Hobbys & Freizeit

Sojamilch einfrieren: Welche Möglichkeiten gibt es?

Sojamilch und Sojabohnen
Amarita/shutterstock.com

Wir beschreiben im folgenden Artikel die verschiedenen Möglichkeiten Sojamilch richtig einzufrieren. Sojamilch gilt in der heutigen Zeit als beliebte Alternative zur herkömmlichen Kuhmilch. Laktosefrei und ebenfalls vegan ist die Milchalternative ein gern gesehener Artikel in deutschen Supermärkten. Dazu ist sie noch glutenfrei und frei von Milcheiweiß. Sojamilch erfreut sich immer größerer Beliebtheit und findet auch bei Nicht-Veganern*innen relativ großen Anklang.

Die Milch steht kurz vor dem Ablaufdatum? Und Sie können nicht alles bis dahin aufbrauchen oder verarbeiten? Dann bietet sich das Einfrieren der Milchalternative prima an. Im folgenden Artikel erklären wir, was es zu beachten und welche Möglichkeiten es dabei gibt. Auch gehen wir auf schon auf mit Sojamilch vorbereitete Speisen ein, welche sich ebenfalls wunderbar einfrieren lassen. Verschiedene Desserts und gekochte Suppen mit Sojamilch lassen exzellent einfrieren und sind so schnell griffbereit.

Sojamilch richtig einfrieren: Was gibt es zu beachten?

Durch das Einfrieren verändert sich die Textur der Sojamilch. Das ist aber nur dann der Fall, wenn die Aufgetaute Sojamilch klassisch aus dem Glas getrunken wird. Wird die gefrorene und später aufgetaute Milch für verschiedene Desserts, Smoothies, Drinks oder auch herzhafte Gerichte wie Suppen oder Currys eingesetzt, ist die Texturveränderung nicht bemerkbar. Also gilt als Zwischenfazit, dass sich Sojamilch ohne große Bedenken gut einfrieren lässt.

Auch selbst hergestellte Sojamilch lässt sich einfrieren. Dadurch die selbstgemachte Milch aber keine Konservierungsstoffe enthält, verdirbt diese schneller als die Milchalternativen aus dem Handel. Eins vorab: Sojamilch verliert beim Einfrieren keinerlei Nährstoffe und auch die Sicherheit eines bedenkenlosen Verzehres ist nach dem Einfrieren weiterhin gewährleistet.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Eine gern gesehene Methode ist, dass die Sojamilch in Eiswürfelbehältern eingefroren wird. Dafür einfach die Milch in saubere Eiswürfelformen geben und im Gefrierschrank frieren lassen. Sojamilch hat die Eigenschaft beim Frieren leicht zu kleben. Daher ist es ratsam die gefrorenen Würfel aus der Form zu lösen und in einen gut verschließbaren Beutel zu füllen und so im Gefrierschrank zu lagern. So können die Würfel nach Bedarf auch einzeln entnommen werden.

soja im glas
Oksana Mizina/shutterstock.com

Was nicht zu empfehlen ist

Sojamilch sollte in keinem Fall in der ganzen Packung eingefroren werden. Die Flüssigkeit dehnt sich beim Gefriervorgang aus, sodass volle Tetrapacks platzen können. Ist die Packung aber angebrochen, ist das Einfrieren so durchaus möglich. So lässt sich aber nur die gesamte Menge auftauen, die auch nicht wieder eingefroren werden soll. So muss nach dem Auftauen die komplette Milch verarbeitet werden. So bieten sich Variante 1 mit dem Einfrieren in Eiswürfelform, oder die zweite Variante „Einfrieren in Behältnissen/Gefäßen“ deutlich besser an.

Sojamilch in Behältnissen und Gefäßen einfrieren

Neben dem Einfrieren in Eiswürfelbehältern, gibt es auch die Möglichkeit die Sojamilch in größeren Behältnissen und Gefäßen einzufrieren. Dies empfiehlt sich besonders, wenn man ein Rezept für die Zubereitung eines Desserts zur Hand hat, um dementsprechend die genaue Menge einzufrieren. Hierbei ist es aber Ratsam die Behältnisse mit der Menge des Inhalts zu beschriften. Dann ebenfalls ins Gefrierfach stellen und über Nacht frieren lassen. Wichtig hierbei ist es auch, die Behältnisse oder Gefäße luftdicht zu verschließen, sodass die Sojamilch keine fremden Gerüche annimmt.

Auch verarbeitete Sojamilch kann gut eingefroren werden

Sojamilch welche schon zu einem Dessert verarbeitet ist, kann ebenfalls ohne Bedenken eingefroren werden. So lässt sich zum Beispiel eine vegane Panna Cotta oder ein veganer Pudding auf Sojamilchbasis wunderbar vorbereiten und einfrieren. Auch für die Zubereitung veganer Eiscreme eignet sich die Milchalternative hervorragend und lässt sich so ebenfalls wunderbar einfrieren. Nicht nur Desserts, sondern auch herzhafte Speisen wie zum Beispiel verschiedenste Suppen auf Sojamilchbasis lassen sich exzellent einfrieren und im Gefrierschrank lagern.

Sojamilch richtig auftauen

Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten die Milch richtig aufzutauen. Neben langsamer gibt es auch eine relativ schnelle Variante. Im Folgenden gehen wir etwas genauer darauf ein:
Die herkömmlichste Methode ist, die Sojamilch im Kühlschrank über Nacht auftauen zu lassen. Ist sicherlich der langsamste Weg, aber auch der sicherste. Die gefrorenen Behältnisse oder Gefäße können aber auch im Wasserbad deutlich schneller aufgetaut werden. Hierbei ist es aber wichtig, dass die Behältnisse gut verschlossen sind, sodass die Sojamilch nicht durch das Wasser verwässert.

sojamilch im kühlschrank
Andrey_Popov/shutterstock.com

Die schnellste und ideenreichste Methode ist sicherlich die, die gefrorenen Sojamilchwürfel anstatt herkömmliche Eiswürfel zum Mixen von Smoothies oder Drinks zu benutzen. Dafür die gefrorenen Würfel zusammen mit den anderen Zutaten in einem hohen Gefäß zusammen fein mixen. Auch lässt sich mit gefrorener Sojamilch wunderbar ein leckerer Chiapudding mit frischen Beeren und etwas Müsli als Dekoration zubereiten.

Die aufgetaute Sojamilch eignet sich auch sehr gut zur Zubereitung von laktosefreien und veganen Pancakes, Pfannkuchen oder Muffins. Diese sind besonders bei Veganer*innen sehr gerne gesehen und erfreuen sich auch bei Nicht-Veganern*innen immer größerer Beliebtheit. So lässt sich abschließend sagen, dass sich gefrorene und wieder aufgetaute Sojamilch wie eine frische Milchalternative einsetzen lässt.

Sojamilch einfrieren: Unser Fazit

Um es auf einen klaren Punkt zu bringen: Ja, Sojamilch lässt sich ohne Weiteres einfrieren, aber dadurch, dass sich beim Auftauen die Textur verändert, ist es Ratsam die aufgetaute Milchalternative weiterzuverarbeiten anstatt pur zu trinken. Nach dem Auftauen ist es ebenfalls sehr empfehlenswert die Sojamilch kräftig zu schütteln, da sich das enthaltene Wasser von den anderen enthaltenen Inhaltsstoffen absetzt und trennt. Auch gilt es, die Sojamilch nicht allzu lange einzufrieren. Nach spätestens einem halben Jahr sollte die Milchalternative aufgebracht werden. Wir hoffen, dass wir Euch einige Tipps und Ratschläge geben konnten!