Home & Living

Plötzlich ausgesperrt: Was kann man tun?

Billion Photos/shutterstock.com

Es ist wahrscheinlich fast jedem schon einmal passiert: Man will nur kurz die Wohnung verlassen und stellt dann fest, dass man die Schlüssel vergessen hat. Der folgende Artikel erläutert, wie man aus dieser unangenehmen Situation herauskommt und gibt ein paar Tipps und Tricks, um diesem Missgeschick vorzubeugen.

Einen professionellen Schlüsseldienst zur Hilfe rufen

Die Wohnungstür ist verschlossen, der Schlüssel liegt in der Wohnung oder steckt gar noch im Schloss. Man sollte sich zunächst schnell überlegen, ob Gefahr im Verzug ist. Steht noch eine Suppe auf dem Herd oder sind Kinder in der Wohnung, die sich verletzen könnten? Wenn derartige Gefahren bestehen, so ist in jedem Fall unmittelbar der Notruf zu wählen. Besteht keine akute Gefahr, kann man eventuell schlicht warten, bis ein Familienmitglied oder ein Mitbewohner nach Hause kommt. Besteht auch diese Möglichkeit nicht, so ist es wohl unverzichtbar, einen seriösen Schlüsseldienst anzurufen. Doch hierbei ist Vorsicht geboten, da es mitunter sehr unseriöse „Firmen“ gibt.

Deswegen sollte man darauf achten, dass das Unternehmen etwa Mitglied im Bundesverband für Sicherungstechnik Deutschland e. V.  ist. Ein seriöses Unternehmen wie z. B. den Schlüsseldienst Christ findet man auf der Internetseite www.koeln-schluesseldienst24.de. Zudem bekommt man hier vorab viele Informationen und erfährt, welche Maßnahmen und professionellen Methoden vom Fachpersonal angewendet werden, um die Tür zu öffnen, ohne das Schloss zu beschädigen.

Einige vorbeugende Maßnahmen, um gar nicht erst in so eine Situation zu kommen

Man sollte jedoch unbedingt vermeiden, die Tür mit der Brechstange und mit roher Gewalt zu öffnen. Das ist nicht nur martialisch und eine sehr veraltete Methode, sondern bringt immense Kosten mit sich. Die Tür und das Schloss werden durch den massiven Einsatz von Gewalt lediglich beschädigt, was zu hohen Kosten führt. Ist das Schloss nicht verschlossen, so kann man versuchen die Tür mithilfe einer EC-Karte oder einem anderen Stück Plastik zu öffnen. Vor allem bei älteren Türen funktioniert das recht gut. Es gibt jedoch ein paar einfache Maßnahmen, damit man überhaupt nicht in so eine Situation gerät.

Wenn man über ein eigenes Grundstück verfügt, so sollte man unbedingt einen Zweitschlüssel an einem geheimen und sicheren Ort aufbewahren. Hier bietet sich z. B. eine Laube im eigenen Garten an. Von Vorteil ist es hierbei jedoch auch einen Safe zu verwenden, da bei einem Einbruch die Versicherung nicht haften wird. Safe und Zweitschlüssel schützen somit vor dem Aussperren und die Haftung der Versicherung bleibt bestehen. Noch besser ist es jedoch einen zweiten Schlüssel bei einem nahen Verwandten oder einem guten Freund zu deponieren.

Hat man diese Möglichkeiten nicht, so kommt eventuell auch ein Nachbar in Frage. Außerdem hilft es den eigenen Schlüssel an einem grell farbigen Band zu befestigen und in der Nähe der Eingangstür aufzubewahren. So wird man durch die leuchtende Farbe und das Band besser daran erinnert, vor dem Verlassen der Wohnung den Schlüssel einzustecken.