Hobbys & Freizeit

Pfefferminzschnaps selber machen: Anleitung und Zutaten

pfefferminzschnaps selber machen
iravgustin/shutterstock.com

Unter dem Namen „Pfeffi“ ist dieser Schnaps wohl jedem schon einmal begegnet. Sei es in der Bar um die Ecke, im Szene-Club, in der Cocktail-Lounge, auf einer WG-Party oder bei der Familienfeier. Pfefferminzschnaps ist ein herrlich frischer Likör mit ausgeprägter Minznote und leichter Süße. Vor allen Dingen in den letzten Jahren ist dieser Drink stark auf dem Vormarsch, sodass sich ein regelrechter Kult entwickelt hat. Denn der Schnaps schmeckt leicht und kommt ohne einen scharfen Abgang aus.

Ob als Partydrink oder als Verdauungsschnaps, der Pfefferminzschnaps wird bei verschiedenen Gelegenheiten gern gewählt. Wenn auch Sie Lust darauf haben, Ihren Gästen bei nächster Gelegenheit diesen Drink zu präsentieren, dann müssen Sie gar nicht unbedingt zu der Standardware aus dem Supermarkt greifen. Überraschen Sie Ihre Besucher doch mit einer ganz besonderen Spirituose und stellen Sie den „Pfeffi“ selber her. Welche Zutaten Sie benötigen und wie Sie genau vorgehen müssen, lernen Sie im folgenden Text. Lesen Sie jetzt weiter und erfahren Sie alles Wichtige zum Thema „Pfefferminzschnaps selber machen: so geht’s“.

Pfefferminzschnaps selber machen: Welche Zutaten werden benötigt?

Wenn Sie den Pfefferminzschnaps selber machen wollen, dann benötigen Sie zunächst die richtigen Zutaten. Diese gibt es in so gut wie jedem Supermarkt. Als Grundzutat kaufen Sie die namensgebende Minze ein. Hier bietet sich für eine Flasche Pfeffi eine Pflanze oder ein Bund mit etwa 250 Gramm frischer Pfefferminze an. Außerdem benötigen Sie für den Schnaps natürlich auch Zucker. Dabei setzen Sie auf etwa 150 Gramm. Für ein volles Aroma sorgt die Schale von einer Biozitrone. Diese reiben Sie einfach ab.

Die Wahl der richtigen Spirituose für den selbstgemachten Pfefferminzschnaps

Die Grundspirituose stellt die Basis des Drinks dar. Hier können Sie ganz frei entscheiden. Sie wählen genau die Spirituose aus, die Ihnen am besten schmeckt. So können Sie den „Pfeffi“ zum Beispiel mit Wodka oder mit Gin anmischen. Sehr weit verbreitet ist auch das Mixen mit Korn, da Korn besonders geringen Eigengeschmack mitbringt. Für eine deutliche dunkle Verfärbung sorgen hingegen Spirituosen wie Rum oder Whiskey. Auch der Pfefferminzlikör mit Cognac ist eher dunkel gehalten.

Das ist bei der Zubereitung des Pfefferminzschnaps zu beachten

Wenn Sie einen Pfefferminzschnaps zubereiten wollen, setzen Sie auf jeden Fall auf frische Minze. Hier entscheiden Sie sich für besonders aromatische Minze. Arten wie die Marokanische Minze, die eine eher milde Note aufweist, sind für die Anmischung der Spiriuose eher nicht geeignet.

Die Minze vorbereiten

Zunächst ist wichtig, dass Sie die Minze gründlich waschen. Entfernen Sie zu diesem Zweck auf jeden Fall auch Verschmutzungen und Läuse. Das geht ganz leicht, wenn Sie an der Spüle auf die Brausefunktion umstellen. Danach geht es darum, die Blätter von dem Strauch abzuziehen. Die kleineren Stängel können verwertet werden, die gröberen Stängel entsorgen Sie. Dann zerhacken Sie alles zu kleinen Teilen.

Die Mischung für den „Pfeffi“ vorbereiten

Geben Sie die Minze im Anschluss daran in ein Glas, das sich verschließen lässt. Fügen Sie die Portion Zucker hinzu. Zudem wird alles mit der Spirituose Ihrer Wahl übergossen. Auch den Abrieb von der Biozitronen fügen Sie dem Gemisch nun bei.

Den Mix gut durchziehen lassen

Damit sich das volle Minzaroma ausbilden kann, muss der Mix nun durchziehen. Sie verschließen das Glas und stellen es an einen dunklen Ort, der ausreichend warm ist. Das Gemisch soll nun etwa sechs Wochen lang sein Aroma entfalten. Wichtig: Ihre Aufgabe ist es, das Gemisch jeden zweiten Tag einmal kräftig durchzuschütteln.

Die Mischung aussieben und servieren

Nach den sechs Wochen können Sie das Glas mit dem Gemisch öffnen. Es ist nun allerdings noch nicht bereit fürs Servieren. Zunächst müssen Sie es noch filtern. Dazu verwenden Sie einen handelsüblichen Kaffeefilter oder auch ein Tuch. Durch diese Elemente gießen Sie die Flüssigkeit in eine kleine Flasche. Dieses Fläschchen präsentieren Sie bei nächster Gelegenheit Ihren Gästen oder übergeben es als nettes Präsent an einen lieben Freund zu einem angemessenen Anlass.

Die Zubereitung ohne frische Minze

Es gibt auch eine andere Möglichkeit, wie Sie den Pfefferminzschnaps herstellen können. Dabei müssen Sie nicht auf frische Minze aus dem Supermarkt setzen. Daher sparen Sie sich auf diese Art und Weise zahlreiche Arbeitsschritte. Sie vermengen in diesem Fall einfach die Spirituose und den Zucker mit ein wenig Minzextrakt. Dieses Extrakt erhalten Sie in jeder Apotheke. Wichtig ist, dass Sie bei der Dosierung sehr vorsichtig vorgehen. Denn es wird nur etwa ein Teelöffel für 750 ml Spirituose benötigt. Setzen Sie lieber zunächst etwas weniger Extrakt ein, damit der Likör nicht zu scharf wird.

Grün oder klar? „Pfeffi“ im richtigen Farbton

Wenn Sie auf die klaren Spirituosen wie Korn oder Gin setzen, dann bleibt der „Pfeffi“ auch hell. Um ihm eine typisch grüne Farbe zu verleihen, bietet es sich an, ein wenig mit grüner Lebensmittelfarbe nachzuhelfen. Geschmacklich wird sich kein Unterschied ergeben, aber die Optik macht einiges her. Probieren Sie es selbst aus und stellen Sie Ihren eigenen Pfefferminzschnaps her!