Hobbys & Freizeit

Paintball: Wissenswertes rund um den Trendsport

Eugene Onischenko/shutterstock.com

Paintball ist ein komplexer Teamsport, der als Trend aus den USA längst auch nach Deutschland gekommen ist. Wir haben uns die angesagte Sportart etwas genauer angesehen und geben viele Tipps für alle, die diesen Trend unter den Teamsportarten selbst ausprobieren möchten.

Was ist Paintball?

Beim Paintball tritt man als Mannschaft gegen ein anderes Team an. Ziel dabei ist es, die Gegner mit aus den Markierern geschossenen Paintballs zu treffen und dadurch nach und nach alle Gegner auszuschalten. Allerdings muss Paintball keineswegs einem Kriegsspiel gleichen. In Turnieren wird mit futuristisch aussehenden Markierern geschossen und das Spielfeld erinnert in keinerlei Hinsicht an eine Kampfszene. Wer beim Paintball erfolgreich sein möchte, der muss wachsam, reaktionsschnell, wendig, ausdauernd und taktisch sein. Außerdem hat ein Team nur dann eine Chance auf den Sieg, wenn alle Mitglieder eine gemeinsame Strategie verfolgen.

Grundsätzlich lassen sich beim Paintball übrigens zwei Spielarten unterscheiden: die Turnier Spieler und die Woodland Spieler. Turnier Spieler bevorzugen Markierer, die in ihrer Optik gar nicht an echte Waffen erinnern. Gespielt wird hierbei auch nicht in einem natürlichen Terrain. Stattdessen kommen künstliche Deckungen zum Einsatz und die Kleidungswahl der Spieler ist meistens sportlich und farbenfroh. Beim Woodland Paintball wird hingegen in einem natürlichen Umfeld wie beispielsweise einem Waldstück gespielt. Markierer erinnern optisch an echte Schusswaffen und die Kleidung muss funktional sein und gleichzeitig den Zweck der Tarnung im offenen Gelände erfüllen.

Teamsport für alle

Aufgrund dieser komplexen Anforderungen ist Paintball ideal für alle Fitnesslevel und Altersgruppen geeignet. Innerhalb kurzer Zeit finden sich Einsteiger in das einfache Regelwerk des Paintballs ein und steigern ihre Leistung mit jedem Spiel. Vor dem ersten Paintball-Event sollte jedoch in jedem Fall eine kurze Einweisung erfolgen. Dabei wird die Funktionsweise des Markierers erklärt und es sollte ein kurzer Überblick über die geltenden Spielregeln gegeben werden. Haben die Markierer maximal 0,5 Joule, dann dürfen bereits Jugendliche ab 14 Jahren mitspielen.

Neue Entwicklungen ermöglichen seit kurzer Zeit auch Paintball für Kinder ab acht Jahren. Hierbei werden jedoch spezielle Markierer für Kinder eingesetzt, die als Spielzeug zugelassen wurden. Für alle anderen Modelle gilt in Deutschland ein Mindestalter von 18 Jahren.

Notwendiges Equipment

Einsteiger können sich für einen ersten Test des Teamsports bei einigen Veranstaltern das notwendige Equipment leihen. Wer hierbei Gefallen an diesem Trendsport findet, der wird jedoch schnell seine eigene Ausrüstung nutzen wollen. Dazu gehört in erster Linie die Paintball Maske. Sie dient dem Schutz des Kopfes, muss jedoch gleichzeitig perfekt passen, damit sie beim Spiel keine Beeinträchtigung darstellt. Außerdem wird natürlich der Markierer mit passenden Paintballs benötigt.

Bei der weiteren Sportkleidung für Paintball gibt es eine große Bandbreite von Tarnkleidung bis hin zu stylischen Jerseys. Hier entscheiden die Spielart und der eigene Geschmack über die Wahl des passendes Outfits für den immer beliebter werdenden Trendsport aus den USA.