gegebenenfalls kann es notwendig werden, neben der äußeren Behandlung der Pilzinfektion, auch eine innere Behandlung zu vollziehen. Diese wird heute meist in Tablettenform verabreicht und es ist somit sehr viel effizienter möglich, den Pilz zu besiegen und langfristig aus dem Körper zu treiben. Auch bei der inneren Behandlung ist es unbedingt notwendig, so lange mit eben jener fortzufahren, so lange es vom Facharzt oder der Fachärztin vorgegeben bzw. vom Hersteller empfohlen wird. In aller Regel starten die Pilzbehandlungen mit einer äußeren Form, die auch oftmals bereits dazu führen kann, dass sich die offenkundigen Symptome beseitigen lassen.

Bleibt das Jucken jedoch, so haben wir bereits empfohlen, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen und mit ihm oder ihr ins Gespräch zu kommen. Auch die innere Behandlung benötigt ausreichend Zeit, um im Körper so zu wirken, dass es ihr gelingen kann, den Pilz komplett zu entfernen. Ist dies nicht der Fall, so bleibt nicht nur das Jucken, sondern es besteht auch die große Gefahr, dass sich der Pilz erneut ausbreitet und schon nach kurzer Zeit wieder sichtbare Symptome aufweist. Dies gilt es mit einer langfristigen und kontinuierlichen Behandlung dringend zu verhindern.