Gesundheit & Medizin

Heilpflanzen: Was ist der Unterschied zwischen Hanf und Cannabidiol?

ElRoi/shutterstock.com

Auf sehr einfache Weise ist Hanf für Marihuana das, was die Gurke für die Melone ist: ein Cousin innerhalb einer großen Pflanzenfamilie, mit einem ganz anderen Aussehen und anderen Eigenschaften. Tatsächlich war vor dem 20. Jahrhundert die Unterscheidung zwischen Hanf und Marihuana sehr klar. Wahrscheinlich wurde die Verwechslung zwischen Marihuana und Hanf absichtlich von Industriellen der damaligen Zeit herbeigeführt, die dem Triumph anderer Materialien, insbesondere Kunststoffen anstelle von Hanf, den Vorrang gaben. Heutzutage steht Cannabisöl für einen Neuanfang in der Hanfproduktion.

Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften

Es ist bekannt, dass Marihuana in einigen Ländern vor allem zur Entspannung legal verwendet wird. THC (Tetrahydrocannabinol) wird auch wegen seiner medizinischen Eigenschaften (z. B. für eine bessere Verträglichkeit der Chemotherapie) hoch gelobt. Für Hanf gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten: gesunde Lebensmittel, Kosmetikprodukte, Textilfasern, Isolierungen, Papier und andere Produkte des täglichen Bedarfs.  Ein weiterer Punkt, der seit einigen Jahren zu seiner Popularität beiträgt ist seine hohe Konzentration an Cannabidiol, auch bekannt unter dem Akronym CBD, einem Molekül, das als natürliche Alternative zu entzündungs- und angstlösenden Medikamenten angesehen wird und in der Regel weder Nebenwirkungen noch Suchtgefahr hat. CBD liefert den medizinischen Nutzen der Cannabispflanze ohne deren Nachteile.

Lebensmittel und Getränke auf Hanfbasis

Hanf war schon immer ein geschätztes Nahrungsmittel. In der Tat sind seine Samen perfekt für den menschlichen Verzehr geeignet und es gibt wenige Nahrungsmittel mit einem derart hohen Nährwert. Die Samen haben einen außergewöhnlich hohen Gehalt an Aminosäuren, Ölen und Fettsäuren, und 65 % der Hanfproteine bestehen aus dem Globulin Edestin. Globulin Edestin liefert Proteine, die der Körper z. B. zur Bildung von Antikörpern, zur Erhöhung der Absorption von Nährstoffen, zum Erhalt der Vitalität der Organe und zum Aufbau von Muskelmasse benötigt. Aber Hanfsamen bieten viele andere Vorteile dank all der Mineralien, Vitamine und Phytosterine, die sie enthalten.

Diese für die Ernährung wertvollen und immununterstützenden Eigenschaften haben viele Wissenschaftler zu der Erkenntnis gebracht, dass Cannabis überaus wertvoll ist.

Die historische Verwendung von Hanf in der Medizin

Seit der Antike wird Hanf in der traditionellen Medizin verwendet. In Indien ist Cannabis eine der am weitesten verbreiteten Pflanzen und wird in über 200 ayurvedischen Präparaten verwendet. Das vierte Buch der Veden, das zwischen 1500 und 1200 v. Chr. geschrieben wurde, erwähnt seine Verwendung zur Behandlung von Gallenblasenstörungen, Schlafstörungen, gegen Depressionen, Kopfschmerzen, Epilepsie oder sogar als Aphrodisiakum sowie gegen Lepra. Alte Texte beschreiben seine therapeutische Anwendung im alten Ägypten, in Assyrien, Persien, Tibet, Aserbaidschan, im alten Griechenland, in Palästina und in den arabischen Ländern.

In China wird sie in der Shénnóng Běn Cǎo Jīng erwähnt, einem über 4000 Jahre alten medizinischen Werk, das als Referenz in der chinesischen Medizin gilt. Hanf wurde zur Behandlung von rheumatischen Schmerzen, Gicht, Verwirrtheit, Malaria, Beri-beri, Diabetes, Darmwürmern und Fieber eingesetzt. In Europa wurde es im Mittelalter von Kräuterkundigen gegen Abszesse, Tumore usw. eingesetzt. Spuren seiner Verwendung in der Medizin finden sich in Schriften, die bis ins 11. Jahrhundert zurückreichen, zum Beispiel in den Empfehlungen von Hildegard von Bingen (1098-1179).

Warum es nicht mehr häufig verwendet wird

Obwohl Hanf in der Renaissance jahrhundertelang als Heilpflanze anerkannt war, wurde sein Konsum von der Kirche als ketzerisch angesehen. Hanf war jedoch in Nutzpflanzeninventaren noch vorhanden und war insbesondere in dem als erstes gedrucktes Herbarium der Geschichte geltenden Herbarium, der Pseudo-Apuleia von 1481, enthalten. Es wurde bis in die 1950er Jahre hinein in den meisten europäischen Ländern in verschiedenen Arzneimitteln auf der Basis von Cannabissirup verwendet, bevor es dauerhaft verboten wurde.

Hanf wurde 1937 aus dem amerikanischen Arzneibuch verbannt und 1953 aus französischen Apotheken – damals hat man Opioide bevorzugt. Der weitgehende Verzicht auf die Verwendung von Hanf ist auch auf die internationale Kampagne zur Verunglimpfung des Cannabis zurückzuführen, die auf Initiative der US-Regierung durchgeführt wurde.

Ein Neubeginn für Hanf

Angesichts der Vielseitigkeit der Produkte, die aus Hanf gewonnen werden können, insbesondere des CBD-Öls, wurde die Produktion vor Kurzem unter strengen Kontrollen wieder aufgenommen, um die narkotisierende Wirkung des THC von Marihuana zu vermeiden. Im Zusammenhang mit einer ökologischen Notlage könnte der Nutzen der Hanfproduktion als Ersatz für stark umweltbelastende Produkte ein Weg in der Zukunft der Ernährung sein.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web