Familie & Kinder

Roller für Kinder: Vorteile und Unterschiede im Detail

FamVeld/shutterstock.com

Unter den Spiel- und Sportgeräten für Jungen ist der Roller seit Jahrzehnten ein beliebter Klassiker. Im Laufe der Zeit hat er sich vom einfachen Outdoor-Gefährt zum stylischen Sportgerät entwickelt und ist für unterschiedliche Altersklassen in verschiedener Bauweise erhältlich. Neben dem hohen Spaßfaktor spricht noch ein weiterer Vorteil für den Roller: Er fördert bereits im jungen Alter die Motorik und trägt zur Fitness eines Kindes bei.

Worauf es bei Rollern für Jungs ankommt

Vor dem Kauf eines Roller für einen Jungen lohnt sich ein genauer Blick auf die vielen am Markt erhältlichen Modelle. Hierbei ist zwischen Rollern für Kleinkinder und Modellen für ältere Kinder zu unterscheiden. Spezielle Roller für Kleinkinder sind mit einem Laufrad zu vergleichen und verfügen für einen sicheren Stand über vier Rollen. Das Trittbrett dieser Modelle befindet sich nah am Boden und der Lenker ist stabil gebaut. Ab einem Alter von etwa zehn Jahren sind Scooter Roller für Jungs die ideale Wahl. Sie haben nur noch zwei Räder, sind sehr leicht gebaut und daher flexibel nutzbar. Praktisch sind Roller mit in der Höhe verstellbarem Lenker, der gemeinsam mit dem Kind wächst und dadurch die Nutzungsdauer deutlich erhöht.

Neben diesen beiden Varianten sind auch dreirädrige Roller erhältlich, die meistens im Grundschulalter genutzt werden. Sie sind der optimale Kompromiss zwischen Fahrspaß und Sicherheit. Um den Roller möglichst flexibel nutzen zu können, bieten einige Hersteller zusätzliche Ausstattungsmerkmale an. Dazu gehört beispielsweise ein integrierter Tragegurt. Er erleichtert den Transport des Rollers in Bus oder Bahn und erweitert dadurch den Bewegungsradius des Kindes.

Ebenfalls praktisch sind zusammenklappbare Modelle, denn diese lassen sich im PKW platzsparend befördern. Dadurch kann der geliebte Roller mit zu Ausflügen oder in den Urlaub genommen werden. Neben diesen technischen Details darf selbstverständlich auch die Optik nicht zu kurz kommen. Moderne Designs mit klassischen Farben und Motiven für Jungs machen einen einfachen Roller zum stylischen Fortbewegungsmittel.

Spielerische Förderung der Motorik

Neben dem Spaß an der Bewegung bieten Roller für Kinder noch einen weiteren Vorteil: Sie fördern die Motorik und das auf eine spielerische Weise. Ganz nebenbei lernen Jungen durch die Nutzung ihres Rollers typische Bewegungsabläufe, stärken die Muskulatur und entwickeln einen guten Gleichgewichtssinn. Die Bewegung auf dem Roller ist zudem wichtig für die Stärkung von Muskeln, Sehen und Bändern. Gleichzeitig ist Rollerfahren eine sportliche Betätigung, die jede Menge Fett verbrennt und daher zu einem gesunden, aktiven Lebensstil beiträgt.

Gerade durch die zunehmende Bedeutung von Konsolen- und Computerspielen bei Kindern und dem damit verbundenen bewegungsarmen Alltag ist der Roller als Freizeitgerät deshalb ein wichtiger Ausgleich für mehr Fitness, ein besseres Körpergefühl und die motorischen Fähigkeiten.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web