Home & Living

Weniger ist mehr: So gelingt eine minimalistische Gartengestaltung

Jack01/shutterstock.com

Der minimalistische Garten liegt voll im Trend und das aus gutem Grund. Er ist pflegeleicht und sorgt durch seine einheitliche, klare Struktur für eine angenehme Ruhe. Was man bei der minimalistischen Gartengestaltung berücksichtigen muss, das kann man in unserem Ratgeber nachlesen.

Was macht einen minimalistischen Garten aus?

Bei der minimalistischen Gartengestaltung ist weniger mehr und das zeigt sich in vielen Bereichen. Eine klare, geometrische Formsprache, die Beschränkung auf wenige Pflanzenarten, hochwertige und optimal aufeinander abgestimmte Materialien und Gartenmöblierung im schlichten Design sind die wichtigsten Faktoren zur minimalistischen Gartengestaltung. Hier findet das Auge des Betrachters Ruhe und ein harmonisches Gesamtbild. Außerdem ist ein minimalistischer Garten pflegeleicht und daher ein idealer Ort zum Entspannen.

Möbel im minimalistisch gestalteten Garten

Bereits mit der Wahl der Gartenmöbel legen Gartenbesitzer einen wichtigen Grundstein für eine minimalistische Gartengestaltung. Idealerweise beschränkt sich die Gartenmöblierung auf die wichtigsten Möbelstücke und setzt dabei auf eine hohe Qualität und Langlebigkeit. Hierzu sind Lifestyle-Möbel des Herstellers Fatboy eine gute Wahl und decken von Sitzmöbeln über praktische Tische bis hin zur gemütlichen Hängematte jeden Bedarf ab. Klare Linien und frische Farben zeichnen die Outdoor-Möbel des Herstellers aus.

Auch wenn beim Minimalismus die Reduktion auf das Wesentliche im Fokus steht, dürfen in einem Garten selbstverständlich Sitzmöbel und ein funktionaler Tisch nicht fehlen. Ergänzend dazu kann auch ein bequemes Möbelstück wie zum Beispiel eine Hängematte im Garten platziert werden. Einzelne Lichtakzente sind nicht nur wichtig für die Nutzbarkeit des Gartens, sie tragen auch zu einer einladenden Atmosphäre bei.

Sorgfältige Auswahl der Materialien zur Gartengestaltung

Beim Anlegen des Gartens verwendete Materialien sollten sorgfältig aufeinander abgestimmt werden und perfekt miteinander harmonieren. Für die Gestaltung einer Terrasse oder eines Weges durch den Garten verwendet man bestenfalls großflächige Materialien wie zum Beispiel große Natursteinplatten. Auf kleinteilige Elemente wie Kieselsteine oder Pflastersteine sollte hingegen besser verzichtet werden. Das gilt übrigens nicht nur für den Bodenbelag. Wer seinen Garten durch einen Sichtschutz vor neugierigen Blicken schützen möchte, der sollte auch hier auf großflächige Elemente ohne Verzierungen setzen.

Bestenfalls beschränkt man sich bei der Gartengestaltung auf wenige hochwertige Materialien und setzt diese an verschiedener Stelle ein. Gerne verwendet werden unter anderem Natursteinplatten, Holz, Edelstahl, Kortenstahl, Sichtbeton und Glas.

Wasserfläche im eigenen Garten

Auch wenn bei der minimalistischen Gartengestaltung auf Schnickschnack verzichtet wird, muss kein Gartenbesitzer auf Wasser verzichten. Dieses Element bringt, wenn es gestalterisch richtig genutzt wird, eine herrliche Ruhe in den Garten und passt daher wunderbar zum Minimalismus. Denkbar ist zum Beispiel das Anlegen einer Naturteichs, in den Koikarpfen gesetzt werden. Auch hierbei spielt die Form eine entscheidende Rolle und sollte perfekt auf die übrige Formsprache im Garten abgestimmt werden. Klare Linien und Formen sind bei der Beckengestaltung unverzichtbar.

Die Bepflanzung in minimalistischen Gärten

Auch die Auswahl der Pflanzen sollte bei einem minimalistischen Garten mit Bedacht getroffen werden. Sie geben dem Garten Struktur und Textur. Neben einer möglichst ebenen Rasenfläche in klarer Form finden klar hiervon abgegrenzte Beete mit individueller Bepflanzung Platz. Immergrüne Bodendecker und Ziergräser sorgen für ein ruhiges Bild in den Beeten. Gerne dürfen jedoch auch einzelne Highlights als Farbtupfer in die Beete oder mittig auf den Rasen gepflanzt werden. Hierzu eignet sich zum Beispiel der farbenfrohe Zierahorn mit seinem auffälligen Laub. Vereinzelt gesetzte elegante Zierpflanzen in einem einheitlichen Farbbereich sorgen ebenfalls für ansprechende Farbtupfer.

Allerdings sollten Gartenbesitzer auch bei der Bepflanzung auf eine zu verspielte, unruhige Gestaltung der Beete verzichten und stattdessen Wert auf klare Strukturen legen. Das hat neben der ansprechenden Ästhetik außerdem den Vorteil, dass die Gartenarbeit deutlich weniger Zeit in Anspruch nimmt und stattdessen mehr Freizeit im stilvoll angelegten, minimalistischen Garten verbracht werden kann.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web