Wirtschaft & Finanzen

Darlehen: Welche Formen es gibt und wie man sich umfassend informiert

fizkes/shutterstock.com

Auf dem Kapitalmarkt gilt mehr denn je die Devise: Wissen ist Macht. Egal ob man nach neuen Investitionsmöglichkeiten sucht, sich finanziell für das Alter absichern möchte oder schlicht eine größere Anschaffung plant: Wer über gute Informationen verfügt, welche potenziellen Finanzierungsmöglichkeiten hinsichtlich eines Darlehens bestehen, der ist stets besser gerüstet. Dieser Artikel gibt hilfreiche Tipps an die Hand und erläutert, wie man das passende Darlehen findet.

Dank des Internets gibt es hierzu mittlerweile auch zahlreiche Möglichkeiten sich umfassend informieren zu können. So kann man sich z.B. auf dem Kundenportal Reviewsbird.de über allerhand unterschiedliche Finanzierungs- und Darlehensangebote informieren. Das Portal ist hierbei so konzipiert, dass man mit nur wenigen Klicks Informationen zu speziellen Darlehensangeboten einholen kann und sich über Erfahrungen und Meinungen anderer Kunden ein umfassendes Bild von dem jeweiligen Angebot machen kann.

Was ist ein Darlehen?

Der Begriff „Darlehen“ stammt vom althochdeutschen Begriff „analehan“ ab und bezeichnet damit schlicht die Möglichkeit etwas zu „leihen“. In der ursprünglichen Funktion war damit auch ein Sachdarlehen gemeint – heutzutage handelt es sich jedoch vor allem um einen Geldtransfer. Wer schon einmal mit Geld leihen Erfahrungen gemacht hat, der weiß, dass es sich beim Darlehen um einen schuldrechtlichen Vertrag zwischen Darlehensgeber und Darlehensnehmer handelt. Laut BGB wird hierbei Eigentum an den Darlehensnehmer übertragen, der jedoch verpflichtet ist, nach einem bestimmten Zeitablauf das Darlehen zurückzuzahlen. Egal ob als wirtschaftliches oder privates Subjekt, können die internen und speziellen Konditionen von Darlehensverträgen individuell gestaltet sein.

Ein Darlehen beinhaltet meistens spezielle Regelungen zu Zinsen – das ist jedoch nicht zwingend der Fall. Als Darlehensgeber sollte man sich jedoch immer vor Augen führen, dass es auch zu einem Ausfall kommen kann und der Schuldner aus verschiedensten Gründen das Darlehen eventuell nicht zurückzahlen kann. Trotz dem schuldrechtlichen Vertrag besteht also immer ein finanzielles Risiko. Im Gegensatz zu einem Kredit ist das Darlehen aber erst bei der Auszahlung der vereinbarten Summe gültig, wohingegen Kredite direkt bei Vertragsunterzeichnung juristisch wirkmächtig werden. Darüber hinaus ist es aber von Vorteil, dass bei einem Darlehen die Laufzeit meist deutlich länger und flexibler gestaltet werden kann.

Wo findet man weitergehende Informationen und passende Darlehensangebote?

Durch verschiedene Faktoren kann man das eigene finanzielle Risiko abschätzen und dann eine valide Einschätzung treffen, ob ein gewünschter Darlehensvertrag zustande kommen sollte. Es spielt hierbei keine Rolle, ob man auf der Suche nach einer Finanzierungsmöglichkeit für ein neues Auto oder eine Eigentumswohnung ist, denn man findet für jeden Wunsch passende Finanzierungsmöglichkeiten. Zugleich kann man jedoch auch über so ein Online-Portal verschiedene Darlehensangebote miteinander vergleichen und bessere Einschätzungen treffen, welches Angebot den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht.

Egal ob Bankdarlehen oder ein Privatdarlehen: Beim Abschluss eines Darlehens sollte man jedoch immer darauf achten, dass in dem Vertrag die genauen Konditionen vollständig geregelt werden. Dazu gehören Name, Anschrift, die Darlehenssumme, Laufzeit, Zinsregelungen und eventuelle Rücktrittsrechte. Diese Dinge sollten konkret ausformuliert werden, denn nur so ist sichergestellt, dass ein Darlehen juristisch valide und für beide Partner von Vorteil ist.