Familie & Kinder

Familienfreundliche Hunderassen: Worauf sollte man achten?

4 PM production/shutterstock.com

Der Hund ist des Deutschen liebstes Haustier. Allerdings eignet sich nicht jede Hunderasse als neues Mitglied in einer Familie mit Kindern. Wir stellen fünf besonders familienfreundliche Hunderassen vor.

Der Familienhund: Eine sorgfältig getroffene Entscheidung

Bevor ein vierbeiniges Familienmitglied im eigenen Zuhause einzieht, sollte man sich gründlich mit der Wahl einer Hunderasse befassen. In Familien mit kleinen Kindern sind vor allem so genannte Gesellschafts- und Begleithunde eine sinnvolle Wahl. Sie haben einen ausgeprägten Familiensinn, benötigen nicht zu viel Auslauf oder Beschäftigung und haben ein sehr freundliches Wesen. Laufhunde oder Hütehunde kommen für aktive Familien mit älteren Kindern in Frage, die gerne viel Zeit an der frischen Luft verbringen und sich einen aktiven Hund wünschen.

Auf einschägigen Fachportalen kann man ganz einfach herausfinden, welche Hunderassen sich besonders eignen und zu den eigenen Vorstellungen und Lebensumständen passen. Das macht die Entscheidung für eine spezielle Rasse deutlich einfacher und gibt Sicherheit beim Hundekauf.

Golden Retriever

Unter den möglichen Hunderassen für Familien mit Kindern rangiert der Golden Retriever auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben. Er ist sehr familienfreundlich, anhänglich, genügsam und gleichzeitig verspielt. Mit etwas Geduld kann man einem Golden Retriever sogar einige Tricks beibringen. Der einzige Nachteil dieser Hunderasse ist das pflegebedürftige, lange Fell.

Collie

Der wohl bekannteste Vertreter dieser Hunderasse ist der Filmstar Lassie, ein klassischer Collie. Aktive Familien haben an einem Collie als Familienhund jede Menge Freude, denn der Collie ist verspielt, intelligent und neugierig. Gleichzeitig zeichnen sich diese Hunde durch ihre starke Bindung zu Herrchen und Frauen aus und gelten als optimaler Spielpartner für Kinder. Allerdings haben auch Collies ein langes Fell, welches eine intensive Pflege benötigt.

Dalmatiner

Wer bereits Erfahrung in der Erziehung von Hunden hat, der kann sich auch für einen Dalmatiner als Familienhund entscheiden. Vor allem Kinder lieben das auffällige Muster des Fells. Allerdings benötigen Dalmatiner einerseits eine konsequente Erziehung und andererseits viel Beschäftigung. Diese Voraussetzungen sollten vor der Anschaffung eines Dalmatiners sichergestellt werden.

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund ist der gutmütige und geduldige Begleiter einer Familie. Er fühlt sich besonders wohl, wenn neben dem Haus auch ein Garten vorhanden ist. Zu den klassischen Merkmalen der Berner Sennenhunde gehören ihr ruhiges und gelassenes Wesen und die enge Bindung an den Menschen. Sportlich sind Vertreter dieser Hunderasse allerdings nicht, weshalb sie sich weniger als Begleiter bei Radtouren oder dem Joggen eignen.

Beagle

Ein eher kleiner Vertreter unter den beliebten Familienhunden ist der Beagle. Seine geringe Größe sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass er einen großen Bewegungsdrang hat. Die niedliche Fellfärbung und das sanfte Wesen machen den Beagle zum perfekten Familienhund.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web