Gesundheit & Medizin

Leitungswasser filtern: Möglichkeiten, Nutzen und Wissenswertes

fizkes/shutterstock.com

Wasser ist das Lebenselixier des Menschen und wird täglich in großer Menge von unserem Organismus benötigt. Wer die Qualität von Leitungswasser steigern und besonders sauberes, frisches Wasser trinken möchte, der kann hierzu einen Wasserfilter einsetzen. Wir erklären den Nutzen solcher Filter, nennen mögliche Einsatzbereiche und listen wissenswerte Fakten auf.

Warum lohnt sich das Filtern von Leitungswasser?

Bevor wir uns mit Tipps zur Suche nach einem geeigneten Wasserfilter befassen, sollte zunächst die Frage nach dem Nutzen des Filterns von Leitungswasser geklärt werden. In Deutschland haben wir eine hohe Qualität beim Leitungswasser in allen Teilen des Landes. Außerdem unterliegt das Leitungswasser überall strengen und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Trotzdem befinden sich auch in unserem guten Leitungswasser verschiedene Rückstände von Pestiziden, Medikamenten, Schwermetallen und Mikroplastik. Genau diese Rückstände lassen sich mit einem hochwertigen Wasserfilter aus dem Wasser entfernen, was dessen Qualität deutlich steigert.

Den passenden Wasserfilter finden

Wer das Leitungswasser vor dem Trinken filtern möchte, der sollte verschiedene Wasserfilter vergleichen, da es grundsätzliche Unterschiede zwischen den Modellen gibt. Zunächst lassen sich Wasserfilter für den Einsatz zuhause und mobile Filter voneinander unterscheiden. Kleine mobile Filter werden vor allem beim Wandern, Radtouren, Trekking und mehrtägigen Aufenthalten in der Natur genutzt, um das hier vorkommende Wasser von Bächen oder Flussläufen trinkbar zu machen. Zuhause lassen sich deutlich komplexere und langlebigere System zum Filtern von Leitungswasser nutzen. Sie sind in zwei grundlegend verschiedenen Bauformen erhältlich: als Untertisch-Modell und als Übertisch-Variante.

Die beiden Bezeichnungen deuten bereits darauf hin, wo der Wasserfilter an der Wasserleitung montiert wird. Ein Übertischmodell befindet sich an der Spüle direkt neben dem Wasserhahn und ist somit sichtbar. Ein Untertisch-Wasserfilter hingegen wird im nicht sichtbaren Bereich der Spüle unterhalb des Beckens mit der Wasserleitung verbunden. In ihrer Funktionsweise unterscheiden sich beide Varianten jedoch nicht maßgeblich voneinander. Ob der Filter sichtbar oder nicht sichtbar montiert werden soll, ist daher in erster Linie individuelle Geschmackssache.

Wo werden die Filter eingesetzt?

Eingesetzt werden Wasserfilter zum Beispiel in privaten Haushalten, wo das Leitungswasser als Trinkwasser verwendet wird. Leitungswasser ist deutlich günstiger als in Flaschen abgefülltes Mineralwasser. Außerdem spart man sich hierdurch die Beschaffung von Wasserkästen und die damit verbundene Anstrengung. Aus genau diesen Gründen setzen auch Unternehmen teilweise auf das Filtern von Leitungswasser, um den eigenen Mitarbeitern frisches Wasser während der Arbeitszeit anbieten zu können.

Auch für Unternehmen sind die niedrigeren Kosten für Leitungswasser und der wegfallende Beschaffungsaufwand wichtige Vorteile, die einerseits Kosten senken und andererseits zu einem attraktiven Arbeitsplatz und der Mitarbeiterzufriedenheit beitragen können. In Unternehmen kommen jedoch teilweise größere Filtersysteme zum Einsatz, sofern viele Beschäftigte über das Leitungswasser versorgt werden sollen. Kleine Modelle für Privathaushalte reichen hier unter Umständen nicht aus oder kommen in größerer Stückzahl zum Einsatz.