Hobbys & Freizeit

Leberkäse einfrieren: So gelingt es in wenigen Schritten

Leberkäse einfrieren
greenazya/shutterstock.com

Leber- bzw. Fleischkäse ist grundsätzlich in Süddeutschland besonders beliebt. Dieser wird je nach Geschmack am Stück als Scheibe wie Wurst gegessen. Leberkäse kann zur Haltbarkeit ungebraten und in gebratener Form eingefroren werden. Jedoch sollte der Leberkäse hierzu in Scheiben aufgeschnitten werden. Da sich beim Leberkäse, wie auch bei Hackfleisch, schnell eine Bakterienbildung einstellen kann, sollte dieser gleich nach dem Einkauf eingefroren werden. Bereits erwärmter Fleischkäse muss vor dem Einfrieren abgekühlt sein, ehe dieser in den Gefrierschrank gelangt.

Leberkäse einfrieren: Worauf sollte man achten?

Im Vergleich zu anderen Lebensmitteln lässt sich der Leberkäse auf unterschiedliche Art und Weise einfrieren. Dieser kann sowohl gebraten und ungebraten eingefroren werden und kann dabei als vollständiges Stück sowie zugleich in Scheiben geschnitten und danach im Gefrierschrank eingefroren werden. Weil ein der Gefrierschrank oftmals recht voll ist, sollte der Behälter entsprechend beschriftet werden. Hierzu sind im Handel separate Etiketten erhältlich, welche auch bei Nässe an ihrem Platz auf dem Behälter oder der Gefriertüte bleiben. Genauso wichtig ist das Datum des Tages für das Einfrieren, sodass die Mindesthaltbarkeit nicht überschritten werden kann.

Ehe der Leberkäse in den Backofen geschoben wird, sollte dieser vollständig aufgetaut sein. Dies lässt sich optimal durchführen, in dem das Stück oder die Scheiben im Kühlschrank aufbewahrt werden, um sich schrittweise an höhere Temperaturbegebenheiten zu gewöhnen. Zum Einfrieren von Fleischkäse wird dieser entweder am Stück in Portionen verpackt und verpacken kann so 2 bis 3 Monate eingefroren werden. Die Dauer des Auftauens dauert 6 bis 8 Stunden. Fleischkäse, welcher in Scheiben eingefroren wird, sollte durch Folien getrennt in den Gefrierschrank gelegt werden. Auch hier ist die empfohlene Dauer des Einfrierens 2 bis 3 Monate.

Weitere Tipps zum Einfrieren von Fleischkäse

Die Gefahr eines Gefrierbrandes besteht bei Leberkäse generell immer. Die deutlich sichtbaren grauen Stellen, welche durch Austrocknen an durchlässigen Stellen des Behälters oder an den Rändern des Leberkäses entstehen, machen hierbei vor allem die Konsistenz der Vorräte zunichte. Wenn der Gefrierbrand bei Leberkäse lediglich einige Stellen betrifft, können diese einfach weggeschnitten und der Rest kann normal verwendet werden.  Der Gefrierbrand wird durch Luft hervorgerufen, welche beim Einfrieren in der Packung verbleibt. Daher sollte die Hausfrau bei Geriertüten die überschüssige Luft händisch herauspressen, bestenfalls sollte der Leberkäse vakuumiert werden oder es sollten eher kleine Behälter für den Einfriervorgang benutzt werden.

frischer leberkäse
Karl Allgaeuer/shutterstock.com

Bei Gefriertüten oder Alufolie sollten die Hinweise des Herstellers beachtet werden. Generell sollte Leberkäse schnell eingefroren und langsam aufgetaut werden. Dieser Aspekt gilt generell für die Tiefkühlkost. Wer den Leberkäse einfrieren möchten, nutzt, bestenfalls die Funktion des Schockfrierens des Tiefkühlschranks, wenn diese die je nach Gerät verfügbar ist. Hierbei wird der Leberkäse vorübergehend bis auf minus 35 Grad gefroren. Die umfassendste Haltbarkeit des Leberkäses ist auf Dauer bei minus 18 Grad gegeben. Um diese Temperatur sehr schnell zu erreichen, wird der Leberkäse in Gefäßen oder Gefriertüten nebeneinander in den Tiefkühlschrank gegeben. Generell sollte nicht zu viel des Fleischkäses mit einem Mal eingefroren werden.

Leberkäse besteht wie andere Fleischarten besteht zu großen Teilen aus Wasser. Dieses friert im Tiefkühlschrank zu Eis. Je langsamer nun der Leberkäse gefriert, umso größer werden die Eiskristalle am Ende. Und je größer die Kristalle des Eises sind, umso eher können sie die Membranen im Leberkäse verletzen. Durch jene Stellen tritt nach dem Auftauvorgang und Braten der Saft aus. Aus diesem Grund wird gefrorener Leberkäse stets ein wenig mehr Saft einbüßen als ein frisches Produkt. Je schneller der Leberkäse eingefroren wird, umso geringer ist dieser Verlust.

Wie lange hält sich Leberkäse in der Tiefkühltruhe?

Fleischkäse kann bei Bedarf bis zu 12 Monaten im Gefrierschrank aufbewahrt werden. Für das Einfrieren eignet sich dabei am besten ein mageres Stück. Fette Stücke besitzen eine eher begrenze Haltbarkeit: Hierbei Fett reagiert das Fett mit der Luft in der Verpackung und kann selbst im gefrorenen Zustand ranzig werden.

Worin kann Leberkäse eingefroren werden?

Sehr gut geeignet zum Einfrieren von Leberkäse erweisen sich geeignete Behälter aus Kunststoff. Diese können meistens mit einem passenden Deckel verschlossen werden, sodass der Leberkäse im Gefrierschrank luftdicht verstaut werden kann. Ebenfalls können handelsübliche Gefrierbeutel verwendet werden, weil diese erheblich platzsparender im Gefrierschrank untergebracht werden können. Frischer Fleischkäse sollte nach nur wenigen Stunden ungekühlt verzehrt werden. Wenn es sich jedoch um abgepackte und verschlossene Ware aus dem Supermarkt, empfiehlt es sich, das Mindesthaltbarkeitsdatum zu beachten.

Wenn hierbei die Verpackung schon geöffnet wurde, sollte der Leberkäse im Zeitraum von fünf Tagen verbraucht und nicht mehr eingefroren werden. Am besten eignet sich für Fleischkäse zum Einfrieren ein passender Behälter aus Kunststoff, welcher sich mit einem geeigneten Deckel dicht verschließen lässt.

fleischkäse im kühlschrank
Andrey_Popov/shutterstock.com

Die Weiterverarbeitung nach dem Auftauen

Fleischkäse lässt sich optimal im Ganzen am Stück bei Kühlschranktemperatur auftauen. Auf diese Weise bekommt er die Möglichkeit nur gemächlich wärmere Temperaturen aufzunehmen. Danach wird dieser in Alufolie eingewickelt und im Backofen bei etwa 100 Grad Celsius gegart. Ist der Leberkäse in Scheiben geschnitten, kann dieser nach dem Auftauen auch im heißen Öl gebacken werden.

Leberkäse einfrieren: Was sollte noch beachtet werden?

Der Leberkäse muss vor dem Einfrieren gut eingepackt werden. Schon eingeschweißte oder abgepackte Wurst aus dem Supermarkt, erfüllt diese Forderung schon sehr gut. Die Hausfrau kann daher, wenn die Verpackung gut verschlossen ist, diese gleich in den Gefrierschrank legen. Frisch gekaufter Leberkäse sollte portioniert und die Scheiben durch eine Alu- oder Frischhaltefolie getrennt werden. Auch ein Gefrierbeutel, welcher gut verschlossen werden sollte, eignet sich zum Einfrieren. So sollte außerdem jede Packung des Leberkäses mit Datum beschriftet werden. Was also zuletzt eingefroren wurde, sollte daher unten liegen und was zunächst verbraucht werden muss, wird oben gelagert.

Frischer Leberkäse von Fleischer hält generell nur einige Tage. Hierbei sollte dieser auf jeden Fall im Kühlschrank gelagert werden. Wenn die Hausfrau nun nicht so viel Zeit zum Einkaufen hat, kann diese sich einen Vorrat an frischem Leberkäse kaufen und die Reste, die gerade nicht gebraucht werden, können eingefroren werden. Bei einer Lagertemperatur von -18 Grad Celsius kann der Leberkäse optimal lagern und dies gleich für mehrere Monate. Dieser verliert durch den Einfriervorgang nicht an Geschmack und die Konsistenz bleibt ebenfalls sehr gut erhalten. Eingefrorener Leberkäse Wurst schmeckt ebenso gut wie frisch gekaufter.