Hobbys & Freizeit

Paradiescreme selber machen: Mit den richtigen Zutaten ein Kinderspiel

paradiescreme
Africa Studio/shutterstock.com

Fast jeder kennt sie, die Paradiescreme von Dr. Oetker. Was man dazu üblicherweise braucht: so ein Päckchen und etwas kalte Milch. Ein paradiesischer Genuss für viele Kinder wie Erwachsene! Doch lässt sich die Creme nicht auch selber machen ohne Päckchen, fragt sich vielleicht der eine oder andere. Vielleicht soll Müll reduziert werden oder das Fertigprodukt ist einem einfach zu süß.

Manche sind auch deshalb auf der Suche nach einer Alternative, weil sie auf unnötige Zusatzstoffe für sich und ihre Familienmitglieder verzichten möchten oder weil sie die fluffige Konsistenz der Creme schätzen, aber gerne mal andere Geschmacksvarianten ausprobieren würden. Hier kommen ein paar Ideen für eine hausgemachte süße Paradiescreme.

So gelingt die selbstgemachte Paradiescreme

Für die selbstgemachte Paradiescreme benötigt man nur einige wenige Zutaten: 150 ml Milch (noch cremiger wird es, wenn man einen Teil davon durch Sahne ersetzt), 1 TL Guarkernmehl sowie etwas Vanillezucker oder einen anderen geschmacksgebenden Stoff nach Belieben. Die Milch (bzw. Milch-Sahne-Mischung im Verhältnis 2:1) mithilfe eines Handmixers mit dem Guarkernmehl und dem Vanillezucker mischen. Nach einer Weile entsteht eine fluffige Creme. Fertig! Nun nur noch die Creme in Schälchen oder Schraubverschlussgläser füllen und kaltzustellen. Natürlich kann man sie auch direkt verspeisen …. Lagert man die Creme amschließend noch kurz im Kühlschrank, wird sie noch ein bisschen fester.

Wer trotzdem das Gefühl hat, dass die Creme nicht fest genug ist, kann noch etwas Guarkernmehl einrühren. Nach ein paar Minuten wird die Creme dann fester. Vorbereitungszeit? Die Paradiescreme selbst ist innerhalb von zehn Minuten fertig angerührt. Rechnet man die Zeit fürs Kaltstellen hinzu, sind etwas eine dreiviertel Stunde für die Vorbereitung einzuplanen.

Tipps und Tricks

Paradiescreme ist vielseitig verwendbar. Sie schmeckt pur, aber ganz besonders gut mit frischen Früchten oder zu warmen Waffeln. Auch das Rezept selbst lässt sich nach Belieben variieren. Es lassen sich die verschiedensten Geschmacksrichtungen herstellen: Den Vanillezucker kann man durch eine Vanilleschote und Honig ersetzen. Mit Kakaopulver wird es eine Schokocreme, mit Himbeerpulver oder Beerensirup wird es eine fruchtige Creme usw. Mann kann natürlich auch Cappuccinopulver, Lebenkuchengewürz oder Zimt hineingeben, da sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

schokoladen creme
denio109/shutterstock.com

Sollte die Creme nach dem Rühren sofort wieder in sich zusammenfallen, kann das daran liegen, dass die Creme nicht lange genug gemixt wurde. Es ist wichtig, das Ganze mehrere Minuten lang mit einem leistungsstarken Handrührgerät zu rühren. Wer kein Guarkernmehl zur Hand hat oder es aus irgendeinem Grund nicht verwenden will, kann es mit Johannisbrotkernmehl versuchen, denn dieses hat ähnliche Eigenschaften wie Guarkernmehl. Wichtig ist nur, dass es sich um ein kalt andickendes Bindemittel handelt, das nicht aufgekocht werden muss. Auch möglich, jedoch etwas schwierig zu verarbeiten, sind Flohsamenschalen – dann heißt es seeehr laaange schlagen. Dabei bitte bedenken: Die Flohsamenschalen dicken später noch stark nach.

Die Masse ist dabei anfangs wahrscheinlich noch ziemlich flüssig, wird aber nach einer halben Stunde schön cremig, wenn auch nicht ganz zu fluffig, wie man das vielleicht erwarten würde. Aber trotzdem lecker.Andere Speisestärken wie zum Beispiel Tapiokastärke, Maisstärke, Kartoffelstärke. Weizenstärke oder Reisstärke sind für selbstgemachte Paradiescreme übrigens nicht geeignet, da sie erst nach dem Aufkochen binden würden.

Paradiescreme selber machen: Vegane Alternative

Für die vegane Alternative genügen unter Umständen sogar zwei Zutaten: Den Sojadrink Vanille (gibt’s von verschiedenen Anbietern im Tetrapack) sowie Guarkernmehl. Einfach 150 ml von der (kalten!) Milch in ein hohes Gefäß geben und dann einen gestrichenen Teelöffel Guarkernmehl hinzufügen. Alles schön aufschlagen – es nimmt an Volumen zu, und schon ist die vegane Paradiescreme fertig. Das Ganze funktioniert natürlich auch mit normaler, ungesüßter Sojamilch, genauso wie mit Hafermilch. Süßen lässt sich die Creme anstatt mit Honig wie im obigen Rezept mit Agavendicksaft, Apfeldicksaft oder irgendeinem anderen veganen Süßstoff.

Fruchtige Alternative auf Quark- und Eibasis

Hierfür werden folgende Zutatenn benötigt: 3 Eiweiß, 150 g Früchtequark, 1 Päckchen Vanillezucker sowie 50-60 g Zucker. Das Eiweiß wird mit dem Mixer zu einem Schaum geschlagen. Anschließend den Quark vorsichtig unter den Eischnee heben. Vanillezucker und Zucker hinzufügen. Fertig ist die selbstgemachte Paradiescreme, die fast noch fluffiger ist als das Original, sich geschmacklich aber etwas unterscheidet.

fruchtige quark creme
279photo Studio/shutterstock.com

Selbstgemachte Paradiescreme: Kalorienarme Alternative

Wer abnehmen möchte, kann es mit folgendem Rezept auf Basis von gefrorenen Früchten und Milch probieren. Hinzu kommt Casein, einem Eiweißpulver, das natürlicherweise in Milchprodukten vorkommt, und eventuell Xanthan, ebenfalls ein natürlicher Stoff, der zur Verdickung und Stabilisierung von Nahrungsmitteln verwendet werden kann (erhältlich in der Apotheke). Die Zutaten: 150 g gefrorene Himbeeren, 100 ml Milch, 30 g geschmacksneutrales Caseinpulver plus nach Belieben 2 g Xanthan und/oder etwas Flüssigsüßstoff.

Zubereitung: Die gefrorenen Himbeeren mit etwas Milch pürieren und dann zusammen mit der restlichen Milch, dem Caseinpulver und gegebenenfalls dem Xanthan und dem Flüssigsüßstoff mithilfe einer Küchenmaschine oder mithilfe eines leistungsstarken Handmixers kräftig schlagen. Und das mindestens zehn Minuten lang! Das Schlagen ist ganz wichtig, damit die Creme schön luftig-leicht wird. Die Idee dahinter: Wenn man Casein lange genug zusammen mit Milch mixt, breitet es sich aus und es ergibt sich eine lockere Konsistenz ähnlich wie bei der Paradiescreme.

Wie lange hält sich die Creme?

Im Kühlschrank hält sich die Creme, egal welche der obigen Rezeptvarianten verwendet wurde, locker ein bis zwei Tage. Dafür die Schüsselchen mit einem kleinen Tellerchen oder von vornherein daran denken, die Creme in kleine Schraubgläser mit Deckel abzufüllen. Guten Appetit!

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web