Wirtschaft & Finanzen

Finanz-Tipps: Wofür braucht man einen Kurzzeitkredit?

fizkes/shutterstock.com

Kleine Wünsche liegen finanziell oft nicht in allzu weiter Ferne. Aber selbst kleinere Hürden können manchmal unüberwindbar scheinen. Kurzzeitkredite helfen dabei, kleine finanzielle Engpässe zu überbrücken oder Träume wahr zu machen. Dabei sollte man jedoch einiges beachten.

Wie funktionieren Kurzzeitkredite?

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei Kurzkrediten um Kredite, bei denen die Kreditsumme sehr kurzfristig ausgezahlt werden kann und die meist nur eine sehr kurze Laufzeit haben. Das ist der große Unterschied zu klassischen Bankkrediten, die meist erst nach einem langwierigen Beantragungs- und einem Prüfungsverfahren ausgehändigt werden und nicht selten viele Monate oder sogar Jahre laufen. Viele Internetbanken bieten mittlerweile Kurzzeitkredite zu verschiedenen Konditionen an.

Je nach Anlass sollte man sich einen guten Überblick über die jeweiligen Konditionen verschaffen, wenn man plant, einen Kurzzeitkredit aufzunehmen. Im Netz findet man auf Übersichten viele Kurzzeitkredite im Vergleich und kann sich so einen Eindruck von den aktuellen Angeboten und Konditionen machen. Kurzzeitkredite umfassen meist nur kleinere Summen zwischen etwa 100 und 1.000 Euro. Diese kleinen Summen werden häufig zur Überbrückung von finanziellen Engpässen oder zur Finanzierung kleinerer Konsumwünsche genutzt. Zusätzlich haben die Kredite eine relativ geringe Laufzeit von etwa 30 bis 90 Tagen. Dadurch entsteht für den Kreditnehmer auch ein vergleichsweise höherer Druck, die Summe wieder zurückzuzahlen.

Viele Menschen nutzen Kurzzeitkrediten, wenn sie sich schnell etwas leisten möchten, aber auf eine ausstehende Zahlung – etwa die Lohnzahlung – noch warten müssen. In einem solchen Falle ist der Kurzzeitkredit ideal, denn er erlaubt kurzfristigen finanziellen Spielraum und ist zeitgleich ziemlich problemlos gedeckt. Durch die geringe Laufzeit entstehen für den Kreditnehmer auch wenige Kosten.

Was ist der Unterschied zwischen einem Kurzzeitkredit und einem Sofortkredit?

Die Termini „Kurzzeitkredit“ und „Sofortkredit“ werden manchmal synonym und oft missverständlich verwendet. Unter einem „Sofortkredit“ versteht man eine Geldleihe, die möglichst schnell verfügbar ist – manchmal sogar noch am selben Tag. Kurzzeitkredite zeichnen sich hingegen eher durch die geringe Laufzeit aus, auch wenn diese ebenso schnell auf dem Konto landen können. Trotzdem können bei manchen Anbietern zwischen Beantragung und Auszahlung mehrere Tage vergehen – bei einigen kann man die Auszahlung jedoch durch eine kleine Abgabe zusätzlich beschleunigen.

Oftmals geht es bei Kurzzeitkrediten aber nicht darum, das Geld möglichst schnell zu bekommen, sondern vielmehr um das Sparen der teils teuren Gebühren, die bei „teuren“ Langzeitkrediten fällig werden würden. Wenn man das Geld relativ schnell aufbringen kann, aber trotzdem eine kleine Überbrückung braucht, ist ein Kurzzeitkredit optimal. Die Risiken und Gebühren bleiben überschaubar. In Deutschland sind – im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern wie etwa Großbritannien – Kurzzeitkredite noch nicht allzu bekannt. Das könnte sich in naher Zukunft jedoch schon ändern.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web